Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nyse  >  General Electric Company    GE

GENERAL ELECTRIC COMPANY

(GE)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Safran erhöht trotz Boeing-Desaster Jahresziele - Aktie auf Rekordhoch

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
05.09.2019 | 11:17

PARIS (awp international) - Der französische Triebwerksbauer und Technologiekonzern Safran hat trotz der anhaltenden Probleme bei dem wichtigen Kunden Boeing seine Umsatz- und Gewinnprognose erhöht. Zwar belastete das anhaltende Flugverbot für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max, für den Safran gemeinsam mit US-Konzern General Electric alle Triebwerke liefert, den Kapitalzufluss. Ansonsten laufen die Geschäfte aber rund. Bei den Anlegern kam das gut an: Die Aktien schnellten auf ein Rekordhoch nach oben.

Der Aktienkurs stieg in der Spitze bis auf rund 142 Euro. Zuletzt führten sie den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 noch mit einem Plus von 6,82 Prozent auf 140,25 Euro an. Das Papier war in den vergangenen Monaten - ähnlich wie die Aktien des deutschen Konkurrenten MTU - stark gefragt. Der Börsenwert Safrans zog im bisherigen Jahresverlauf um rund ein Drittel auf 57,3 Milliarden Euro an. Die MTU-Anteile legten in diesem Zeitraum um rund 59 Prozent zu. Der Münchner Triebwerksbauer ist damit an der Börse rund 13,1 Milliarden Euro wert und steigt infolge der starken Kursgewinne in den deutschen Leitindex Dax auf.

Safran rechnet dank insgesamt gut laufender Geschäfte und der jüngsten Schwäche des Euro für dieses Jahr jetzt mit einem Umsatzplus von rund 15 Prozent, wie der Konzern am Donnerstag in Paris mitteilte. Bislang hatte das Management ein Plus von sieben bis neun Prozent in Aussicht gestellt.

Der bereinigte operative Gewinn soll der erhöhten Prognose zufolge um mehr als ein Fünftel zulegen. Bislang hatte der Konzern hier einen Anstieg im niedrigen zweistelligen Prozentbereich prognostiziert. Vom operativen Ergebnis sollen 50 bis 55 Prozent als freier Mittelzufluss beim Unternehmen hängen bleiben, nachdem das Management bisher rund 55 Prozent angepeilt hatte. Dabei geht der Konzern davon aus, dass Boeing die 737 Max im vierten Quartal wieder abheben lassen darf.

Denn nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten müssen alle Maschinen dieses Typs seit Mitte März weltweit am Boden bleiben. Auch die Auslieferung neuer Maschinen ist gestoppt. Noch ist völlig offen, wann das Startverbot aufgehoben wird. Der weltgrösste Flugzeugbauer Boeing hat die Produktion des Jets bereits gedrosselt und schliesst einen Stopp inzwischen nicht mehr aus.

Davon betroffen wären auch die Zulieferer, die zwar zunächst Rückstände im Lieferplan aufholen konnten, aber irgendwann auf Halde produzieren müssten. Die 737 Max ist die Neuauflage der seit den 1960er Jahren in mehreren Versionen gebauten Boeing 737 und der meistgefragte Flugzeugtyp des Konzerns. Infolge der Abstürze, für die die Steuerungssoftware MCAS mitverantwortlich gewesen sein soll, und des Flugverbots hat Boeing bereits Sonderkosten in Milliardenhöhe verbucht und seine Ziele für 2019 komplett gestrichen.

Safran hingegen steigerte seinen Umsatz im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 27 Prozent auf 12,1 Milliarden Euro. Beim operativen Ergebnis betrug das Plus 36 Prozent auf knapp 1,9 Milliarden Euro. Ein Teil der starken Zuwächse im ersten Halbjahr geht noch auf die Übernahme von des Zulieferers Zodiac Aerospace zurück. Bereinigt um diesen Effekt sowie andere Sonderfaktoren sei der Umsatz um 14 Prozent und der operative Gewinn um 35 Prozent gestiegen. Der Nettogewinn legte sogar um 45 Prozent auf 1,35 Milliarden Euro zu./zb/mis/stw/nas


