Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Vereinigtes Königreich
  4. London Stock Exchange
  5. GlaxoSmithKline plc
  6. News
  7. Übersicht
    GSK   GB0009252882

GLAXOSMITHKLINE PLC

(940561)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

CORONA-BLOG/Glaxo sieht Wirksamkeit seiner Antigen-Arznei auch bei Omikron

02.12.2021 | 09:24

Die aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie in kompakter Form:

Glaxo sieht Wirksamkeit seiner Antigen-Arznei auch bei Omikron 

Das Corona-Medikament Sotrovimab von Glaxosmithkline und Vir Technologies hilft nach bisherigen Daten auch gegen die neue Omikron-Virusvariante. Wie der britische Pharmakonzern mitteilte, hätten präklinische Daten gezeigt, dass das Antigen-Medikament seine Wirksamkeit auch gegen Omikron aufrechterhält. Man habe spezifische Mutationen, die in der Variante vorkommen, getestet. Der Wirkstoff sei bereits vor dem Hintergedanken eines mutierenden Virus entwickelt worden. Es ziele auf eine Region des Spike-Proteins, das mit geringerer Wahrscheinlichkeit mutiert.

Wüst will bundesweite Regelungen für Zuschauerbeschränkungen 

Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK), Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU), hat vor der Sitzung der MPK mit dem Bund auf bundeseinheitliche Beschränkungsregeln für Großveranstaltungen wie Fußballspiele gedrungen. "Auch da sind wir uns vor dem Treffen schon weitgehend einig, dass es eine signifikante Reduktion der Zuschauerzahlen geben muss", sagte Wüst im ZDF-Morgenmagazin. Da es um bundesweite Ligen gehe, müsse es auch möglichst bundeseinheitliche Regelungen geben. "Es geht um 50 Prozent, 30 Prozent, 25 Prozent", sagte Wüst. "Das ist Diskussionsstand heute, und ich bin dafür, dass wir das heute möglichst einig machen, damit es bundesweit gleich gilt." Der Fokus der Beratungen liege allerdings auf Beschränkungen für Ungeimpfte.

Lauterbach fordert deutliche Corona-Verschärfungen 

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat deutlich strengere Maßnahmen gefordert, um die vierte Corona-Welle zu brechen. "Trotz leicht sinkender Infektionszahlen steckt das Land in einer tiefen Pandemiekrise mit viel zu vielen Toten" , sagte Lauterbach der Rheinischen Post. Daher brauche man fünf wirksame Maßnahmen. Erstens müssten alle Schülerinnen und Schüler bis zu den Weihnachtsferien Masken im Unterricht tragen und sich täglich testen lassen, zweitens sollten die Kontakte Ungeimpfter bundesweit stark reduziert werden. Drittens brauche es flächendeckend 2G-Regeln im öffentlichen Leben, auch im Einzelhandel, und viertens sollten umgehend alle Bars und Diskotheken schließen. "Und fünftens sollten alle Krankenhäuser in Deutschland sofort auf einen Notbetrieb umschalten", sagte Lauterbach.

Britische Regierung bestellt weitere 114 Mio Dosen Corona-Impfstoffe 

Die britische Regierung hat 114 Millionen zusätzliche Dosen Corona-Impfstoffe bestellt. Wie Gesundheitsminister Sajid Javid am Mittwochabend mitteilte, bestellte die Regierung 60 Millionen zusätzliche Dosen des Moderna-Impfstoffs und 54 Millionen Dosen von Biontech/Pfizer. Das Land hat sich zum Ziel gesetzt, allen Erwachsenen innerhalb von zwei Monaten eine dritte Impfdosis zu verabreichen. Dies ist mittlerweile bereits drei Monate nach der letzten Impfung möglich. Bislang wurden Javid zufolge insgesamt mehr als 115 Millionen Dosen in dem Land verabreicht. Die täglichen Infektionsraten sind nach wie vor hoch, obwohl mehr als 80 Prozent der Menschen ab 12 Jahren zweimal geimpft wurden und fast ein Drittel bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten hat. Wie die Behörden am Mittwoch mitteilten, wurden mittlerweile 32 Fälle der neuen Omikron-Variante in Großbritannien festgestellt.

