Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Frankreich
  4. Euronext Paris
  5. Ipsos
  6. News
  7. Übersicht
    IPS   FR0000073298

IPSOS

(923860)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

US-Experte Fauci: Einige Bundesstaaten haben sich zu früh geöffnet

10.07.2020 | 05:46

(Aktualisierung: Mit Umfrage zu Trumps Umgang mit der Pandemie.)

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der US-Immunologe Anthony Fauci macht frühe Lockerungen in einigen Bundesstaaten für die neuen, teils dramatischen Corona-Ausbrüche in vielen Teilen der USA verantwortlich. "In einigen Staaten sprangen die Gouverneure und Bürgermeister im Wesentlichen über die Richtlinien und Kontrollpunkte und öffneten etwas zu früh", sagte Fauci dem Podcast "FiveThirtyEight", der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Der Experte und Regierungsberater nannte Florida als Beispiel, das einige Richtlinien außer Acht gelassen habe. Die USA gäben verglichen mit anderen Staaten momentan kein gutes Bild ab. US-Präsident Donald Trump äußerte unterdessen Kritik an dem angesehenen Experten.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen erreichte in den USA am Donnerstag einen neuen Höchststand. Rund 63 200 neue Fälle binnen 24 Stunden wurden nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität von Freitagmorgen verzeichnet. In dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern haben sich demnach bislang mehr als 3,1 Millionen Menschen nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert. Mehr als 133 000 Menschen starben an oder mit dem Virus.

Dass die USA täglich derart hohe Anstiege bei den Neuinfektionen verzeichnen, führt Fauci auch auf die Zerstrittenheit der amerikanischen Politik zurück: "Ich denke, man muss davon ausgehen, dass es ohne eine solche Spaltung einen koordinierteren Ansatz geben würde." Einigen Politikern in den Vereinigten Staaten, allen voran Präsident Trump und einigen Gouverneuren, wurde mehrfach vorgeworfen, in der Pandemie Entscheidungen unter politischen und nicht gesundheitlichen Gesichtspunkten zu treffen.

Wegen seines Umgangs mit der Pandemie steht Trump zunehmend unter Druck. Das zeigt auch eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos und dem TV-Sender ABC News: Demzufolge heißen nur 33 Prozent der Befragten Trumps Handhabung der Krise gut, 67 Prozent äußerten sich unzufrieden. Mitte März waren es 43 Prozent, die ihre Missbilligung zum Ausdruck brachten.

Trump kritisierte am Donnerstagabend Fauci, der auch der Corona-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses angehört. "Fauci ist ein netter Mann, aber er hat viele Fehler gemacht", sagte er im Interview mit einem seiner Lieblings-Fernsehmoderatoren, Sean Hannity, auf dem Sender Fox. Die Experten hätten bei vielen Dingen Fehler gemacht.

Trump drängt seit Monaten auf eine schnelle Wiedereröffnung der Wirtschaft. Eine starke Ökonomie, die in den Vereinigten Staaten noch im Februar auf Rekordkurs war, sieht er als eines der besten Argumente für seine Wiederwahl im November.

Bei einer Veranstaltung des US-Mediums "The Hill" bezeichnete Fauci das Coronavirus wegen seiner leichten Übertragbarkeit unterdessen als "schlimmsten Alptraum". Die Effizienz, mit der das Virus Menschen anstecke, sei "wirklich bemerkenswert", sagte Fauci. Er riet den besonders betroffenen Bundesstaaten, geplante Lockerungen der Corona-Auflagen auf Eis zu legen.

Die USA hätten es nach der ersten Zuspitzung der Pandemie im März nie geschafft, weniger als 20 000 Neuinfektionen pro Tag zu erreichen. Trotzdem hätten südliche Bundesstaaten ihre Beschränkungen schnell gelockert, erklärte Fauci. "Das müssen wir besser machen." Die Lage ist vor allem in den Bundesstaaten Florida, Texas, Kalifornien und Arizona ernst.

