Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MICROSOFT CORPORATION

(870747)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Cyberangriff auf Regierung alarmiert USA - Behörde: 'ernste Gefahr'

18.12.2020 | 16:32

(Neu: Verteidigungsausschuss, Microsoft)

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Behörde für Cyber- und Infrastruktursicherheit (Cisa) stuft den jüngsten Hackerangriff auf amerikanische Regierungseinrichtungen als "ernste Gefahr" ein. Sie teilte am Donnerstag in einer Warnmitteilung mit, das Entfernen des Angreifers aus betroffenen Systemen werde sich voraussichtlich "hochkomplex" gestalten. Der Cyberangriff dauere mindestens seit März an. Der oder die Täter hätten "Geduld, operative Sicherheit und komplexe Handwerkskunst" bewiesen.

Die Cisa stufte die Attacke als "ernste Gefahr" für die Bundesregierung, für Regierungen von Bundesstaaten und Kommunen, für die kritische Infrastruktur und für Organisationen des Privatsektors ein. Die "Washington Post" und die "New York Times" hatten berichtet, bei den Angreifern handele es sich um Hacker mit Verbindungen zum russischen Geheimdienst. Die russische Regierung hatte das zurückgewiesen.

Es gebe noch immer vieles, das man nicht über den massiven Hackerangriff wisse, erklärten die führenden Senatoren der Republikaner und Demokraten im Verteidigungsausschuss, Jim Inhofe und Jack Reed. "Aber wir wissen, dass der Cyberangriff anscheinend andauert und die Merkmale einer russischen Geheimdienstoperation trägt. Die US-Regierung muss alles tun, um dem entgegenzuwirken."

Der amtierende US-Präsident Donald Trump äußerte sich zunächst nicht zu dem Cyberangriff. Auf seinem Terminplan stand für Freitag ein Treffen mit dem geschäftsführenden Verteidigungsminister Christopher Miller, das aber unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden sollte.

Der künftige US-Präsident Joe Biden kündigte am Donnerstag an, solche Angriffe würden unter seiner Regierung nicht unbeantwortet bleiben. Verantwortliche würden in Abstimmung mit Verbündeten zur Rechenschaft gezogen werden. "Unsere Gegner sollten wissen, dass ich als Präsident Cyberangriffen auf unsere Nation nicht tatenlos zusehen werde." Was über den jüngsten Angriff bekannt sei, sei sehr besorgniserregend. Biden betonte: "Meine Regierung wird Cybersicherheit auf allen Regierungsebenen höchste Priorität einräumen."

Das von Bidens Demokraten dominierte US-Repräsentantenhaus teilte am Donnerstag mit, mehrere Ausschüsse und Unterausschüsse hätten eine gemeinsame Untersuchung zu dem Angriff auf den Weg gebracht. Die Attacke "könnte potenziell verheerende Folgen für die nationale Sicherheit der USA haben", hieß es in dem Schreiben der Vorsitzenden mehrerer Ausschüsse der Kammer an Geheimdienstkoordinator John Ratcliffe, an den amtierenden Heimatschutzminister Chad Wolf und an den Chef der Bundespolizei FBI, Christopher Wray.

Mehrere Bundesbehörden, darunter nach US-Medienberichten das Finanz-, Handels- und Energieministerium, sind Opfer des Angriffs geworden. Die Hacker haben sich nach bisherigen Erkenntnissen über Software der Firma SolarWinds Zugang zu den Systemen der Regierungseinrichtungen und Unternehmen verschafft. Der US-Softwareriese Microsoft teilte mit, dass 40 seiner Kunden betroffen seien, die die angegriffene Software genutzt hätten.