DGB offen für Impfpflicht - bundesweite 2Gplus-Regelung gefordert 

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) zeigt sich offen für eine allgemeine Corona-Impfpflicht und fordert von der Bund-Länder-Konferenz an diesem Donnerstag eine bundesweite 2Gplus-Regelung für das öffentliche Leben. "Es braucht klare Absprachen, damit die Menschen durch unterschiedliche Vorgehensweisen in den Ländern nicht weiter verunsichert werden", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der Neuen Osnabrücker Zeitung. Mit Blick auf eine Impfpflicht forderte Hoffmann eine sachliche und offensive Debatte mit dem Ziel, einen breiten gesellschaftlichen Konsens zu sichern. Daraus müssten dann die "Konsequenzen gezogen und Vorbereitungen für eine allgemeine Impfpflicht getroffen werden".

Weil: Verstöße gegen Impfpflicht mit Bußgeldern sanktionieren 

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) drängt mit Blick auf eine mögliche allgemeine Impfpflicht darauf, Verstöße mit Sanktionen zu ahnden. "Verstöße werden sicher mit Bußgeldern sanktioniert werden", sagte Weil dem Handelsblatt. "Außerdem gibt es eine Fülle von öffentlichen Angeboten oder auch dem Arbeitsplatz, von denen Ungeimpfte bei einer flächendeckenden 2G-Regel ausgeschlossen werden könnten." Er geht davon aus, dass eine allgemeine Impfpflicht die Impfquote wesentlich erhöhen wird. "Es braucht allerdings eine Vorlaufphase, damit sich Ungeimpfte auf diese Pflicht einstellen und die Impfung nachholen können." Zudem zeigte er sich offen für ein Impfregister.

Länderchefs betonen vor MPK Notwendigkeit zu gemeinsamem Vorgehen 

Vor der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) zur Diskussion zusätzlicher Corona-Maßnahmen an diesem Donnerstag hat die Regierungschefin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), ein gemeinsames Vorgehen gefordert. "Die Lage ist ernst", sagte Schwesig den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Donnerstag. "Wir brauchen in Deutschland klare und einheitliche Regeln." Dazu gehören Schwesig zufolge zum Beispiel "einheitliche Kontaktbeschränkungen". Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte dem RND, die Pandemie treffe ganz Deutschland hart. "Deshalb ist es wichtig, in einem Akt der nationalen Solidarität gemeinsam dafür zu sorgen, dass die Infektionszahlen sinken und unser gesamtes Gesundheitssystem entlastet wird", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen.

Facebook geht gegen Impfgegner-Netzwerk in Italien und Frankreich vor 

Die Facebook-Muttergesellschaft Meta ist laut eigenen Angaben gegen eine internationale Kampagne von Corona-Impfgegnern vorgegangen. Wie das US-Unternehmen am Mittwoch mitteilte, löschte es in Frankreich und Italien Konten von seinen Plattformen, die mit einer Bewegung namens "V_V" in Verbindung standen. Die Mitglieder des Netzwerks hätten medizinisches Personal, Journalisten und Politiker, die zum Impfen aufriefen, "massenhaft belästigt" und als "Nazis" beschimpft.

Hausärzte gegen Beteiligung von Apotheken und Zahnärzten an Covid-Impfungen 

Vor dem geplanten Bund-Länder-Treffen an diesem Donnerstag hat sich der Deutsche Hausärzteverband dagegen ausgesprochen, auch in Apotheken und Zahnarztpraxen Impfungen anzubieten. "Die Apotheken und Zahnärzte ins Boot zu holen, ist eine vollkommene Absurdität", sagte der stellvertretende Vorsitzende, Markus Beier, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vom Donnerstag. "Weitere Bezugsberechtigte beschleunigen die Impfkampagne nicht, sondern verzögern sie eher". Das Problem bei der Auslieferung der Impfstoffe sei derzeit, dass "mit der Gießkanne verteilt und mit dem Rasenmäher gekürzt wird", erklärte der Vize-Chef des Hausärzteverbands. "Jeder, der eine Arztnummer hat, kann gleichviel Impfstoff bestellen - die Hausärztin auf dem Land, die tausend Menschen versorgt, genauso viel wie der Radiologe in einer Klinik in der Stadt." Umgekehrt würden die Lieferungen auch für alle gleich gekürzt.

Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 439,2 

Nach einem wochenlangen Anstieg ist die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen den dritten Tag in Folge zurückgegangen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstagmorgen sank der Wert auf 439,2 (Vorwoche: 419,7). Am Mittwoch lag sie noch bei 442,9. Wie das RKI unter Berufung auf Daten der Gesundheitsämter weiter mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 73.209 Neuinfektionen verzeichnet. Die Gesamtzahl der Corona-Todesfälle in Deutschland stieg um 388 (351) auf 102.178. Als entscheidenden Maßstab für eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen hatten Bund und Länder am 18. November die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz festgelegt. Am Mittwoch lag die Hospitalisierungsinzidenz laut RKI bundesweit bei 5,61.

Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/mgo/kla

(END) Dow Jones Newswires

December 02, 2021 03:23 ET (08:23 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
GLAXOSMITHKLINE PLC 0.49%1644.6 verzögerte Kurse.2.53%
VIR BIOTECHNOLOGY, INC. 0.97%33.46 verzögerte Kurse.-20.09%
Alle Nachrichten zu GLAXOSMITHKLINE PLC
16:34FT : Hedgefonds Trian Partners will mit Unilever-Beteiligung Druck machen
AW
21.01.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
21.01.Unilever-Aktionär fordert nach gescheitertem GSK-Pfizer-Angebot eine Verbesserung der P..
MT
20.01.MÄRKTE EUROPA/Erneut aufwärts - Geschäft bei Puma läuft gut
DJ
20.01.Aktien Europa Schluss: US-Börsen schieben die Kurse an
DP
20.01.Europäische ADRs bewegen sich im Donnerstagshandel nach unten
MT
20.01.Aktionär Terry Smith bezeichnet das GSK-Angebot von Unilever als "Nahtoderfahrung".
MR
20.01.MÄRKTE EUROPA/Vorsichtig aufwärts - Geschäft bei Puma läuft gut
DJ
20.01.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 20.01.2022 - 15.15 Uhr
DP
20.01.Paxlovid von Pfizer erste Behandlungsoption bei bestimmten Covid-Patienten
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu GLAXOSMITHKLINE PLC
21.01.GSK, Vir ramping up U.S. output of COVID antibody drug
RE
21.01.FTSE 100 Ends the Week Lower, Losing Year-to-Date Gains
DJ
21.01.Glaxo Unit Valuation Boost Looks Less Likely as Unilever Walks -- Market Insight
DJ
21.01.Routine Vaccination Rates in Teens and Adults Continue to Lag Behind Pre-Pandemic Level..
BU
21.01.Smith launches fresh attack on Unilever bosses
AQ
21.01.Unilever Shareholder Calls for Improvement in Performance After Failed GSK-Pfizer Bid
MT
20.01.ADRs Close Mostly Lower; Chinese Companies Traded Actively
DJ
20.01.GLOBAL MARKETS LIVE : Unilever, United Airlines, Amazon, Walt Disney, Novavax...
20.01.European ADRs Move Lower in Thursday Trading
MT
20.01.Shareholder Terry Smith labels Unilever's GSK bid "near death experience"
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu GLAXOSMITHKLINE PLC
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 33 890 Mio 45 927 Mio 40 471 Mio
Nettoergebnis 2021 4 080 Mio 5 529 Mio 4 872 Mio
Nettoverschuldung 2021 20 842 Mio 28 245 Mio 24 890 Mio
KGV 2021 20,5x
Dividendenrendite 2021 4,86%
Marktkapitalisierung 82 884 Mio 112 Mrd. 98 980 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 3,06x
Marktkap. / Umsatz 2022 2,84x
Mitarbeiterzahl 94 066
Streubesitz -
Chart GLAXOSMITHKLINE PLC
Dauer : Zeitraum :
GlaxoSmithKline plc : Chartanalyse GlaxoSmithKline plc | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GLAXOSMITHKLINE PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 22
Letzter Schlusskurs 1 647,20 GBX
Mittleres Kursziel 1 748,83 GBX
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 6,17%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Emma N. Walmsley Chief Executive Officer & Executive Director
Iain James Mackay Chief Financial Officer & Executive Director
Jonathan Richard Symonds Non-Executive Chairman
Karenann K. Terrell Chief Digital & Technology Officer
Hal V. Barron Executive Director & Chief Scientific Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
GLAXOSMITHKLINE PLC2.53%112 384
JOHNSON & JOHNSON-3.40%434 036
ROCHE HOLDING AG-4.87%319 830
PFIZER, INC.-10.60%296 303
ABBVIE INC.-2.53%233 325
ELI LILLY AND COMPANY-11.98%220 356