Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG

(A0S848)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Bericht: Schifffahrt hinterlässt großen ökologischen Fußabdruck

01.09.2021 | 12:42

(Neu: Reaktion Reederverband, 5. Absatz, Hintergrund 6. Absatz)

LISSABON/KOPENHAGEN (dpa-AFX) - Nicht nur der Verkehr auf den Straßen ist eine große Belastung für die Umwelt, auch der Schiffsverkehr verursacht Treibhausgase, die die Erderwärmung vorantreiben. Wie groß die Umweltauswirkungen des Seeverkehrs in Europa tatsächlich sind, wurde nun erstmals in einem Bericht zusammengefasst, den die Europäische Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs (EMSA) und die Europäische Umweltagentur (EEA) am Mittwoch in Lissabon vorstellen.

Die untersuchten Faktoren waren Luftemissionen, Luftverschmutzungen, Ölleckagen, das Ablassen von Abwasser, Plastik, Unterwasserlärm und der Transport lebender Organismen in andere Gewässer.

Dem Bericht zufolge waren Schiffe im Jahr 2018 für 13,5 Prozent aller Treibhausgasemissionen, die der Verkehr in der EU verursacht, verantwortlich. Der Straßenverkehr war mit 71 Prozent der größte Verursacher, der Luftverkehr stand für 14,4 Prozent der Emissionen. Alle Verkehrsträger müssten nachhaltiger, intelligenter und widerstandsfähiger werden, sagte Adina Valean, EU-Kommissarin für Verkehr, laut einer Mitteilung. Das schließe auch die Schifffahrt mit ein.

Schiffe spielen als Transportmittel zwischen den EU-Ländern eine große Rolle, sowohl für den Personen- als auch für den Güterverkehr. 77 Prozent des europäischen Außenhandels und 35 Prozent des gesamten Handels am Wert gemessen zwischen EU-Mitgliedstaaten verlaufen auf dem Seeweg. Und das wird in den kommenden Jahrzehnten noch mehr werden, schätzen die Experten. "Der Seeverkehr der EU steht vor einem entscheidenden Jahrzehnt für den Übergang zu einem wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltigeren Sektor", heißt es in dem Bericht.

Der Verband Deutscher Reeder (VDR) unterstrich, die Schifffahrt habe "in den vergangenen Jahrzehnten bereits viel getan, um noch umweltfreundlicher zu werden - und wird in Zukunft noch mehr tun, insbesondere auch beim Klimaschutz", wie ein Sprecher am Mittwoch in Hamburg mitteilte. "Dafür, dass Schiffe 90 Prozent aller Waren weltweit und drei Viertel des europäischen Außenhandels transportieren, ist ihr Umwelt-Fußabdruck, wie der Bericht zeigt, im Vergleich klein."

Die Schifffahrtindustrie wird schnellstmöglich auf fossile Brennstoffe wie Kerosin, Schiffsdiesel und Flüssiggas verzichten zu müssen, um die absehbar noch verschärften Klimaziele der EU zu erreichen. Das Problem dabei: Containerschiffe können - anders als Autos - keine langen Strecken mit Batteriekraft bewältigen. Sie brauchen klimaneutrale Flüssigtreibstoffe, die derzeit allerdings weder im großen Maßstab marktreif, noch in riesigen Mengen verfügbar sind.

Eine Herausforderung sind die Emissionen: Insgesamt verursachten Schiffe, die im Jahr 2018 in Häfen der EU und des Europäischen Wirtschaftsraums anlegten, rund 140 Millionen Tonnen CO2-Emissionen. Das waren etwa 18 Prozent aller CO2-Emissionen, die in diesem Jahr weltweit durch den Seeverkehr verursacht wurden. Der Ausstoß an Schwefeldioxid betrug 16 Prozent der weltweiten SO2-Emissionen der internationalen Schifffahrt.

"Obwohl der Seeverkehr in den letzten Jahren seine Umweltbilanz verbessert hat, steht er bei der Dekarbonisierung und Reduzierung der Umweltverschmutzung immer noch vor großen Herausforderungen", so die EU-Kommissarin. Eine mögliche Lösung sieht man in der Umstellung auf umweltfreundlichere Antriebsarten und Energieträger wie Biokraftstoffe, Batterien, Wasserstoff oder Ammoniak. Die Landstromversorgung, bei der Schiffe ihre Motoren abschalten und an eine Stromquelle anschließen, könne auch in See- und Binnenschifffahrtshäfen eine saubere Energiequelle darstellen, so der Bericht.

