Die künstlerische Leiterin von Chanel, Virginie Viard, verlässt das Label, wie die Luxusmarke am Donnerstag mitteilte. Damit löste sie eine Reihe von Spekulationen darüber aus, wer sie in einer der wichtigsten Positionen der Modeindustrie ersetzen wird.

"Für Chanel Mode beginnt ein neues Kapitel", sagte Chanel in einer Erklärung und bestätigte damit den Wechsel, über den zuerst die Website Business of Fashion berichtet hatte.

Das private Label, das für Tweed-Anzüge, gesteppte Handtaschen und das Parfüm No. 5 bekannt ist, sagte, dass eine "neue kreative Organisation" zu gegebener Zeit bekannt gegeben werden würde und dankte Viard für ihre "reiche Zusammenarbeit in fünf Jahren".

Viard, 62, arbeitete fast dreißig Jahre lang bei Chanel, an der Seite von Karl Lagerfeld, dessen Rolle sie 2019 nach seinem Tod übernahm.

Ihr Weggang kommt zu einem Zeitpunkt, an dem sich die Branche auf ein langsameres Wachstum einstellt und mehrere andere Labels, darunter Gucci, das sich im Besitz von Kering befindet, nach einer neuen kreativen Richtung suchen, um den Umsatz wieder anzukurbeln.

Der Boom nach der COVID-Pandemie, der durch die aufgestaute Nachfrage nach Mode angeheizt wurde, hat sich abgeschwächt, da die Käufer aufgrund der steigenden Lebenshaltungskosten weniger ausgeben.

Die Chanel-Teams werden die "Kontinuität" der Kollektionen in der Übergangszeit sicherstellen. Die Marke wird ihre Herbst-Winter-Haute-Couture-Show 2024/2025 am 25. Juni in Paris veranstalten, hieß es.

Chanel-Chefin Leena Nair hatte im vergangenen Monat Gerüchte über einen Designerwechsel zurückgewiesen und darauf hingewiesen, dass Viard für ein starkes Wachstum bei den Konfektionsverkäufen gesorgt habe, die seit 2018 um das Zweieinhalbfache gestiegen sind.

Chanel, das zweitgrößte Label der Welt nach dem zu LVMH gehörenden Louis Vuitton, ist im Besitz der französischen Milliardärsbrüder Alain Wertheimer und Gerard Wertheimer.