Eine der großen Herausforderungen des Coronavirus sei es, dass es viele Infizierte gebe, die den Erreger weiter verbreiteten, selbst jedoch keine Symptome zeigten, erklärte Fauci. Der Experte ist der Direktor des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten. Vergangene Woche hatte er bei einer Anhörung im Kongress gewarnt, ohne entschlossenes Gegensteuern könne die Zahl der Neuinfektionen pro Tag in den USA bald auf bis zu 100 000 steigen./jbz/DP/men


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten zu IPSOS
18.06.FRIEDENSAPPELLE UNGEHÖRT : 2020 mehr Menschen denn je auf der Flucht
DP
27.05.DGAP-NEWS : ABOUT YOU Holding AG: ABOUT YOU plant -3-
DJ
10.05.Jeder Zweite würde Gesundheitsdaten für Forschungszwecke spenden
DP
21.04.DGAP-NEWS : APONTIS PHARMA plant Börsengang -3-
DJ
12.04.TAGESVORSCHAU : Termine am 12. April 2021
DP
05.03.'Deutsche Firmen haben viel aufzuholen' - Wenig Frauen in Topetagen
DP
23.02.Schweizer zahlen während Corona-Krise verstärkt mit Twint statt bar
AW
16.01.VOR VERTRAUENSFRAGE :  Italiens Regierungschef sucht Mehrheit
DP
14.01.Der Machtkampf zwischen Conte und Renzi bewegt Italien
DP
2020Kritik an langsamem Start der Impfkampagne in Frankreich
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu IPSOS
17.06.IPSOS  : Disclosure of trading in own shares under a share buyback programme
GL
08.06.Peru's Leftist Candidate Leads Tight Presidential Vote
DJ
07.06.Fujimori in lead in first official Peruvian presidential vote results
RE
07.06.SOCIALIST CASTILLO LEADS PERUVIAN PR : Ipsos peru
RE
07.06.FUJIMORI HAS 50.3% AND CASTILLO HAS : +/-3% error margin - peru ipsos exit poll
RE
07.06.Conservative keiko fujimori leads socalist pedro castillo in peru presidentia..
RE
31.05.India's Covid-19 Surge to Hamper Economic Recovery
DJ
27.05.PRESS RELEASE : ABOUT YOU Holding AG: ABOUT YOU -3-
DJ
17.05.SURVEY : Generation Z and Millennials Lead the Way as Financial Progress, Securi..
AQ
17.05.BMO SURVEY : Canadians Lag Americans on Perceptions of Financial Progress but St..
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 2 009 Mio 2 394 Mio -
Nettoergebnis 2021 136 Mio 162 Mio -
Nettoverschuldung 2021 434 Mio 517 Mio -
KGV 2021 11,0x
Dividendenrendite 2021 2,94%
Marktkapitalisierung 1 498 Mio 1 785 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,96x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,89x
Mitarbeiterzahl 17 640
Streubesitz 85,4%
Chart IPSOS
Dauer : Zeitraum :
Ipsos : Chartanalyse Ipsos | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends IPSOS
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 7
Mittleres Kursziel 40,29 €
Letzter Schlusskurs 33,90 €
Abstand / Höchstes Kursziel 23,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 18,8%
Abstand / Niedrigstes Ziel 12,1%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Didier Michel Truchot Chairman, President & Chief Executive Officer
Laurence Stoclet Chief Financial Officer, Director & Deputy CEO
Neville Rademeyer Global Chief Information Officer
Patrick Artus Independent Director
Dupont-Madinier Mary Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
IPSOS22.83%1 771
OMNICOM GROUP INC.24.47%16 697
WPP PLC22.15%16 109
PUBLICIS GROUPE SA32.19%15 698
THE INTERPUBLIC GROUP OF COMPANIES, INC.33.97%12 395
CYBERAGENT, INC.33.95%10 900