Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Nordex SE
  6. News
  7. Übersicht
    NDX1   DE000A0D6554   A0D655

NORDEX SE

(A0D655)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Bundesregierung erhöht Prognose für Stromverbrauch bis 2030

13.07.2021 | 13:27
ARCHIV: Ein Luftbild zeigt die vier Erdgaskraftwerke

Berlin (Reuters) - Angesichts der verschärften Klimaziele und des Verzichts auf Öl oder Gas rechnet die Bundesregierung nun mit einem höheren Strombedarf bis 2030.

Der Verbrauch werde einer aktuellen Studie zufolge um rund zehn Prozent höher liegen als bisher angenommen, erklärte Wirtschaftsminister Peter Altmaier am Dienstag in Berlin. Das Prognos-Institut gehe jetzt von einem Verbrauch von 645 bis 665 Terawattstunden aus. Eine Studie von Anfang 2020 im Auftrag des Ministeriums war noch von rund 590 Terawattstunden ausgegangen, die offizielle Regierungsprognose lag bei 580 Terawattstunden. Da der Strom in den nächsten Jahren großteils aus Erneuerbaren Energien erzeugt werden muss, bedeutet die neue Prognose auch einen beschleunigten Ausbau von Wind- und Solarenergie. Zahlen nannte Altmaier hierzu nicht. Dies wird Aufgabe der neuen Regierung ab Herbst sein. Dann soll auch die endgültige Prognose der Studie vorliegen.

Altmaier sagte, der höhere Stromverbrauch werde auch durch den beschleunigten Ausbau der Elektromobilität ausgelöst. Bis 2030 würden jetzt 14 Millionen Autos auf den Straßen erwartet statt wie zuletzt maximal zehn Millionen. "Wir sind damit zum Vorbild in der Europäischen Union geworden", sagte der CDU-Politiker. Zudem würden etwa sechs Millionen Wärmepumpen in Gebäuden installiert, die ebenfalls mehr Strom benötigten. Einen starken Anreiz bildeten hier die von Union und SPD aber auch von weiteren Parteien in den Wahlprogrammen verankerten Entlastungen beim Strompreis.

Daneben gehe man jetzt davon aus, dass man für 19 statt für 14 Terawattstunden Wasserstoff bis 2030 erzeugen werde. Dieser ist insbesondere für Industrie, See- und Luftverkehr wichtig, um Öl, Kohle und Gas zu ersetzen. Klar ist jedoch, dass weit mehr Wasserstoff benötigt wird als in Deutschland erzeugt werden kann. Die Regierung hat daher bereits zahlreiche Projekte mit Staaten weltweit angestoßen, um den Import zu sichern.

UMWELTMINISTERIUM UND WIRTSCHAFT SEHEN NOCH HÖHEREN BEDARF

Die bisherige Verbrauchsprognose des Wirtschaftsministeriums stand seit längerem in der Kritik. Der Bundesverband der Energiewirtschaft (BDEW) geht von 700 Terawattstunden im Jahr 2030 aus. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hält auch den bisher geplanten Anteil erneuerbarer Energien von 65 Prozent für zu niedrig. Sie verlangt daher schon jetzt höhere Ausbauziele für Wind- und Solarenergie.

Altmaier hält eine Anhebung zwar ebenfalls für nötig. Als Grundlage müsse man sich aber noch auf eine präzisere Stromverbrauchs-Menge verständigen. Zudem müssten die Flächen vorhanden sein. Er forderte daher das Umweltministerium zu Änderungen auch bei Umwelt- und Artenschutzbestimmungen auf.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
NORDEX SE -0.39%15.4 verzögerte Kurse.-25.81%
SIEMENS AG -0.43%147.06 verzögerte Kurse.25.90%
VESTAS WIND SYSTEMS A/S -0.42%259.2 verzögerte Kurse.-9.55%
Alle Nachrichten zu NORDEX SE
13:03MÄRKTE EUROPA/Fester - Anleger goutieren Wahlausgang in Deutschland
DJ
12:21Aktien Frankfurt: Dax behauptet Gewinne - Sorge vor Hängepartie nach Wahl
AW
10:15Aktien Frankfurt Eröffnung: Gewinne nach Bundestagswahl
AW
09:45MÄRKTE EUROPA/Fester - Erleichterung über Wahl in Deutschland
DJ
09:12NORDEX : erhält für N149/4.0-4.5-Turbine erforderliche Zertifizierungen für Netzanschluss ..
PU
09:00AKTIEN IM FOKUS : Anleger setzten auf grüne Energien nach Bundestagswahl
DP
23.09.MÄRKTE EUROPA/Erholungsbewegung läuft - Notenbanken begleiten
DJ
23.09.XETRA-SCHLUSS/DAX setzt Erholugsbewegung fort
DJ
23.09.NORDEX SE : Veröffentlichung gemäß § 40 -3-
DJ
23.09.NORDEX SE : Veröffentlichung gemäß § 40 -2-
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu NORDEX SE
09:02NORDEX : receives certifications for N149/4.0-4.5 turbine required for grid connection in ..
PU
23.09.NORDEX SE : Release according to Article -3-
DJ
23.09.NORDEX SE : Release according to Article -2-
DJ
23.09.NORDEX SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities ..
DJ
23.09.Clean tech in focus as stock market awaits German election
RE
23.09.NORDEX SE : Nordex Group receives order for 27 MW from Poland
EQ
23.09.PRESS RELEASE : Nordex SE: Nordex Group receives order for 27 MW from Poland
DJ
23.09.Nordex SE Receives Order for 27 MW from Poland
CI
20.09.NORDEX SE(XTRA : NDX1) added to Germany SDAX (Total Return) Index
CI
17.09.Nordex SE Announces Board Changes
CI
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu NORDEX SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 5 018 Mio 5 871 Mio -
Nettoergebnis 2021 1,27 Mio 1,49 Mio -
Nettoliquidität 2021 388 Mio 454 Mio -
KGV 2021 3 921x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 2 466 Mio 2 887 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,41x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,40x
Mitarbeiterzahl 8 549
Streubesitz 72,5%
Chart NORDEX SE
Dauer : Zeitraum :
Nordex SE : Chartanalyse Nordex SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends NORDEX SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 10
Letzter Schlusskurs 15,41 €
Mittleres Kursziel 22,65 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 47,0%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
José Luis Blanco Dieguez Chief Executive Officer
Ilya Taka Hartmann Chief Financial Officer
Wolfgang H. Ziebart Chairman-Supervisory Board
Jan Klatten Member-Supervisory Board
Martin Wolfgang Rey Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber