Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

HALLIBURTON COMPANY

(853986)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

ANALYSE/Ölfeld-Dienstleister machen den Ölkonzernen das Leben schwer

25.10.2021 | 11:13

Von Jinjoo Lee

NEW YORK (Dow Jones)--Für gewöhnlich erzeugt Knappheit letztlich noch mehr Knappheit. Der jüngste Knappheitsgrund stammt aus der Ölfeld-Servicebranche, die nach Jahren der Sparmaßnahmen über relativ wenig Ausrüstung und Mitarbeiter verfügt. Gleichzeitig rangieren die Öl- und Gaspreise in der Nähe von Mehrjahreshöchstständen. Alle drei großen Öl-Dienstleistungsunternehmen - Halliburton, Schlumberger und Baker Hughes - erklärten diese Woche in ihren Gewinnmitteilungen, dass sie deshalb mit ihren Kunden über Preiserhöhungen verhandeln würden. Höhere Lohnkosten, angespannte Lieferketten und die Inflation tragen ebenfalls zu diesen Preiserhöhungen bei.

Für die drei Unternehmen ist das keine schlechte Sache, da sie alle im vergangenen Jahr Preiskürzungen hinnehmen mussten. Aber wie bei vielen Unternehmen gibt es auch hier kurzfristige Probleme. So drückte der Hurrikan Ida, der auf der Produktion im Golf von Mexiko lastete, die Einnahmen aller drei Unternehmen im dritten Quartal. Und alle drei verfehlten die Erwartungen für das Quartal. Vor allem Baker Hughes hatte es schwer. Die Sparte für digitale Lösungen beeinträchtigten zum Beispiel Engpässe bei elektrischen Komponenten wie Halbleitern, Platinen und Displays. Seit Anfang der Vorwoche, als der erste der drei Ölfelddienstleistungsriesen seine Ergebnisse veröffentlichte, haben die Aktien von Halliburton und Baker Hughes jeweils 1,7 Prozent und 8,4 Prozent verloren. Die Aktien von Schlumberger bröckelten um 0,6 Prozent ab.

 
In Branche tobt ein Ansturm auf Öldienstleistungen 
 

Das Angebot an Ausrüstungen ist so knapp und die Erdöl- sowie Erdgaspreise sind dermaßen hoch, dass einige Kunden die Ausschreibungen für Dienstleistungen früher als üblich beginnen. Es ist schwer zu sagen, inwieweit sich der Ansturm auf die Dienstleistungen auf die Energiepreise auswirken wird. In der Tendenz dürfte sich der Mangel an Ausrüstungen jedoch wahrscheinlich nicht so bald bessern. Die Dienstleistungsunternehmen haben den Gürtel früher als ihre Kunden enger geschnallt und planen nun alle, ihre Ausgabendisziplin fortzusetzen. Das Investitionsbudget von Halliburton etwa beträgt heute nur ein Viertel dessen, was es vor sieben Jahren war, als der Rohölpreis der Sorte Brent das vorerst letzte Mal den Stand von 85 US-Dollar markierte.

Das Unternehmen plant, die Investitionsausgaben auf 5 bis 6 Prozent des Umsatzes zu begrenzen. Da der Markt für Dienstleistungen heute schon angespannt ist, während die Produzenten weltweit täglich fünf Millionen Barrel weniger Öl fördern als 2019, dürfte sich die Situation im nächsten Jahr keineswegs verbessern. Dann sollte die Ölproduktion nämlich voraussichtlich das Niveau von vor der Pandemie übersteigen.

Ungeachtet der kurzfristigen Schwierigkeiten ist ein enger Markt mit steigender Nachfrage ein gutes Pflaster für Dienstleistungsunternehmen. Sowohl die Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) als auch die Internationale Energieagentur (IEA) gehen davon aus, dass die Ölnachfrage mindestens bis in die 2030er Jahre zulegen wird. Dieses Öl muss irgendwo auf der Welt gefördert werden, selbst wenn die US-Bohrer diszipliniert bleiben. Sofern es nicht zu plötzlichen Unstimmigkeiten zwischen den OPEC+-Mitgliedern oder zu plötzlichen Bohraktivitäten der großen US-Produzenten kommt, werden die Preise wahrscheinlich über dem Niveau vor der Pandemie bleiben.

 
Ölfeld-Dienstleister sind rank und schlank 
 

Die internationalen Dienstleistungsunternehmen sind jedenfalls in einer starken Verhandlungsposition und bereits schlanker und rentabler als vor der Pandemie. Der Schock von 2020 hat sie gezwungen, sich neue Fähigkeiten anzueignen, zum Beispiel die Fernüberwachung bei Bohrungen. Schlumberger hat im dritten Quartal bei einer um 30 Prozent niedrigeren Umsatzbasis einen höheren Nettogewinn erzielt als im zweiten Quartal 2019.

