Der Verteidigungs- und Luft- und Raumfahrtkonzern gab bekannt, dass der Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahr um 3,8% auf 17,9 Milliarden Euro (19,34 Milliarden Dollar) gestiegen ist, was auf die Elektroniksparte und einen bedeutenden Hubschrauberverkauf in Polen zurückzuführen ist.

Der Konzern hatte mit Aufträgen in Höhe von rund 17 Milliarden Euro gerechnet.

"Unsere starke kommerzielle Leistung in allen Geschäftsbereichen, unsere finanzielle Flexibilität sowie unsere Kosten- und Investitionsdisziplin sind die Grundlage für die positiven Ergebnisse", sagte Chief Executive Roberto Cingolani in einer Erklärung.

Die Nettoverschuldung des Konzerns sank im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2022 um mehr als 23% auf 2,3 Milliarden Euro, was durch den Verkauf einer Minderheitsbeteiligung von etwa 8% an der DRS-Einheit begünstigt wurde.

(1 Dollar = 0,9258 Euro)