Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MICROSOFT CORPORATION

(870747)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Microsoft schliesst weitere Lücken in E-Mail-System Exchange

14.04.2021 | 13:41

REDMOND (awp international) - Microsoft muss erneut Sicherheitslücken in seiner E-Mail-Software Exchange Server mit einem Update stopfen. Der Software-Konzern veröffentlichte Aktualisierungen für Versionen aus den Jahren 2013, 2016 und 2019. Sie waren auch von Schwachstellen betroffen, die Microsoft bereits im März mit einem Update geschlossen hatte. Der Hinweis auf zwei der vier neuen Probleme kam vom US-Geheimdienst NSA.

Man kenne zwar keine Schadprogramme, die die Lücken bereits ausnutzten, erklärte Microsoft in der Nacht zum Mittwoch. Dennoch empfahl der Konzern, die Updates sofort zu installieren. Das Weisse Haus wies alle US-Regierungsbehörden an, ihre E-Mail-Server umgehend zu aktualisieren.

Die US-Bundespolizei FBI griff unterdessen zu einem aussergewöhnlichen Schritt, um Infektionen durch die im März bekanntgewordenen Lücken zu beheben. Mit Erlaubnis eines Richters aus Texas wurden Hintertüren auf "hunderten Computern" in den USA entfernt. Einige Betreiber von Exchange-Servern seien nicht in der Lage gewesen, die im Januar und Februar von Angreifern eingerichteten Hintertüren selbst zu löschen, teilte das US-Justizministerium zur Begründung mit.

Die Vorgehensweise sorgte für Kritik. Es sei eine "krasse Grenzüberschreitung", sagte Rüdiger Trost von der IT-Sicherheitsfirma F-Secure. "Es stellt ein grosses Problem dar, wenn der Staat wie hier ohne Wissen und ohne Beauftragung von Unternehmen in deren IT-Systeme eingreift." In Deutschland sei so etwas im Zusammenhang mit dem Trojaner Emotet auch schon gemacht worden - "und es gibt dazu bisher keine Rechtsgrundlage".

Die amerikanische Vize-Sicherheitsberaterin Anne Neuberger betonte, die US-Regierung habe mit der Meldung der Schwachstelle an Microsoft verantwortungsvoll gehandelt. Geheimdienste suchen gezielt nach Sicherheitslücken, um sie etwa für Spionage zu nutzen. Im US-Regierungsapparat gibt es ein Verfahren, in dem abgewogen wird, ob eine Schwachstelle für die Allgemeinheit zu gefährlich werden könnte, wenn ein Geheimdienst sie für sich behält.

Die NSA ist für elektronische Spionage im Ausland zuständig. 2017 war eine von dem Geheimdienst entdeckte Sicherheitslücke von Hackern ausgenutzt wurden, um im grossen Stil Computer mit der Erpressungs-Software WannaCry zu infizieren. Solche Programme verschlüsseln die Festplatte und verlangen Geld für die Freigabe. Damals waren unter anderem britische Krankenhäuser und Anzeigetafeln der Deutschen Bahn von WannaCry betroffen. Die NSA geriet in die Kritik, weil sie die Sicherheitslücke nicht schliessen liess.

Über die im März bekanntgewordenen Exchange-Schwachstellen wurden nach Schätzungen von IT-Sicherheitsexperten Zehntausende E-Mail-Server weltweit infiziert. Die Angreifer nutzten zum Teil aus, dass die Aktualisierungen manuell installiert werden müssen - und nicht alle Exchange-Kunden schnell reagierten.

Nach Einschätzung von Microsoft waren die ebenfalls vier Sicherheitslücken aus dem März-Update zunächst von chinesischen Hackern ausgenutzt worden. Später kamen diverse andere Angreifer dazu. Bei einer erfolgreichen Attacke über die Schwachstellen war es möglich, Daten aus dem E-Mail-System abzugreifen.

Betroffen von den Exchange-Schwachstellen sind nur Server, die etwa Unternehmen selbst betreiben. Die Online-Versionen der Exchange-Dienste waren bereits geschützt.

