Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Tokyo Stock Exchange  >  Nintendo Co., Ltd.    7974   JP3756600007

NINTENDO CO., LTD.

(7974)
  Report
Schlusskurs. Schlusskurs Tokyo Stock Exchange - 29.10
58100 JPY   +1.10%
29.09.NINTENDO CO., LTD. : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
21.09.Facebook gegen Fake News im US-Wahlkampf
RE
24.08.OHNE KUSCHELFAKTOR : Gamescom erstmals ausschließlich digital
DP
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionen 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Facebook gegen Fake News im US-Wahlkampf

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
21.09.2020 | 07:29
A 3D-printed Facebook logo is seen placed on a keyboard in this illustration

- von Nadine Schimroszik

Bis der Realitystar Kim Kardashian Facebook und Instagram den Rücken kehrt, muss einiges passieren.

Doch nun schloss sich die US-Amerikanerin, der auf Instagram 188 Millionen Menschen folgen, der von Bürgerrechtlern im Sommer gegründeten Initiative "Stopp Hate for Profit" an. "Über soziale Medien verbreitete Falschinformationen haben einen erheblichen Einfluss auf unsere Wahlen und untergraben unsere Demokratie", schrieb Kardashian und ließ ihre Follower einen Tag auf den Plattformen allein.

Facebook, zu dem auch Whatsapp und Instagram gehören, will seit der letzten Präsidentschaftswahl vor vier Jahren den Ruf abschütteln, mit "Fake News" und gestohlenen Daten könnten über das weltgrößte Internetzwerk Wahlen beeinflusst werden. 2018 war der Skandal ans Licht gekommen, bei dem Facebook die Daten von Millionen von Nutzern an die Analysefirma Cambridge Analytica weiterreichte, die diese dann für Werbung im US-Wahlkampf nutzte. Danach griff Facebook tief in die Taschen, führte neue Regeln sein, engagierte Tausende Mitarbeiter zur Überprüfung von Inhalten und setzte auf automatisierte Kontrollen von Posts. "Die Netzwerke selber sind viel sensibilisierter, was Desinformationen und Fake News angeht. Sie haben Systeme geschaffen, dies schneller zu erkennen und von den Plattformen zu verbannen", sagte Politikwissenschaftler Erik Meyer, der das Buch "Zwischen Partizipation und Plattformisierung. Politische Kommunikation in der digitalen Gesellschaft" geschrieben hat.

INTRANSPARENZ WEITERHIN ALLTAG

Trotzdem hegen viele Zweifel, ob die Maßnahmen ausreichen, um Falschinformationen im Rennen zwischen Amtsinhaber Donald Trump und Herausforderer Joe Biden einzudämmen. "Was Facebook genau alles in den vier Jahren behauptet, getan zu haben, das weiß nur Facebook, ob dem wirklich so ist. Es ist noch immer der intransparenteste der großen Internetkonzerne", sagt Alexander Sängerlaub, Projektleiter "Stärkung digitaler Öffentlichkeit" bei der Stiftung Neue Verantwortung.

Einige Schritte kommen jetzt erst zum Tragen, weil die Abstimmung am 3. November näher rückt. So wird es diesmal nicht möglich sein, in der Woche davor neue Wahlwerbung zu schalten, wie das Unternehmen ankündigte, das mit seinen 2,7 Milliarden Nutzern auf ein Drittel der Weltbevölkerung kommt. "Prinzipiell finde ich es sehr gut, dass man nun versucht, an verschiedenen Hebeln das Problem Desinformation auch auf Facebook einzuhegen", sagt Politikberater Martin Fuchs. Für Vanita Gupta, Chefin der Bürgerrechtsgruppe Leadership Conference on Civil and Human Rights, ist es ein Eingeständnis. Facebook habe erkannt, dass man in der besonders heißen Phase mit dem Prüfen von Inhalten nicht mehr hinterherkommen werde. Mit der Beschränkung der Wahlwerbung in der letzten Woche vor der Entscheidung erkenne Facebook an, "dass sie nicht immer schnell genug sind", sagte Gupta, die wie andere Vertreter der Zivilgesellschaft Facebook bei den Vorbereitungen für die Wahlen beraten hat. Allein die Faktenchecks bei den täglichen Meldungen Trumps - beispielsweise rund um die Briefwahl oder Covid-19, wie sie Facebook und Twitter inzwischen vornimmt - binden zahlreiche Kräfte.

