Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nyse  >  General Motors Company    GM

GENERAL MOTORS COMPANY

(GM)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Milliarden-Vergleich: Daimler legt Diesel-Verfahren in USA bei

14.09.2020 | 20:56

WASHINGTON/STUTTGART (dpa-AFX) - Mit einer Zahlung von umgerechnet mehr als 1,9 Milliarden Euro will Daimler in den USA den Streit mit Behörden und Kunden um angebliche Verstöße gegen Abgasregeln abräumen. Der Autobauer legt mit zwei Vergleichen Ermittlungsverfahren der US-Behörden und zudem zahlreiche Klagen von Autobesitzern bei, wie das Justizministerium und der Konzern selbst am Montag mitteilten. Daimler und seiner Tochter Mercedes-Benz USA wurden überhöhte Abgaswerte bei rund 250 000 Dieselwagen vorgeworfen.

Der Vergleich sende eine "klare Botschaft" an Autohersteller, dass die US-Regierung bei der Einhaltung von Emissionsstandards hart durchgreife, sagte der Leiter der Umweltbehörde EPA, Andrew Wheeler, bei einer Pressekonferenz in Washington. Daimler habe dubiose Software zur Abgaskontrolle gegenüber den Behörden nicht offengelegt. Das Justizministerium verhängte nach eigenen Angaben ein zivilrechtliches Bußgeld von 875 Millionen Dollar, insgesamt werde der Vergleich Daimler rund 1,5 Milliarden Dollar kosten.

Der Konzern selbst hatte bereits im August verkündet, bezüglich der Rechtskonflikte eine Grundsatzeinigung nicht nur mit den Behörden, sondern auch mit privaten Klägern in den USA erzielt zu haben. Am Montag lieferte Daimler auch hierzu Details. Demnach werden zur Beilegung der US-Sammelklagen von Autobesitzern rund 700 Millionen Dollar fällig, so dass sich der rechtliche Befreiungsschlag in den USA insgesamt auf deutlich mehr als zwei Milliarden Dollar summiert.

Ob die in den Fahrzeugen verwendeten Funktionen "defeat devices" sind, also eine unzulässige Abschalteinrichtung der Abgasreinigung, werde in dem Vergleich aber nicht festgestellt, betonte Daimler. "In den Vergleichsvereinbarungen wird explizit festgehalten, dass das Unternehmen die Vorwürfe der Behörden sowie die Ansprüche der Sammelkläger bestreitet und keine Haftung gegenüber den USA, Kalifornien, den Klägern oder in sonstiger Weise einräumt."

Die Klägeranwälte verbuchten den Kompromiss als Erfolg. "Besitzer von schmutzigen Mercedes-Dieselautos werden endlich die Kompensationen erhalten, die sie verdienen", erklärte Steve Berman. Der bekannte US-Anwalt leitet die Großkanzlei Hagens Berman, die schon vielen anderen Konzernen, darunter VW in der "Dieselgate"-Affäre oder General Motors im Skandal um defekte Zündschlösser zu schaffen machte. Seiner Firma nach können betroffene Mercedes-Besitzer durch den Vergleich je 3290 Dollar oder mehr an Entschädigung erhalten.

Seit 2016 ist Daimler wegen angeblich frisierter Messwerte zum Ausstoß des Schadstoffs Stickoxid im Visier der US-Justiz. Gezielte Manipulationen der Abgastechnik mit einer Schummelsoftware, wie sie jahrelang bei Volkswagen (VW) zum Einsatz kam, hatte der Konzern jedoch stets zurückgewiesen. Anders als die Wolfsburger, die 2015 auf Druck der US-Behörden Abgasbetrug im großen Stil eingeräumt hatten, gibt Daimler im Rahmen der Vergleiche kein Schuldeingeständnis ab und muss auch keine Fahrzeuge von Kunden zurückkaufen oder sich künftig durch einen Aufpasser von den US-Behörden überwachen lassen.

Dafür muss Daimler die Autos ähnlich wie in Europa per Software-Update nachbessern, hinzu kommen weitere Umweltmaßnahmen, für die der Konzern zur Kasse gebeten wird. Zusätzlich zu den in den Vergleichen festgelegten Summen rechnet Daimler mit Kosten in mittlerer dreistelliger Millionenhöhe für die Umsetzung der Einigung.

