DETROIT (awp international) - Der US-Autoriese General Motors will mit einer deutlich höheren Dividende und einem Aktienrückkauf die Gunst der Anleger zurückgewinnen. 2024 soll die Quartalsausschüttung um 3 US-Cent auf 12 Cent je Aktie steigen, gab das Unternehmen anlässlich einer Konferenz am Mittwoch in Detroit (US-Bundesstaat Michigan) bekannt. Zudem will General Motors eigene Aktien für bis zu 10 Milliarden US-Dollar kaufen und diese einziehen. Im vorbörslichen Handel kamen die Ankündigungen gut an: Die Aktie legte um fünf Prozent zu.

Konzernchefin Mary Barra rang sich zudem zu einer neuen Jahresprognose durch, nachdem die bisherige wegen eines Streiks kassiert wurde. Für 2023 rechnet sie nun mit einem Nettogewinn von 9,1 bis 9,7 Milliarden Dollar. Zuvor hatte sie noch 9,3 bis 10,7 Milliarden Dollar im Blick. Die Ergebnisse, vor allem beim Mittelzufluss seien sehr stark, schrieb Barra in einem Brief an die Aktionäre. Sie zeigte sich dabei zuversichtlich, im Zuge der Umstellung auf Elektrofahrzeuge einen erheblich höheren freien Mittelzufluss erzeugen zu können./ngu/tav/jha/