Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

GENERAL MOTORS COMPANY

(A1C9CM)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Momentan spielt die Musik beim Batterie-Rohstoff Lithium

02.09.2021 | 16:43

Von Stephen Wilmot

NEW YORK (Dow Jones)--Lithium hat von allen Rohstoffen am stärksten das Zeug zum "neuen Öl". Es kommt sogar mit dem günstigsten geopolitischen Gepäck daher. Die Preise für die auf Lithium basierenden Chemikalien, die in wiederaufladbaren Batterien verwendet werden, sind in diesem Jahr sprunghaft angestiegen, da gerade in China der Absatz von Elektrofahrzeugen zugenommen hat. Der Durchschnittspreis für Lithiumkarbonat, eine der beiden wichtigsten Verbindungen, die von Batterieherstellern verwendet werden, lag laut Benchmark Minerals im August bei 14.386 US-Dollar pro Tonne, gegenüber 6.124 Dollar im Dezember.

Dieser Preissprung folgt auf einen Einbruch. Die Lithiumkarbonatpreise erreichten Anfang 2018 einen Höchststand von über 17.000 US-Dollar, bevor sie in einem klassischen Rohstoff-Blasen-Zyklus wieder fielen. Eine Welle von Frühinvestitionen überschwemmte den Markt, bevor Elektrofahrzeuge richtig durchstarteten. Dann kam die Pandemie und verzögerte die Erholung weiter.

   China macht mit E-Mobilität Ernst 

Jetzt ist ein neuer Zyklus im Gange, der durch die Markteinführung von Vorzeige-Elektrofahrzeugen, riesige Investitionen in Batterieanlagen und optimistische Prognosen für die Lithiumnachfrage unterstützt wird. IHS Markit geht davon aus, dass sich die Größe des Marktes bis 2025 gegenüber der Prognose für 2021 mehr als verdoppelt. Nach einer Phase der Zurückhaltung investieren die Hersteller, um ihre Produktion zu steigern. Albemarle, eines der weltweit größten Lithium-Bergbauunternehmen, nahm im Februar 1,5 Milliarden Dollar von den Aktionären auf, um seine Expansion zu finanzieren. Auch der diversifizierte Bergbaugigant Rio Tinto will ein Stück vom Kuchen abhaben: Ende Juli sagte er 2,4 Milliarden Dollar für ein riesiges Lithiumprojekt in Serbien zu.

Nur wenige scheinen sich Sorgen zu machen, dass die Preise erneut einbrechen und solche Investitionen unrentabel machen könnten. Anleger in Lithiumaktien rechnen mit einer massiven, lukrativen Ausweitung des Angebots. Albemarle-Aktien werden heute zum 51-fachen des prognostizierten Gewinns gehandelt, also etwa doppelt so hoch wie noch vor einem Jahr. Der kleinere Konkurrent Livent wird mit dem 89-fachen gehandelt.

   Kostengünstiges Angebot ist begrenzt 

"Es dreht sich hier nicht um eine falsche Morgendämmerung wie beim Lithium-Boom von 2016, der von schnellem Geld geprägt war. Jetzt fließt viel mehr geduldiges Kapital in die Lieferkette", freut sich Chris Berry, Präsident der Rohstoffberatungsfirma House Mountain Partners. Lithium selbst ist zwar im Überfluss vorhanden, aber das kostengünstige Angebot ist nicht allzu groß. Das meiste wird in Australien oder hoch oben in den Anden abgebaut. Noch wichtiger ist, dass es Engpässe bei den Umwandlungsprozessen gibt, die zur Herstellung der verwendbaren chemischen Verbindungen erforderlich sind. Die Anlagen brauchen Jahre, um ihre volle Kapazität zu erreichen, was ein Grund dafür ist, dass das Angebot wahrscheinlich knapp und die Preise hoch bleiben werden, jetzt, wo Elektroautos richtig in Schwung kommen.

In Washington sind die Politiker aber darüber verschreckt, dass das strategisch wichtige Lithiumgeschäft zu sehr von Ostasien abhängig ist. China dominiert die entscheidenden Verarbeitungsstufen in der Lieferkette. In den letzten Monaten haben die chinesischen Hersteller Ganfeng Lithium und Tianqi Lithium auch Albemarle in Bezug auf den Börsenwert überholt.

   Angst vor einer chinesischen Übermacht 

In den USA beginnt man nun, mehr Batteriezellen zu produzieren, was zum Teil auf das massive Kapitalengagement von Unternehmen wie General Motors und Ford zurückzuführen ist. Letztendlich wird die Lithiumverarbeitung wahrscheinlich folgen. Im Moment investiert jedoch selbst Albemarle noch in chinesische Verarbeitungsanlagen, die in der Nähe etablierter Kunden liegen.

