Die deutsche Merck KGaA teilte am Dienstag mit, dass das experimentelle Multiple-Sklerose-Medikament Evobrutinib in den mit Spannung erwarteten Studien im Spätstadium das Hauptziel nicht erreicht hat.

Die Ergebnisse der Phase-III-Studie für das Medikament Evobrutinib bei schubförmiger Multipler Sklerose haben den primären Endpunkt, die Verringerung der jährlichen Rückfallraten im Vergleich zu Sanofis etablierter Pille Aubagio, nicht erreicht, so Merck in einer Erklärung. (Bericht von Ludwig Burger)