Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. K+S AG
  6. News
  7. Übersicht
    SDF   DE000KSAG888   KSAG88

K+S AG

(KSAG88)
  Bericht
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 28.07. 17:46:01
12.235 EUR   -0.65%
27.07.MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Vorlagen aus China belasten
DJ
21.07.DZ Bank hebt fairen Wert für K+S auf 12,50 Euro - 'Halten'
DP
21.07.UBS belässt K+S auf 'Neutral' - Ziel 12,7 Euro
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

K+S IM FOKUS: Agrarboom treibt Erholung des Düngerkonzerns an

16.06.2021 | 08:35

KASSEL (dpa-AFX) - Nach schwierigen Jahren haben sich die Perspektiven für den hessischen Düngerkonzern K+S in den letzten Monaten spürbar aufgehellt. Der milliardenschwere Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts ist abgeschlossen und die Preise für Kalidünger steigen immer weiter. Rückenwind könnten auch Sanktionen der EU gegen Belarus bringen, das zu den größten Kaliproduzenten der Welt zählt. Was bei dem MDax-Konzern los ist, was Analysten sagen und wie die Aktie sich entwickelt hat.

DAS IST LOS BEI K+S:

Die Agrarmärkte florieren, die Preise für Feldfrüchte wie Baumwolle, Soja und Mais haben seit dem Sommer letzten Jahres kräftig zugelegt. Für die Landwirte lohnt es sich, mehr Geld für höherwertiges Saatgut auszugeben und mehr Dünger auszubringen, um hohe Erträge zu erzielen. Gute Aussichten also für Düngerkonzerne wie K+S.

Für zusätzlichen Rückenwind könnten nun Sanktionen der EU gegen Belarus sorgen. So forderte das Europäische Parlament nach der erzwungenen Landung eines Flugzeugs und der Festnahme des Bloggers Roman Protassewitsch in Belarus weitere Schritte gegen den Staat. Strafmaßnahmen solle es etwa gegen die Rohölverarbeitung, die Herstellung von Erdölerzeugnissen, die holzverarbeitende Industrie sowie die Kali- und Stahlindustrie geben, heißt es in einer Resolution.

Sollte Belarus kein Kali mehr in die EU liefern dürfen, könnte sich K+S Branchenexperten zufolge wohl eine großes Stück des Kuchens sichern. Wie viel Gewinnpotenzial darin steckt, lässt sich aber schwer sagen, solange die Sanktionen nicht im Detail bekannt sind.

Aber auch ohne derartige Schützenhilfe traute sich Konzernchef Burkhard Lohr bereits im Mai zur Vorlage der Zahlen für das erste Quartal einen optimistischeren Ausblick für das Gesamtjahr zu. Neben den Kali-Perspektiven lag das insbesondere am starken Geschäft mit Auftausalz, dem der lange Winter in Europa zugute kam. "Die Schneefälle über Ostern haben zudem die Lagerbestände der Kunden weiter sinken lassen", betonte Lohr auf der Hauptversammlung im Mai. Daher dürften die Kunden auch mit Blick auf den kommenden Winter ihre Lager wieder auffüllen und so für gute Geschäfte sorgen.

2021 peilt der Manager nun einen Anstieg des operativen Gewinns (Ebitda) auf 500 bis 600 Millionen Euro an, inklusive eines für den Sommer erwarteten einmaligen Buchgewinns von 200 Millionen Euro aus der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Reks, in dem die Kasseler ihr Entsorgungsgeschäft mit dem der Remondis-Tochter Remex bündeln.

Selbst ohne den Reks-Effekt wäre das in jedem Fall ein Wachstum des operativen Gewinns nach 267 Millionen Euro im schwierigen Pandemiejahr 2020. Herausgerechnet ist dabei im Vorjahr auch schon der Beitrag des amerikanischen Salzgeschäfts. Das hatte der hoch verschuldete Konzern für einen Nettoerlös von 2,6 Milliarden Euro an die Industrieholding Stone Canyon verkauft. Mit dem Geld soll der Schuldenberg schrittweise reduziert werden. Zudem konnte K+S dank des nun größeren finanziellen Spielraums eine umfangreiche Kreditlinie der Förderbank KfW kündigen.

Gleichzeitig drückt das Management weiter auf die Kostenbremse, um die Gewinnentwicklung anzukurbeln. Spätestens ab 2023 soll dann auch bei geringeren Kalipreisen an jedem Produktionsstandort ein positiver freier Mittelzufluss (Free Cashflow) erwirtschaftet werden. Auch das würde beim Schuldenabbau deutlich helfen.

