Der neuseeländische Infrastrukturinvestor Infratil kündigte am Montag an, dass er 1,15 Milliarden NZ$ (703,8 Mio. $) aufbringen will, um weitere Investitionen in den Rechenzentrumsbetreiber CDC zu finanzieren, und zwar in Anbetracht der steigenden Nachfrage nach Cloud-Lösungen und generativer KI.

Die Kapitalbeschaffung wird aus einer gezeichneten Platzierung in Höhe von 1 Milliarde NZ$ und einem nicht gezeichneten Privatkundenangebot in Höhe von 150 Millionen NZ$ bestehen.

Die Aktien der Platzierung werden zu einem Preis von 10,15 NZ$ pro Stück ausgegeben, was einem Abschlag von 6,8 % gegenüber dem letzten Schlusskurs des Unternehmens von 10,89 NZ$ am Freitag entspricht, während die Aktien, die im Rahmen des Einzelhandelsangebots ausgegeben werden, zu einem Preis ausgegeben werden, der unter dem der Platzierung liegt, so Infratil.

Die verstärkte Investition von Infratil in CDC erfolgt zu einer Zeit, in der globale Private Equity Investoren

vorbereiten.

Investitionen im Zusammenhang mit Rechenzentren als Reaktion auf den Boom der künstlichen Intelligenz.

"Der Entwickler und Betreiber von Rechenzentren im Trans-Tasmanischen Raum, CDC, ist eine der erfolgreichsten Investitionen des Unternehmens. Die Beteiligung an CDC wird derzeit unabhängig voneinander mit 4.420 Millionen NZ$ bewertet, was etwa dem Zehnfachen der ersten Investition im Jahr 2016 entspricht", sagte Jason Boyes, Chief Executive von Infratil.

Infratil geht davon aus, dass CDC in den nächsten zwei Jahren Eigenkapital in Höhe von rund 600 Mio. AUD (396,30 Mio. $) zur Verfügung gestellt wird. Gleichzeitig bekräftigt Infratil, dass es an seiner Prognose für das Geschäftsjahr 2025 nichts ändern wird. (1 $ = 1,6340 neuseeländische Dollar) (1 $ = 1,5140 australische Dollar) (Berichterstattung von Shivangi Lahiri in Bengaluru; Redaktion: Diane Craft und Chris Reese)