Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Frankreich
  4. Euronext Paris
  5. Ipsos
  6. News
  7. Übersicht
    IPS   FR0000073298

IPSOS

(923860)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Umfrage: Haus- und Familienarbeit in Pandemie Frauensache

03.12.2020 | 05:23

GÜTERSLOH (dpa-AFX) - In der Pandemie lastet die Haus- und Familienarbeit einer Umfrage zufolge vor allem auf den Schultern der Frauen. In Zeiten mit coronabedingt viel Homeoffice und vorübergehendem Homeschooling folge die Verteilung der Aufgaben daheim vorwiegend klassischen Rollenbildern, ergab eine Erhebung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Für die repräsentative Befragung hatte der Marktforscher Ipsos mehr als 1000 Menschen befragt. "Haus- und Sorgearbeit ist Sache der Frauen. Die Pandemie hat deutlich gemacht, wie wenig sich an der überkommenen Rollenverteilung geändert hat", kritisierte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.

Die Folgen von Einschränkungen im öffentlichen und beruflichen Leben und bei den Betreuungsangeboten für die Kinder belasten laut Studie vor allem Frauen stark - Kochen, Kinderbetreuung, schulische Unterstützung. Rund 69 Prozent der Frauen gaben an, dass sie überwiegend die generelle Hausarbeit erledigen. Unter den Männern sagten das nur 11 Prozent von sich, wie es in der am Donnerstag veröffentlichten Erhebung hieß.

Ein ähnliches Bild ergab sich bei Kinderbetreuung und Homeschooling: Die Frauen übernahmen hier nach eigenen Angaben zu 51 Prozent die anfallenden Aufgaben, unter den Männern sagten das 15 Prozent. Auch die Wahrnehmung fällt unterschiedlich aus: Nach Einschätzung der meisten Männer - 66 Prozent - sind Kinderbetreuung und Hausarbeit gerecht verteilt. Aber nicht einmal jede zweite befragte Frau sieht nach Angaben der Stiftung eine gerechte Arbeitsteilung. Rund 43 Prozent gaben an, dass ihnen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf schwerer falle als sonst. Und 49 Prozent sehen sich körperlich, psychisch und emotional an der Grenze.

Zugleich meinte jede zweite Frau, dass schon vor der Pandemie Hausarbeit und Kinderbetreuung ungleichmäßig aufgeteilt gewesen seien. Die Corona-Krise hat also laut Stiftung weniger einen Rückfall in traditionelle Rollen verursacht. Sondern es zeige sich vielmehr, dass die klassische Rollenverteilung "bisher so gut wie gar nicht aufgebrochen" gewesen sei.

DGB-Vize Hannack sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Frauen vereinbaren Beruf und Familie, Männer machen weiter wie gehabt." Das müsse sich ändern. Für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen brauche es flexible Arbeitszeitmodelle, die sich an den Familienaufgaben orientierten. Zudem sei eine finanzielle Absicherung in Phasen von Erwerbsreduzierung nötig. Unternehmen sollten "Konzepte für alltagstaugliche Arbeitszeiten im Lebensverlauf" anbieten.

Frauenrechtlerin Alice Schwarzer hatte jüngst gewarnt, dass Frauen als große Verliererinnen aus der Pandemie hervorgehen könnten. Eine "Retraditionalisierung der Geschlechterrollen" sei bereits in vollem Gange, sagte die Frauenrechtlerin vor einigen Wochen der dpa. Es brauche mehr Krippen, Kitas, Ganztagsschulen. Zudem müssten die sogenannten Frauenberufe aufgewertet werden. "Und zwar nicht mit guten Worten, sondern mit mehr Geld."/wa/DP/eas


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten zu IPSOS
18.06.FRIEDENSAPPELLE UNGEHÖRT : 2020 mehr Menschen denn je auf der Flucht
DP
27.05.DGAP-NEWS : ABOUT YOU Holding AG: ABOUT YOU plant -3-
DJ
10.05.Jeder Zweite würde Gesundheitsdaten für Forschungszwecke spenden
DP
21.04.DGAP-NEWS : APONTIS PHARMA plant Börsengang -3-
DJ
12.04.TAGESVORSCHAU : Termine am 12. April 2021
DP
05.03.'Deutsche Firmen haben viel aufzuholen' - Wenig Frauen in Topetagen
DP
23.02.Schweizer zahlen während Corona-Krise verstärkt mit Twint statt bar
AW
16.01.VOR VERTRAUENSFRAGE :  Italiens Regierungschef sucht Mehrheit
DP
14.01.Der Machtkampf zwischen Conte und Renzi bewegt Italien
DP
2020Kritik an langsamem Start der Impfkampagne in Frankreich
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu IPSOS
17.06.IPSOS  : Disclosure of trading in own shares under a share buyback programme
GL
08.06.Peru's Leftist Candidate Leads Tight Presidential Vote
DJ
07.06.Fujimori in lead in first official Peruvian presidential vote results
RE
07.06.SOCIALIST CASTILLO LEADS PERUVIAN PR : Ipsos peru
RE
07.06.FUJIMORI HAS 50.3% AND CASTILLO HAS : +/-3% error margin - peru ipsos exit poll
RE
07.06.Conservative keiko fujimori leads socalist pedro castillo in peru presidentia..
RE
31.05.India's Covid-19 Surge to Hamper Economic Recovery
DJ
27.05.PRESS RELEASE : ABOUT YOU Holding AG: ABOUT YOU -3-
DJ
17.05.SURVEY : Generation Z and Millennials Lead the Way as Financial Progress, Securi..
AQ
17.05.BMO SURVEY : Canadians Lag Americans on Perceptions of Financial Progress but St..
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 2 009 Mio 2 394 Mio -
Nettoergebnis 2021 136 Mio 162 Mio -
Nettoverschuldung 2021 434 Mio 517 Mio -
KGV 2021 11,0x
Dividendenrendite 2021 2,94%
Marktkapitalisierung 1 498 Mio 1 785 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,96x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,89x
Mitarbeiterzahl 17 640
Streubesitz 85,4%
Chart IPSOS
Dauer : Zeitraum :
Ipsos : Chartanalyse Ipsos | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends IPSOS
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 7
Mittleres Kursziel 40,29 €
Letzter Schlusskurs 33,90 €
Abstand / Höchstes Kursziel 23,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 18,8%
Abstand / Niedrigstes Ziel 12,1%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Didier Michel Truchot Chairman, President & Chief Executive Officer
Laurence Stoclet Chief Financial Officer, Director & Deputy CEO
Neville Rademeyer Global Chief Information Officer
Patrick Artus Independent Director
Dupont-Madinier Mary Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
IPSOS22.83%1 771
OMNICOM GROUP INC.24.47%16 697
WPP PLC22.15%16 109
PUBLICIS GROUPE SA32.19%15 698
THE INTERPUBLIC GROUP OF COMPANIES, INC.33.97%12 395
CYBERAGENT, INC.33.95%10 900