Neben den geplanten operativen Verbesserungen gibt es bei den Hessen weitere Baustellen. So bleiben die Kosten im Zusammenhang mit Umweltauflagen in Deutschland hoch. Mit einem Rückgang rechnet das Management erst ab dem kommenden Jahr. K+S will denn auch im Verlauf des Jahres 2022 mit der Einleitung von Produktionsabwässern in das stillgelegte Bergwerk Springen in Thüringen beginnen. Ein Schritt, der notwendig wird, da dann keine Abwässer mehr in den Boden verpresst werden dürfen. Noch haben die Behörden den Plänen für Springen nicht zugestimmt. Konzernchef Lohr gab sich zuletzt aber zuversichtlich, dass die laufenden Gespräche mit den Behörden positiv enden werden.

Offen ist überdies die Prüfung einer milliardenschweren Wertminderung durch die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung auf Verlangen der Finanzaufsicht Bafin. Auch hier ist K+S zuversichtlich und sieht den von der Bafin erhobenen Verdacht von zu geringer und verspäteter Abschreibungen auf das Düngergeschäft im Herbst vergangenen Jahres als entkräftet an. Der Grund: Der Abschlussprüfer Deloitte hatte den Konzernabschluss 2020 im März uneingeschränkt testiert.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Die von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX seit der Vorlage der Zahlen für das erste Quartal im Mai erfassten Analysten schätzen K+S im Mittel durchaus positiv ein, wenngleich die Mehrheit aktuell für den Kurs keine Luft mehr nach oben sieht. Allerdings dürften viele Experten den in den letzten Wochen beschleunigten Anstieg der Kalipreise wohl noch nicht in ihren Bewertungsmodellen berücksichtigt haben. So liegt das durchschnittliche Kursziel bei knapp 11 Euro. Zwei Verkaufsempfehlungen stehen sieben Halte- und vier Kaufempfehlungen gegenüber.

Am optimistischen sind denn auch die Analysten mit den jüngsten Studien. So stufte sowohl Andreas Heine vom Investmenthaus Stifel als auch Michael Schäfer von der Commerzbank die Aktien Mitte Juni bei einem Kursziel von jeweils 15 Euro auf "Kaufen" hoch. Die Preise für Kalidünger stiegen mittlerweile schwungvoll und schneller als die ebenfalls anziehenden Kosten, erklärte Heine. Der Gegenwind durch die Wechselkursentwicklungen werde überkompensiert. Zudem könnte der Düngerkonzern von Sanktionen der EU gegen Belarus profitieren, sollten diese die Kali-Industrie des Landes treffen.

Schäfer verweist darüber hinaus auf eine deutliche Produktionskürzung des Konkurrenten Mosaic, der zwei ältere Minen einige Monate eher schließt als ursprünglich geplant. Das habe das Kaliangebot weiter verknappt. Auch die angekündigte Produktionsausweitung des Wettbewerbers Nutrien werde das so schnell nicht ausgleichen. Schäfer geht davon aus, dass sich der Kali-Preisanstieg nach und nach in den Gewinnen von K+S widerspiegeln und dann vor allem 2022 einen größeren Einfluss haben werde.

Deutlich vorsichtiger ist Chetan Udeshi von der Bank JPMorgan. Zwar habe K+S den Jahresausblick mit den Zahlen für das erste Quartal angehoben, allerdings nur auf das Niveau der Markterwartungen. Mit Blick auf sein "Underweight"-Votum bei einem Kursziel von 7,60 Euro erklärt der Experte, dass K+S recht hoch bewertet sei. So werde die Verschuldungsquote trotz der durch den Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts besseren Finanzlage sowie einer Erholung der Kalipreise hoch bleiben. Gleichzeitig erscheine das Potenzial für den freien Mittelzufluss (Free Cashflow) für ein zyklisches Unternehmen begrenzt, während K+S im Branchenvergleich auch noch recht hohe Produktionskosten habe.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Das bessere Agrarumfeld treibt schon seit Anfang November die Erholung der Aktien von K+S an, die Mitte Mai nochmals Schwung aufnahm. In der Spitze gewannen die Papiere in dem gesamten Zeitraum mehr als 120 Prozent auf 12,60 Euro. Aktuell nahmen einige Anleger Gewinne mit, der Kurs fiel auf knapp 12 Euro zurück.

Der Blick zurück zeigt dagegen ein bislang langfristig betrachtet wenig rosiges Bild. Die Aktien stehen, abgesehen von wenigen Erholungsphasen, seit mehr als einer Dekade unter Druck. Kurz vor der Weltfinanzkrise im Jahr 2008 hatten die Papiere mehr als 97 Euro gekostet.

Zwar folgte auf den Kurseinbruch im Sog der globalen Finanzkrise 2008 bis 2009 eine Erholung bis ins Jahr 2011 hinein, doch anschließend purzelte der Aktienkurs wieder. 2015 trieb das Interesse des kanadischen Wettbewerbers Potash den Kurs nochmal bis auf rund 40 Euro. Allerdings gab Potash - das mittlerweile mit Agrium zu Nutrien fusionierte - die Pläne wegen des Widerstands des Managements von K+S sowie einer Eintrübung des Kali-Marktumfeldes auf.