In dem grossen Paket von Sicherheitsupdates schloss Microsoft am Dienstag mehr als 100 Schwachstellen, unter anderem im Betriebssystem Windows, in seinem Webbrowser Edge und den Office-Büroprogrammen./so/DP/jha


© AWP 2021
Alle Nachrichten zu MICROSOFT CORPORATION
06.05.MICROSOFT VERSPRICHT : Europäische Clouddaten sollen in Europa bleiben
DP
06.05.Microsoft verspricht Schutz für europäische Cloud-Daten
DJ
06.05.Microsoft bietet Datenverarbeitung in Europa an
DP
06.05.DGAP-NEWS  : All for One Group SE: 6-Monatszahlen 2020/21: Kräftiges Wachstum in..
DJ
05.05.MICROSOFT-MANAGERIN : Wir verdienen kein Geld mit Xbox-Geräten
DP
05.05.EU-Mitgliedsstaaten müssen auf wachsende IT-Sicherheitsbedrohungen eine gemei..
DJ
05.05.IRW-PRESS : TAAT Global Alternatives Inc. : Die Patentanmeldung für Beyond Tobac..
DJ
05.05.MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-
DJ
05.05.BILL GATES : 'Der neue Tag' zu Scheidung/Gates
DP
04.05.MÄRKTE USA/Taiwan- und Zinssorgen belasten Technologiewerte
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu MICROSOFT CORPORATION
06.05.8X8  : Adds Integrated Messaging Capabilities to Microsoft Teams
MT
06.05.MICROSOFT  : How Microsoft Software and Systems Academy helped this soldier land..
PU
06.05.Dow hits record high as cyclicals rise on jobless claims data
RE
06.05.NINTENDO  : forecasts decline in Switch sales, warns of chip uncertainty
RE
06.05.ANSWERING EUROPE'S CALL : storing and processing EU data in the EU
PU
06.05.MICROSOFT  : New research from The Economist and Microsoft shows digital prepare..
PU
06.05.MICROSOFT  : New study shows digital preparedness helped organizations adapt to ..
PR
06.05.MICROSOFT  : Dual Screen Laptop Market Worth $2.9 Billion By 2027 Owing To Incre..
AQ
06.05.Nintendo sees Switch sales passing peak
RE
06.05.MICROSOFT  : to allow EU customers to process, store data in the region
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 166 Mrd. - 138 Mrd.
Nettoergebnis 2021 59 402 Mio - 49 229 Mio
Nettoliquidität 2021 62 554 Mio - 51 841 Mio
KGV 2021 32,0x
Dividendenrendite 2021 0,88%
Marktkapitalisierung 1 881 Mrd. 1 881 Mrd. 1 559 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 10,9x
Marktkap. / Umsatz 2022 9,66x
Mitarbeiterzahl 163 000
Streubesitz 99,0%
Chart MICROSOFT CORPORATION
Dauer : Zeitraum :
Microsoft Corporation : Chartanalyse Microsoft Corporation | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends MICROSOFT CORPORATION
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 42
Mittleres Kursziel 294,12 $
Letzter Schlusskurs 249,73 $
Abstand / Höchstes Kursziel 36,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 17,8%
Abstand / Niedrigstes Ziel 1,47%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Satya Nadella Chief Executive Officer & Non-Independent Director
Bradford L. Smith President & Chief Legal Officer
Amy E. Hood Chief Financial Officer & Executive Vice President
John Wendell Thompson Independent Chairman
James Kevin Scott Chief Technology Officer & Executive VP
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
MICROSOFT CORPORATION10.81%1 856 307
SEA LIMITED23.03%127 247
ZOOM VIDEO COMMUNICATIONS, INC.-13.12%87 406
DASSAULT SYSTÈMES SE12.58%59 389
ATLASSIAN CORPORATION PLC-6.46%56 140
PALANTIR TECHNOLOGIES INC.-14.69%39 494