Eine weitere Komplikation läuft darauf hinaus, dass wegen der derzeitigen Halbleiterknappheit und des allgemeinen Inflationsdrucks die Automobilhersteller mehr denn je darauf bedacht sein dürften, mehrere Quellen für wichtige Rohstoffe zu haben. US-Hersteller könnten Partnerschaften mit lokalen Lithiumlieferanten anstreben. So hat Tesla ein Abkommen mit Piedmont Lithium geschlossen, das eine Mine in North Carolina erkundet. Und General Motors will in ein kalifornisches Lithiumprojekt investieren. Aber sie können es sich kaum leisten, große chinesische Unternehmen wie Ganfeng und Tianqi aus ihren EV-Beschaffungsnetzwerken auszuschließen, wenn es darum geht, die Produktion zu steigern und die Kosten zu senken.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/kla

(END) Dow Jones Newswires

September 02, 2021 10:42 ET (14:42 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FORD MOTOR COMPANY -0.38%15.94 verzögerte Kurse.81.34%
GENERAL MOTORS COMPANY -0.68%57.37 verzögerte Kurse.37.78%
TESLA, INC. -0.63%1018.43 verzögerte Kurse.44.32%
Alle Nachrichten zu GENERAL MOTORS COMPANY
01:35BYD hebt Batteriepreise wegen steigender Lithiumkosten um 20% an
MT
26.10.TAGESVORSCHAU : Termine am 27. Oktober 2021
DP
26.10.General Motors will bis zu 40.000 Ladestationen für Elektrofahrzeuge in den USA und Kan..
MT
26.10.Shanghais Autoexporte steigen im Zeitraum Januar-September um 164% an
MT
25.10.Tesla erreicht 1 Billion Dollar Marktwert, Aktien steigen durch Hertz-Deal auf Rekordho..
MT
25.10.LG Chems Q3-Ergebnisse verfehlen die Schätzungen, belastet durch GM Bolt-Rückrufkosten
MR
21.10.TESLA : trotzt Chipkrise - Nun Vorbild beim Gewinn
RE
20.10.MÄRKTE ASIEN/Uneinheitlich - Hang-Seng fest - Kospi in Seoul gibt nach
DJ
20.10.MÄRKTE ASIEN/Börsen folgen guten Vorgaben der Wall Street - Kospi gibt nach
DJ
19.10.STUDIE : Mehr Auto-Rückrufe wegen Sicherheitsmängeln
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu GENERAL MOTORS COMPANY
01:35BYD to Lift Battery Prices by 20% on Soaring Lithium Costs
MT
26.10.Tesla market cap eclipses that of top 5 rival carmakers combined
RE
26.10.GM electric commercial vehicle unit to build dedicated dealer network
RE
26.10.2023 Chevrolet Corvette Z06 Takes on the World with an Introduction by an All-Star Cast
PU
26.10.2023 Chevrolet Corvette Z06 Elevates the American Supercar
PU
26.10.GM rages against end of combustion age with a 670-hp Corvette
RE
26.10.General Motors to Install Up to 40,000 Electric Vehicle Charging Stations in US, Canada
MT
26.10.Analysis-Doomed to fail? How carmakers' climate vows fall short - and who's to blame
RE
26.10.Sweden's CTEK, General Motors to Develop EV Charging Stations; Shares Up 13%
MT
26.10.GM to Expand Access to EV Charging with More than 40,000 Community-Based Charging Stati..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu GENERAL MOTORS COMPANY
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 126 Mrd. - 109 Mrd.
Nettoergebnis 2021 8 670 Mio - 7 472 Mio
Nettoliquidität 2021 7 401 Mio - 6 379 Mio
KGV 2021 9,46x
Dividendenrendite 2021 0,28%
Marktkapitalisierung 83 285 Mio 83 285 Mio 71 782 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,60x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,50x
Mitarbeiterzahl 155 000
Streubesitz 95,1%
Chart GENERAL MOTORS COMPANY
Dauer : Zeitraum :
General Motors Company : Chartanalyse General Motors Company | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GENERAL MOTORS COMPANY
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 57,37 $
Mittleres Kursziel 72,57 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 26,5%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Mary Teresa Barra Chairman & Chief Executive Officer
Mark L. Reuss President
Paul A. Jacobson Chief Financial Officer & Executive Vice President
Randall D. Mott Chief Information Officer
Matthew Tsien Chief Technology Officer & Executive VP
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
GENERAL MOTORS COMPANY37.78%83 852
TOYOTA MOTOR CORPORATION24.42%237 151
VOLKSWAGEN AG35.22%146 406
DAIMLER AG43.80%102 983
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED30.45%78 409
BMW AG22.41%66 060