Ganz abhaken kann Daimler das Thema allerdings noch nicht. Die Vergleiche müssen in den USA noch gerichtlich genehmigt werden und beenden nur Zivilverfahren, so dass weitere strafrechtliche Konsequenzen nicht auszuschließen sind. Die US-Umweltbehörden pochen seit den massiven Verletzungen des Luftreinhaltungsgesetzes durch VW penibel auf die Einhaltung der Emissionsstandards und haben auch dem italienisch-amerikanischen Autobauer Fiat Chrysler schon einen teuren Vergleich abgerungen. US-Sammelklagen wegen angeblicher Abgasmanipulationen laufen auch noch gegen einige andere Autobauer./hbr/eni/DP/zb


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAIMLER AG -2.30%56.09 verzögerte Kurse.16.29%
FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N.V. -0.73%13.088 verzögerte Kurse.-0.08%
GENERAL MOTORS COMPANY -2.15%45.46 verzögerte Kurse.24.21%
VOLKSWAGEN AG -2.46%148.6 verzögerte Kurse.-13.56%
Alle Nachrichten auf GENERAL MOTORS COMPANY
26.11.UPDATE/Merkel kündigt Widerstand gegen EU-Pläne für Abgasnorm Euro 7 an
DJ
26.11.UPDATE/Merkel kündigt Widerstand gegen EU-Pläne für Abgasnorm Euro 7 an
DJ
25.11.Aktien New York Schluss: Dow klar unter 30 000 Punkten - Slack haussiert
AW
23.11.TAKATA-AIRBAGS : GM muss 5,9 Millionen Fahrzeuge in USA zurückrufen
DP
19.11.WDH : General Motors weitet E-Auto-Offensive kräftig aus
DP
17.11.KORREKTUR/INDEX-MONITOR : Tesla wird in S&P 500 aufgenommen
DP
15.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
14.11.GM ruft über 68 000 E-Autos zurück - Gefahr von Batteriebränden
DP
05.11.Aktien New York: Anleger in Kauflaune trotz offenen Wahlausgangs
AW
05.11.Aktien New York Ausblick: Weitere Gewinne - US-Wahlausgang weiter offen
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu GENERAL MOTORS COMPANY
26.11.LG to spin off affiliates as break-up looms at South Korean conglomerate
RE
25.11.BÖRSE WALL STREET : Dow, S&P pull back from record highs
RE
25.11.Tesla's upcoming S&P 500 debut fuels 'crazy' trading volume
RE
25.11.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
25.11.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
25.11.Tesla market value crosses $500 billion in meteoric rally
RE
25.11.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
25.11.Ford orders 12 ultra-cold freezers to distribute COVID-19 vaccines to employe..
RE
24.11.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
24.11.Tesla market value crosses $500 billion in meteoric rally
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 121 Mrd. - 102 Mrd.
Nettoergebnis 2020 5 499 Mio - 4 616 Mio
Nettoliquidität 2020 5 923 Mio - 4 972 Mio
KGV 2020 11,4x
Dividendenrendite 2020 0,86%
Marktkapitalisierung 65 067 Mio 65 067 Mio 54 621 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,49x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,42x
Mitarbeiterzahl 164 000
Streubesitz 92,8%
Chart GENERAL MOTORS COMPANY
Dauer : Zeitraum :
General Motors Company : Chartanalyse General Motors Company | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse GENERAL MOTORS COMPANY
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 19
Mittleres Kursziel 47,65 $
Letzter Schlusskurs 45,46 $
Abstand / Höchstes Kursziel 58,4%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,81%
Abstand / Niedrigstes Ziel -40,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Mary Teresa Barra Chairman & Chief Executive Officer
Mark L. Reuss President
John Stapleton Chief Financial Officer
Randall D. Mott Chief Information Officer
Matthew Tsien Chief Technology Officer & Executive VP
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
GENERAL MOTORS COMPANY24.21%65 067
TOYOTA MOTOR CORPORATION-5.35%196 869
VOLKSWAGEN AG-13.56%95 290
DAIMLER AG16.29%73 144
BMW AG3.09%57 902
HONDA MOTOR CO., LTD.-3.32%50 584