Demokraten wie auch Republikaner betreiben - gerade in der Corona-Krise - einen Großteil ihres Wahlkampfes wie auch das Sammeln von Spenden über soziale Medien. "Facebook bietet eine große Reichweite bei der US-Wählerschaft und die Möglichkeit, spezifische Zielgruppen sehr genau mit politischer Kommunikation zu adressieren", sagt Meyer. Aber der letzte Schrei ist das 2004 gegründete Unternehmen auch nicht mehr. Laut Politikberater Fuchs führten die Einschränkungen bei Facebook dazu, das Trump seine Werbestrategie stark auf YouTube ausgerichtet hat und dort viel mehr Geld für Wahlwerbung sowie exklusive Inhalte ausgibt als noch 2016. Zudem ließen sich bestimmte Zielgruppen nur noch oder besser auf Tik Tok, YouTube, Twitch oder in Online-Spielen wie Nintendos Animal Crossing, wo Biden eine Kampagne gestartet hat, erreichen.

Obwohl Falschinformationen und Hassrede in der Öffentlichkeit immer häufiger thematisiert werden, ist die Datenlage dünn. "Die Plattformen versprechen und berichten viel, es kann aber derzeit kaum einer prüfen, ob sie ihre 'Versprechen' auch halten, weil die Datenzugänge, um das zu tun, für Zivilgesellschaft und Journalismus fehlen", kritisiert Sängerlaub.


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. 3.11%1559 verzögerte Kurse.12.80%
FACEBOOK INC 5.04%281.24 verzögerte Kurse.30.41%
NINTENDO CO., LTD. 1.10%58100 Schlusskurs.32.14%
UNILEVER N.V. -0.51%49.05 verzögerte Kurse.-2.97%
UNILEVER PLC -0.90%4463 verzögerte Kurse.4.38%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf NINTENDO CO., LTD.
29.09.NINTENDO CO., LTD. : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
21.09.Facebook gegen Fake News im US-Wahlkampf
RE
24.08.OHNE KUSCHELFAKTOR : Gamescom erstmals ausschließlich digital
DP
20.08.UMFRAGE : Corona-Pandemie beschert Gaming-Branche einen Boom
DP
06.08.'Animal Crossing' beschert Nintendo Gewinnsprung
AW
06.08.SONY : Spiele-Boom in Corona-Krise verfünffacht Nintendo-Gewinn
RE
03.08.NINTENDO CO., LTD. : Veröffentlichung des Quartalsergebnisses
12.07.'Super Mario Bros.'-Videospiel für Rekordsumme versteigert
DP
26.06.Japaner entdecken alte Videospiele neu
DP
07.05.Nintendos Switch-Konsole verkauft sich gut in der Corona-Krise
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu NINTENDO CO., LTD.
27.10.Brunswick Corporation Elects Reggie Fils-Aime to Board of Directors
AQ
22.10.Japan stocks end lower as firmer yen, U.S. political uncertainty weigh
RE
22.10.Japanese shares fall on rising yen, U.S. political uncertainty
RE
21.10.ACTIVISION BLIZZARD : Why People Are Still Obsessed With 'Candy Crush Saga' -- J..
DJ
21.10.'Genshin Impact' revenues soar as China gaming goes global
RE
15.10.NINTENDO : Universal Studios Japan unveils Mario themed cafe ahead of opening
AQ
29.09.Japan's little-known Nikkei 500 hits record high, outperforms U.S. S&P 500
RE
29.09.NINTENDO CO., LTD. : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
28.09.Japan's little-known Nikkei 500 hits record high, outperforms U.S. S&P 500
RE
16.09.Nintendo online subscriptions soar driven by 'Animal Crossing' fans
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 1 442 Mrd. 13 776 Mio 11 817 Mio
Nettoergebnis 2021 344 Mrd. 3 287 Mio 2 820 Mio
Nettoliquidität 2021 1 166 Mrd. 11 142 Mio 9 557 Mio
KGV 2021 20,6x
Dividendenrendite 2021 2,43%
Marktkapitalisierung 6 921 Mrd. 66 346 Mio 56 718 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 3,99x
Marktkap. / Umsatz 2022 3,96x
Mitarbeiterzahl 6 200
Streubesitz 85,7%
Chart NINTENDO CO., LTD.
Dauer : Zeitraum :
Nintendo Co., Ltd. : Chartanalyse Nintendo Co., Ltd. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse NINTENDO CO., LTD.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 63 814,57 JPY
Letzter Schlusskurs 58 100,00 JPY
Abstand / Höchstes Kursziel 30,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 9,84%
Abstand / Niedrigstes Ziel -22,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Shuntaro Furukawa President & Representative Director
Satoru Shibata Director, General Manager-Sales & Operations
Hajime Murakami Executive Officer & GM-Administration
Ko Shiota Director, GM-Technology & Development
Shigeru Miyamoto Representative Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
NINTENDO CO., LTD.32.14%65 627
NETMARBLE CORPORATION36.36%9 083
EMBRACER GROUP AB (PUBL)143.01%8 192
CD PROJEKT S.A.18.43%8 057
KOEI TECMO HOLDINGS CO., LTD.80.86%6 284
STILLFRONT GROUP AB (PUBL)176.46%3 949