NETFLIX, INC.

(552484)
  Bericht
Realtime-Estimate Cboe BZX  -  20:25 15.08.2022
247.89 USD   -0.57%
18:18Prozess gegen R&B-Sänger R. Kelly wegen Behinderung der Justiz beginnt in Chicago
MR
11.08.MARKUS KREBBER : UNTERNEHMEN vom 11.08.2022 - 15.15 Uhr
DP
11.08.Aktien New York Ausblick: Dow legt weiter zu - Inflationssorgen flauen etwas ab
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Umfrage: Mehr als jeder Dritte beklagt Internetprobleme

15.06.2022 | 10:40

FRANKFURT (dpa-AFX) - In der Corona-Pandemie ist ein gut funktionierender Internet-Anschluss wichtiger denn je. Doch viele Menschen in Deutschland können sich nicht über eine stabile Videokonferenz-Verbindung im Homeoffice oder ruckelfreies Streaming am Feierabend freuen. Mehr als ein Drittel fühlt sich fast täglich durch Internetprobleme ausgebremst. Das ist das zentrale Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichen repräsentativen Umfrage von YouGov, die vom Frankfurter Internetknoten DE-CIX in Auftrag gegeben wurde.

38 Prozent der Verbraucher in der Bundesrepublik kämpfen demnach mehrmals pro Woche oder sogar täglich mit spürbaren Verzögerungen bei der Internetnutzung. Nur acht Prozent der Befragten gaben an, nie Beeinträchtigungen beim Internetzugang zu erleben. Im zweiten Jahr der Pandemie hat die Internetqualität nach Einschätzung der Befragten sogar etwas abgenommen. Bei einer vergleichbaren Umfrage im vergangenen Jahr hatten nur 33,5 Prozent der Befragten Probleme gemeldet, knapp fünf Prozentpunkte weniger als der aktuelle Wert.

Als Leidtragende der technischen Probleme sehen sich aktuell vor allem junge Erwachsene sowie Berufstätige im Homeoffice. Aber auch mehr als ein Drittel (34 Prozent) der Altersgruppe über 55 Jahren berichtete in der Umfrage von häufig stockenden Internetverbindungen.

Überraschend klagen Menschen im urbanen Raum (Städte mit mehr als 100 000 Einwohnern) etwas häufiger über ein mieses Internet als die Bevölkerung auf dem Land (Wohnorte mit weniger als 20 000 Einwohnern). Während 38 Prozent der Bevölkerung von deutschen Kleinstädten und ländlichen Gegenden angeben, mehrmals pro Woche bis täglich mit Verzögerungen bei der Internetnutzung zu kämpfen, klagen 41 Prozent der Großstädter über ein lahmes Netz. Bei den Bewohnern von Mittelstädten (20 000 bis 100 000 Einwohner) beschweren sich dagegen nur 35 Prozent über eine miese Netzqualität.

Am häufigsten stellen die Befragten die Probleme am Feierabend fest, wenn das Video- oder Musik-Streaming mit Netflix, Spotify, YouTube oder anderen Diensten ruckelt (35 Prozent). Gut ein Fünftel (21 Prozent) erlebt Geschwindigkeitsproblemen bei der Arbeit im Homeoffice, zum Beispiel bei Videokonferenzen, Webinaren oder der Nutzung von Cloud-Anwendungen (21 Prozent). Aber auch Anwendungen, die eigentlich keine große Bandbreite erfordern, sind manchmal gestört. Dazu gehören Transaktionen wie beim Online-Banking sowie beim Online-Shopping. Hier klagen 18 Prozent der Befragten über eine schlechte Internetverbindung.

In der Umfrage machen die Betroffenen für die schlechte Netzqualität vor allem äußere Ursachen verantwortlich. 41 Prozent nennen eine Netzüberlastung als Grund für die erlebten Verzögerungen, 32 Prozent einen schlechten lokalen Netzausbau und 19 Prozent sagen, dass ihr Internetprovider nicht genügend Bandbreite anbietet. 12 Prozent vermuten den Grund für die Probleme bei langsamen Servern von Content-Anbietern wie Netflix. Nur 10 Prozent der Befragten sehen die Ursachen im eigenen Haushalt, etwa den Einsatz von veralteten Laptops oder Smartphones.

Experten raten betroffenen Verbrauchern aber trotzdem dazu, mögliche Fehler auch im eigenen Netzwerk zu suchen. So können sich in großen Mehrfamilienhäusern viele WLAN-Router mit ihren Funksignalen gegenseitig in die Quere kommen. Für Abhilfe könnte ein Anschluss des PCs oder Smart-TVs mit einem Ethernet-Kabel sorgen, wenn dies möglich ist. Außerdem sollten die Anwenderinnen und Anwender überprüfen, ob ihr WLAN-Router nicht ausgerechnet auf dem Kanal funkt, der in der Umgebung ohnehin schon überbelegt ist. Populäre Router wie die Fritzbox von AVM bieten mit der "Autokanalfunktion" die Möglichkeit, automatisch einen geeigneten Funkkanal auszuwählen.