Eine andere Herausforderung sei der Unterwasserlärm, den die Schiffe erzeugen und der Meereslebewesen auf unterschiedliche Weise beeinträchtigen kann. Es wird geschätzt, dass der Seeverkehr dazu beigetragen hat, dass sich der Unterwasserlärmpegel in den EU-Gewässern zwischen 2014 und 2019 mehr als verdoppelt hat. Außerdem führt die internationale Schifffahrt dazu, dass Arten in Gewässer transportiert werden, in denen sie nicht heimisch sind, und die dortigen Ökosysteme beeinträchtigen können.

"Der Bericht zeigt deutlich, dass der Seeverkehr in Europa und die gesamte internationale Schifffahrtsgemeinschaft die dringende Verantwortung haben, ihre Bemühungen zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks dieses Sektors zu verstärken", sagte EEA-Chef Hans Bruyninckx./sh/DP/zb


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG -0.05%19.21 verzögerte Kurse.4.18%
HAPAG-LLOYD AG -0.17%175.1 verzögerte Kurse.90.53%
Alle Nachrichten zu HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG
13.10.MAN UND HHLA : Autonome Trucks werden Güterverkehr verändern
DP
13.10.HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK : Zukunft des Güterverkehrs
PU
28.09.Hapag-Lloyd steigt in Wilhelmshaven ein - Hoffnung auf mehr Umschlag
AW
24.09.SIGNAL DER HANSESTÄDTE : Kooperation der Containerhäfen nötig
DP
22.09.Warburg Research belässt HHLA auf 'Hold' - Ziel 19,50 Euro
DP
22.09.Cosco Shipping erwirbt 35%-Beteiligung an deutschem Hafenterminal für 76 Millionen Doll..
MT
21.09.HHLA und Cosco einig über Terminalbeteiligung in Hamburg
DP
21.09.KORREKTUR : Cosco steigt als Partner bei HHLA-Terminal Tollerort ein
DP
21.09.HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK : Tollerort wird bevorzugter Hub für COSCO-Verkehre
PU
21.09.HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG : Tollerort wird bevorzugter Hub für COSCO-Verkehre
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG
15.10.THE FUTURE OF FREIGHT TRANSPORT : MAN and HHLA pioneer Logistics 4.0 with the autonomous H..
AQ
13.10.HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK : The future of freight transport
PU
29.09.HHLA, Eurogate Reportedly to Merge Before Christmas
CI
22.09.COSCO SHIPPING PORTS : Buying 35% Stake in German Port Terminal for $76 Million
MT
21.09.HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK : Tollerort to become preferred hub for COSCO services
PU
21.09.HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG : Tollerort to become preferred hub for COSCO services
EQ
21.09.PRESS RELEASE : Hamburger Hafen und Logistik AG: Tollerort to become preferred hub for COS..
DJ
21.09.COSCO SHIPPING Ports Limited entered into the Share Purchase Agreement to acquire 35% s..
CI
17.09.HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AKTIENG : HHFA) dropped from Germany SDAX (Total Return) Inde..
CI
09.09.HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK : Ceremonial start of construction for new Metrans hub termin..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 1 378 Mio 1 598 Mio -
Nettoergebnis 2021 70,7 Mio 82,0 Mio -
Nettoverschuldung 2021 656 Mio 760 Mio -
KGV 2021 19,3x
Dividendenrendite 2021 3,05%
Marktkapitalisierung 1 429 Mio 1 658 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,51x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,49x
Mitarbeiterzahl 6 419
Streubesitz 33,0%
Chart HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG
Dauer : Zeitraum :
Hamburger Hafen und Logistik AG : Chartanalyse Hamburger Hafen und Logistik AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 4
Letzter Schlusskurs 19,21 €
Mittleres Kursziel 19,90 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 3,59%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Angela Titzrath Chairman-Management Board
Roland Lappin Chief Financial Officer
Rüdiger Grube Chairman-Supervisory Board
Frank Winkenwerder Head-Information Systems
Jens Hansen Chief Operating Officer