Nokia gab bekannt, dass es seine Zusammenarbeit mit Google Cloud ausweitet, um Entwicklern auf der ganzen Welt die Netzwerksoftware-Tools zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen, um innovative neue 5G-Unternehmens- und Verbraucheranwendungen für ihre Kunden schneller zu erstellen. Jetzt wird Nokias Network as Code Plattform mit Entwicklerportal auf Google Cloud laufen und die Entwicklererfahrung durch Google Cloud-Daten und generative KI-Lösungen und -Funktionen, einschließlich Vertex AI und Gemini 1.5 Pro, bereichern. Dies wird es Entwicklern ermöglichen, KI auf einfache Weise in ihre Anwendungen einzubinden und die Produktivität mit Hilfe von Kodierungsassistenten zu verbessern.

Die Unternehmen werden mit der Google Cloud-Entwickler-Community gezielt Anwendungsfälle in der Industrie fördern, beginnend mit dem Gesundheitswesen, um bessere und sicherere Kundenerfahrungen zu ermöglichen. Die umfangreiche Entwickler-Community von Google Cloud, die alle wichtigen Branchen und Regionen abdeckt, wird davon profitieren, dass sie Zugang zu standardisierten 5G-Netzkapazitäten auf der ganzen Welt hat, die über Nokias Network as Code-Plattform mit Entwicklerportal zur Verfügung gestellt werden, so dass sie die technischen Tools erhalten, die sie benötigen, um schnell neue Anwendungen für ihre Kunden zu erstellen. Die Plattform von Nokia bringt Telekommunikationsnetze, Systemintegratoren und Softwareentwickler aus der ganzen Welt in einem einheitlichen Ökosystem zusammen, um die Entwicklung von Softwareanwendungen zu beschleunigen, die die Fähigkeiten von 5G- und 4G-Netzen nutzen können.

Sie bietet Entwicklern Software Development Kits (SDKs), Netzwerk-API-Dokumentation, eine "Sandbox" zur Erstellung von Softwarecode für die Simulation und das Testen von Anwendungsfällen sowie Code-"Snippets", die in die Entwicklung neuer Anwendungen einbezogen werden können. Die Plattform basiert auf einem Modell der Umsatzbeteiligung zwischen Entwicklern, Betreibern und Nokia. Seit dem Start im September 2023 hat Nokia Kooperationsvereinbarungen mit 13 Netzbetreibern und Ökosystempartnern in Europa, Nordamerika und Südamerika unterzeichnet.