Halliburton verlagert bereits einige seiner Geräte zu lukrativeren Arbeitsplätzen im Ausland. Allerdings bekommt das Unternehmen zu spüren, dass neue Felder kleiner sind und mehr Arbeit erfordern, um mehr Barrel zu produzieren, was sich dann potenziell in mehr Dollar niederschlägt. Darüber hinaus merken die Dienstleister, dass sie für den Verkauf von emissionsarmen Ausrüstungen, die in den kommenden Jahren wahrscheinlich sehr gefragt sein werden, einen erklecklichen Betrag kassieren können. Die Abteilung für digitale Lösungen von Baker Hughes scheint jedenfalls gut positioniert zu sein, um von der Unterstützung der Unternehmen bei Überwachung und Verwaltung von Emissionen zu profitieren. Trotz der rosigen Aussichten sind die Aktien der Dienstleistungsunternehmen günstig. Im Durchschnitt liegt ihr Kurs-Gewinn-Verhältnis um 28 Prozent unter ihrem 10-Jahres-Durchschnitt. Ihre Aktienkurse haben sich zwar aus einem tiefen Loch befreit, aber es ist immer noch eine gute Gelegenheit, von Anfang an einzusteigen.

Kontakt zur Autorin: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/jhe

(END) Dow Jones Newswires

October 25, 2021 05:13 ET (09:13 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAKER HUGHES COMPANY 0.34%23.42 verzögerte Kurse.11.94%
HALLIBURTON COMPANY -2.04%21.15 verzögerte Kurse.11.90%
SCHLUMBERGER LIMITED -1.05%28.38 verzögerte Kurse.31.38%
WTI 0.31%66.591 verzögerte Kurse.48.10%
Alle Nachrichten zu HALLIBURTON COMPANY
01.12.Halliburton bietet Exxon Mobils Anteil an irakischen Ölfeldern zum Kauf an
MT
26.11.Halliburton-Tochter angeblich beauftragt, undichte Ölbohrung in Nigerias Delta-Region a..
MT
19.11.HALLIBURTON COMPANY : erhält Kaufen-Rating von Benchmark Capital
MM
17.11.Halliburton Company beschließt Dividende, zahlbar am 22. Dezember 2021
CI
25.10.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (25.10.2021) +++
DJ
25.10.ANALYSE/Ölfeld-Dienstleister machen den Ölkonzernen das Leben schwer
DJ
20.10.Anhaltend starker Free Cash Flow von Halliburton wird laut RBC künftige Barmittelgeneri..
MT
20.10.Anhaltende" Kapitaldisziplin bei Halliburton wird laut RBC künftige Cash-Generierung, p..
MT
20.10.HALLIBURTON COMPANY : Von Argus zum Kaufen aufgerüstet
MM
19.10.Energieaktien beschneiden heute Nachmittag die vorherigen Kursgewinne
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu HALLIBURTON COMPANY
01.12.Halliburton Offers to Buy Exxon Mobil's Stake in Iraqi Oilfield
MT
30.11.HALLIBURTON : Fourth Quarter 2021 Earnings Conference Call
PU
29.11.Halliburton's Fourth Quarter 2021 Earnings Conference Call
BU
26.11.Energy Stocks Decline Pre-Bell Friday
MT
26.11.Halliburton Subsidiary Reportedly Hired to Seal Leaking Oil Well in Nigeria's Delta Reg..
MT
23.11.Halliburton Named to 2021 Dow Jones Sustainability Index
BU
17.11.Halliburton Keeps Quarterly Dividend at $0.045 a Share, Payable Dec. 22 to Shareholders..
MT
17.11.Halliburton Declares Dividend
BU
17.11.Halliburton Company Declares Dividend, Payable on December 22, 2021
CI
17.11.Four Companies Join Halliburton Labs Clean Energy Accelerator
BU
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu HALLIBURTON COMPANY
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 15 093 Mio - 13 327 Mio
Nettoergebnis 2021 941 Mio - 831 Mio
Nettoverschuldung 2021 6 294 Mio - 5 558 Mio
KGV 2021 20,0x
Dividendenrendite 2021 0,87%
Marktkapitalisierung 18 932 Mio 18 932 Mio 16 717 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,67x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,36x
Mitarbeiterzahl 40 000
Streubesitz 83,3%
Chart HALLIBURTON COMPANY
Dauer : Zeitraum :
Halliburton Company : Chartanalyse Halliburton Company | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends HALLIBURTON COMPANY
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 30
Letzter Schlusskurs 21,15 $
Mittleres Kursziel 29,34 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 38,7%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Jeffrey Allen Miller Chairman, President & Chief Executive Officer
Lance Loeffler Chief Financial Officer & Executive Vice President
Lawrence J. Pope Chief Human Resources Officer & EVP-Administration
Alan M. Bennett Independent Director
Milton Carroll Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
HALLIBURTON COMPANY11.90%18 932
SCHLUMBERGER LIMITED31.38%39 807
BAKER HUGHES COMPANY11.94%20 375
CNOOC ENERGY TECHNOLOGY & SERVICES LIMITED20.50%4 597
NOV INC.-14.57%4 583
DIALOG GROUP BERHAD-26.67%3 385