DÜSSELDORF (awp international) - Mercedes-Benz drohen einem Pressebericht zufolge wegen des anhaltenden Engpasses bei 48-Volt-Batterien Umsatz- und Gewinneinbussen in diesem Jahr. Der Autobauer müsse zwischen fünf und sieben Milliarden Euro weniger Erlös hinnehmen, berichtete das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf Konzernkreise. Dadurch drohe ein Gewinnausfall von mehr als einer halben Milliarde Euro.

Mercedes hoffe zwar, die ausbleibenden Einnahmen 2024 nachholen zu können. Im Ganzen dürfte dies jedoch infolge absehbarer Fahrzeugstornierungen nicht gelingen. Hintergrund der Misere sei, dass Hauptlieferant Bosch seit Monaten nicht in der Lage sei, die kleinen Akkus im vereinbarten Umfang in seinem Werk im thüringischen Eisenach zu produzieren. Wie gross das Problem sei, zeige der erhöhte Redebedarf des Topmanagements beider Konzerne. Insidern zufolge hätten sich Mercedes-Chef Ola Källenius und Bosch-Boss Stefan Hartung zuletzt mehrmals pro Woche zu der Problematik beraten./he