Von den knapp 40 Euro ist aktuell etwas mehr als ein Viertel übrig, vom Rekordhoch aus 2008 in etwa ein Neuntel. Um den seit 2011 laufenden Abwärtstrend nach oben zu verlassen, müssten die Papiere nachhaltig über den Bereich um die 15 bis 16 Euro klettern.

An der Börse bringt es K+S aktuell auf einen Wert von rund 2,3 Milliarden Euro, was einen der letzten Plätze im MDax bedeutet. Zum Vergleich: Mitte 2015 waren es im Zuge des Interesses von Potash noch rund sieben Milliarden Euro gewesen. Damals war K+S auch noch im deutschen Leitindex Dax notiert.

Die beiden deutlich größeren Wettbewerber Nutrien und Mosaic bringen es auf Marktkapitalisierungen von umgerechnet rund 30 Milliarden Euro beziehungsweise gut 10 Milliarden Euro./mis/knd/ck/fba


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CORN?FUTURES (SETTLEMENT ONLY) (ZC) - CBR (FLOOR)/C11 0.00%Schlusskurs.0.00%
DAX 0.35%15573.11 verzögerte Kurse.13.12%
JPMORGAN CHASE & CO. 0.13%151.8 verzögerte Kurse.19.34%
K+S AG -0.57%12.245 verzögerte Kurse.58.13%
MDAX 0.72%35184.06 verzögerte Kurse.13.43%
S&P GSCI COTTON INDEX -0.04%128.9983 verzögerte Kurse.15.50%
S&P GSCI SOY BEANS INDEX 0.28%539.4535 verzögerte Kurse.3.70%
SOYBEAN MEAL FUTURES (ZM) - CBE (ELECTRONIC)/C1 1.39%358.5 Schlusskurs.-18.51%
Alle Nachrichten zu K+S AG
27.07.MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Vorlagen aus China belasten
DJ
21.07.DZ Bank hebt fairen Wert für K+S auf 12,50 Euro - 'Halten'
DP
21.07.UBS belässt K+S auf 'Neutral' - Ziel 12,7 Euro
DP
20.07.Baader Bank belässt K+S auf 'Add' - Ziel 13,50 Euro
DP
20.07.Düngerpreisrally liefert K+S Rückenwind - Aktie steigt
AW
20.07.AKTIE IM FOKUS : K+S fest nach starker Gewinnentwicklung im zweiten Quartal
DP
20.07.Düngerpreisrally treibt K+S an
DP
20.07.K+S verdoppelt EBITDA im zweiten Quartal
DJ
20.07.DGAP-ADHOC : K+S Aktiengesellschaft: EBITDA im 2. Quartal 2021 voraussichtlich d..
DJ
20.07.K+S AKTIENGESELLSCHAFT : EBITDA im 2. Quartal 2021 voraussichtlich deutlich über..
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu K+S AG
20.07.K+S : Potash producer K+S beats quarterly profit estimates
RE
20.07.K+S AKTIENGESELLSCHAFT : EBITDA in Q2/2021 expected to be significantly above pr..
PU
20.07.DGAP-ADHOC : K+S Aktiengesellschaft: EBITDA in Q2/2021 expected to be significan..
DJ
05.07.K+S : The planned high-speed railway line will not affect potash mining in the W..
PU
01.07.K+S AKTIENGESELLSCHAFT : Notification and public disclosure of transactions by p..
EQ
30.06.K+S : Start-up settlement in the Innopark Sigmundshall
PU
29.06.K+S : reduces financial liabilities by €560 million through successful buy-back ..
PU
25.06.K+S : The World of White Gold welcomes visitors again
PU
23.06.K+S : 100 years of Bernburg salt
PU
19.06.DGAP-DD : K+S Aktiengesellschaft english
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 2 822 Mio 3 330 Mio -
Nettoergebnis 2021 390 Mio 460 Mio -
Nettoverschuldung 2021 1 153 Mio 1 360 Mio -
KGV 2021 6,85x
Dividendenrendite 2021 0,37%
Marktkapitalisierung 2 357 Mio 2 789 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,24x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,17x
Mitarbeiterzahl 10 896
Streubesitz 100%
Chart K+S AG
Dauer : Zeitraum :
K+S AG : Chartanalyse K+S AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends K+S AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 17
Letzter Schlusskurs 12,32 €
Mittleres Kursziel 11,63 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -5,57%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Burkhard Lohr Chairman-Executive Board
Thorsten Boeckers Chief Financial Officer
Andreas Kreimeyer Chairman-Supervisory Board
Holger Riemensperger Chief Operating Officer
Philip Freiherr von dem Bussche Independent Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
K+S AG58.13%2 789
SOCIEDAD QUÍMICA Y MINERA DE CHILE S.A.-2.65%12 265
THE SCOTTS MIRACLE-GRO COMPANY-9.41%10 049
ICL GROUP LTD40.16%9 048
UPL LIMITED74.19%8 333
PUBLIC JOINT-STOCK COMPANY PHOSAGRO47.49%8 121