"Das ist keine "normale Spionage", selbst im digitalen Zeitalter. Stattdessen handelt es sich um einen Akt der Rücksichtslosigkeit, der eine ernsthafte technologische Verwundbarkeit für die Vereinigten Staaten und die Welt geschaffen hat", schrieb Microsoft-Präsident Brad Smith in einem ausführlichen Blog-Eintrag. "Wir leben in einer gefährlicheren Welt und es benötigt eine stärkere und koordiniertere Reaktion."/cy/lkl/DP/mis


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CORE-MARK HOLDING COMPANY, INC. -1.17%43.99 verzögerte Kurse.49.78%
INTUIT INC. 0.13%572.88 verzögerte Kurse.50.61%
MELROSE INDUSTRIES PLC 0.48%177.15 verzögerte Kurse.-0.51%
MICROSOFT CORPORATION 0.13%305.22 verzögerte Kurse.37.23%
SOLARWINDS CORPORATION 1.90%17.72 verzögerte Kurse.-40.74%
Alle Nachrichten zu MICROSOFT CORPORATION
16.09.Zuora schließt Vereinbarung zur Integration mehrerer Microsoft-Produkte ab
MT
16.09.Luokung Technology unterzeichnet Vertrag über autonome Fahrdienste mit Micros..
MT
16.09.US-Behörden wollen Übernahmen von Start-ups durch Tech-Giganten genauer beoba..
DJ
16.09.SUSE S.A. : Quartalsmitteilung Q3 2021, für die drei Monate zum 31. Juli 2021
DJ
15.09.MÄRKTE USA/Wall Street mit Erholung - Öl-Sektor Tagesgewinner
DJ
15.09.SOCIAL BUZZ : Wallstreetbets Aktien gemischt, IronNet steigt nach Ergebnisberich..
MT
15.09.Tech-Aktien tragen zur Wochenmitte noch zur Erholung bei
MT
15.09.Tech-Aktien handeln trotz Schwäche der Chiphersteller moderat höher
MT
15.09.Wells Fargo wählt Microsoft Azure und Google für öffentliche Cloud-Dienste
MT
15.09.MÄRKTE USA/Wall Street mit kleinem Erholungsansatz
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu MICROSOFT CORPORATION
16.09.MICROSOFT : Today, we are expanding our partnership with ServiceNow, which is bu..
PU
16.09.MICROSOFT : We're building on our long-standing partnership with Wells Fargo to ..
PU
16.09.MICROSOFT : New collaborative app from ServiceNow brings employee experiences in..
PU
16.09.TERAGO BRIEF : Initiates Search for New Chief Financial Officer
MT
16.09.S&P ends slightly lower as rising Treasury yields offset robust retail data
RE
16.09.REFILE-US STOCKS-Wall Street dips as strong retail data boosts Treasury yield..
RE
16.09.MICROSOFT : Office Long Term Servicing Channel (LTSC) now generally available
PU
16.09.ZUORA : Strikes Agreement to Integrate Several Microsoft Products
MT
16.09.MICROSOFT : Financial service firms use tech to nurture a more sustainable plane..
PU
16.09.LUOKUNG TECHNOLOGY : Signs Autonomous Driving Services Deal With Microsoft; Shar..
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analysten-Empfehlungen zu MICROSOFT CORPORATION
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 192 Mrd. - 163 Mrd.
Nettoergebnis 2022 66 131 Mio - 56 176 Mio
Nettoliquidität 2022 92 059 Mio - 78 202 Mio
KGV 2022 34,9x
Dividendenrendite 2022 0,80%
Marktkapitalisierung 2 294 Mrd. 2 294 Mrd. 1 948 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2022 11,5x
Marktkap. / Umsatz 2023 10,1x
Mitarbeiterzahl 181 000
Streubesitz 99,9%
Chart MICROSOFT CORPORATION
Dauer : Zeitraum :
Microsoft Corporation : Chartanalyse Microsoft Corporation | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends MICROSOFT CORPORATION
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 36
Letzter Schlusskurs 305,22 $
Mittleres Kursziel 334,14 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 9,47%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Satya Nadella Chairman & Chief Executive Officer
Bradford L. Smith President & Chief Legal Officer
Amy E. Hood Chief Financial Officer & Executive Vice President
James Kevin Scott Chief Technology Officer & Executive VP
Kirk Koenigsbauer COO & VP-Experiences & Devices Group
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
MICROSOFT CORPORATION37.23%2 293 695
SEA LIMITED72.27%186 418
ATLASSIAN CORPORATION PLC72.71%99 282
ZOOM VIDEO COMMUNICATIONS, INC.-17.52%82 934
DASSAULT SYSTÈMES SE51.67%76 489
PALANTIR TECHNOLOGIES INC.14.99%52 891