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE 5.55%68.03 Realtime Kurse.-47.86%
DAX 0.82%12645.75 verzögerte Kurse.-4.55%
EURO STOXX 50 0.87%3198.86 verzögerte Kurse.-14.59%
GENERAL ELECTRIC COMPANY -1.17%7.63 verzögerte Kurse.-31.63%
MTU AERO ENGINES AG 6.71%169.3 verzögerte Kurse.-33.50%
SAFRAN 5.64%96.58 Realtime Kurse.-29.84%
THE BOEING COMPANY -1.01%167.36 verzögerte Kurse.-48.10%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf GENERAL ELECTRIC COMPANY
23.10.Airbus rüstet sich für Steigerung der A320-Produktion ab nächstem Sommer
AW
23.10.GENERAL ELECTRIC COMPANY : Veröffentlichung des Quartalsergebnisses
16.10.EUROPAS FLUGAUFSICHT : Boeing 737 Max soll vor Jahresende wieder starten dürfen
DP
14.10.TROTZ LUFTFAHRTKRISE : Griechische Airline bestellt vier Airbus A320neo
AW
06.10.Aktien New York Schluss: Trump fährt Anlegern in die Parade
DP
06.10.Aktien New York Schluss: Trump fährt Anlegern in die Parade
AW
05.10.Luftfahrt-Zulieferbranche wegen Corona tief in der Krise
DP
25.09.HITACHI : Hauptsitz von Ex-ABB-Stromsparte bleibt in der Schweiz
AW
25.09.GENERAL ELECTRIC COMPANY :
FA
21.09.SIEMENS : Rivale GE will keine Kohlekraftwerke mehr bauen
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu GENERAL ELECTRIC COMPANY
23.10.GENERAL ELECTRIC : Thinking about trading options or stock in Moderna, General E..
PR
23.10.GENERAL ELECTRIC : GE Signs Agreements with Power Generation Joint Stock Corpora..
AQ
23.10.GENERAL ELECTRIC COMPANY : quaterly earnings release
22.10.GENERAL ELECTRIC : St. Luke's University Health Network Selects GE Healthcare fo..
AQ
22.10.MTU AERO ENGINES : Maintenance Canada to Provide Services for US Air Force's F10..
DJ
22.10.GENERAL ELECTRIC : St. Luke's University Health Network Selects GE Healthcare fo..
BU
22.10.GENERAL ELECTRIC : Strategic Game Change
AQ
20.10.GENERAL ELECTRIC : AirAsia and GE Aviation Implement Group-Wide Network Operatio..
AQ
20.10.GENERAL ELECTRIC : GE Healthcare Introduces Serena Bright, Industry's First Cont..
AQ
20.10.GE HEALTHCARE : Introduces Serena Bright, Industry's First Contrast-Enhanced Gui..
BU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 79 090 Mio - 66 681 Mio
Nettoergebnis 2020 4 249 Mio - 3 582 Mio
Nettoverschuldung 2020 19 481 Mio - 16 425 Mio
KGV 2020 18,1x
Dividendenrendite 2020 0,52%
Marktkapitalisierung 66 788 Mio 66 788 Mio 56 309 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 1,09x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,06x
Mitarbeiterzahl 205 000
Streubesitz 74,3%
Chart GENERAL ELECTRIC COMPANY
Dauer : Zeitraum :
General Electric Company : Chartanalyse General Electric Company | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse GENERAL ELECTRIC COMPANY
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 8,97 $
Letzter Schlusskurs 7,63 $
Abstand / Höchstes Kursziel 70,4%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 17,5%
Abstand / Niedrigstes Ziel -34,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
H. Lawrence Culp Chairman & Chief Executive Officer
Carolina Dybeck-Happe Chief Financial Officer & Senior Vice President
Victor Abate Chief Technology Officer & Senior Vice President
James S. Tisch Independent Director
Francisco D'Souza Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
GENERAL ELECTRIC COMPANY-31.63%66 788
HONEYWELL INTERNATIONAL INC.-0.82%123 191
SIEMENS AG-5.90%103 135
3M COMPANY-3.75%97 808
ILLINOIS TOOL WORKS INC.15.07%65 351
HITACHI, LTD.-21.10%33 681