Sollten alle Verbesserungsbemühungen nicht den gewünschten Effekt bringen, stehen Verbrauchern seit Dezember 2021 erweiterte Rechte zu. Ist das Internet dauerhaft zu langsam, müssen sie nur noch für das Tempo zahlen, das sie auch wirklich bekommen. Auch der Wechsel zu einem anderen Anbieter ist dann leicht möglich. Mit einem Speed-Test der Bundesnetzagentur kann man nachmessen, ob die Internetverbindung hält, was der Anbieter verspricht. Der Test ist allerdings vergleichsweise aufwendig. Um ein rechtlich abgesichertes Messprotokoll zu bekommen, sind insgesamt 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen nötig./chd/DP/jha


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE TELEKOM AG 0.40%18.758 verzögerte Kurse.14.63%
NETFLIX, INC. -0.38%248.262 verzögerte Kurse.-58.62%
SPOTIFY TECHNOLOGY S.A. -1.48%121.76 verzögerte Kurse.-47.17%
TELEFÓNICA DEUTSCHLAND HOLDING AG -0.46%2.62 verzögerte Kurse.7.82%
VODAFONE GROUP PLC -0.36%121.14 verzögerte Kurse.8.30%
Alle Nachrichten zu NETFLIX, INC.
18:18Prozess gegen R&B-Sänger R. Kelly wegen Behinderung der Justiz beginnt in Chicago
MR
11.08.MARKUS KREBBER : UNTERNEHMEN vom 11.08.2022 - 15.15 Uhr
DP
11.08.Aktien New York Ausblick: Dow legt weiter zu - Inflationssorgen flauen etwas ab
AW
11.08.Walt Disney erwartet Wachstum der Disney+ Abonnentenbasis, plant werbegestützten Servic..
MT
11.08.Disney holt mit Streaming-Diensten Netflix ein
AW
11.08.NETFLIX : 1899 - Weltpremiere auf dem Toronto International Film Festival und exklusive Fi..
PU
11.08.Disney senkt Ausblick der Abonnentenzahlen und hält an Gewinnziel fest
RE
10.08.Disney holt mit seinen Streaming-Diensten Netflix ein
DP
10.08.Disney übertrifft Netflix bei den Streaming-Abonnenten und erhöht die Preise für werbef..
MR
05.08.NETFLIX : und Dark Horse Entertainment erweitern ihre kreative Partnerschaft →
PU
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu NETFLIX, INC.
20:24'END OF THE ROAD' TRAILER : Queen Latifah, Ludacris take on murderer
AQ
18:18R&B singer R. Kelly's obstruction trial begins in Chicago
RE
18:18'I USED TO BE FAMOUS' TRAILER : Ed Skrein, Leo Long team up to make music
AQ
16:59Step inside Tokyo's 'Stranger Things' cafe
RE
08:00Reuters-schedule/…
RE
03:03Tokyo diners nosh on Demogorgon pasta, Eleven's waffles at 'Stranger Things' cafe
RE
13.08.Stanley Tucci, Michelle Yeoh join 'Electric State' ensemble
AQ
12.08.Peloton to cut jobs, shut stores and raise prices in company-wide revamp
RE
12.08.'LOVE, DEATH & ROBOTS' : Netflix renews anthology series for Season 4
AQ
12.08.WARREN BUFFETT : Buffett shrugs, Disney brags
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu NETFLIX, INC.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 31 736 Mio - 31 168 Mio
Nettoergebnis 2022 4 596 Mio - 4 514 Mio
Nettoverschuldung 2022 8 774 Mio - 8 617 Mio
KGV 2022 24,5x
Dividendenrendite 2022 -
Marktwert 111 Mrd. 111 Mrd. 109 Mrd.
Marktwert / Umsatz 2022 3,77x
Marktwert / Umsatz 2023 3,47x
Mitarbeiterzahl 11 300
Streubesitz 98,2%
Chart NETFLIX, INC.
Dauer : Zeitraum :
Netflix, Inc. : Chartanalyse Netflix, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends NETFLIX, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 43
Letzter Schlusskurs 249,30 $
Mittleres Kursziel 242,00 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -2,93%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Wilmot Reed Hastings Chairman, President & Co-Chief Executive Officer
Theodore A. Sarandos Co-CEO, Director & Chief Content Officer
Spencer Adam Neumann Chief Financial Officer
Adriane C. McFetridge Engineering Director
Gregory K. Peters Chief Operating & Product Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
NETFLIX, INC.-58.62%110 865
TENCENT HOLDINGS LIMITED-33.41%370 210
PROSUS N.V.-14.50%89 721
AIRBNB, INC.-25.21%79 624
UBER TECHNOLOGIES, INC.-22.56%64 288
NASPERS LIMITED-1.13%31 915