Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nyse  >  General Electric Company    GE

GENERAL ELECTRIC COMPANY

(GE)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Europas Flugaufsicht: Boeing 737 Max soll vor Jahresende wieder starten dürfen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
16.10.2020 | 12:38

KÖLN (dpa-AFX) - Boeings Krisenjet 737 Max soll aus Sicht der europäischen Luftfahrtbehörde EASA noch in diesem Jahr wieder abheben dürfen. "Unsere Analyse zeigt, dass er sicher ist, und das erreichte Sicherheitsniveau ist hoch genug für uns", sagte EASA-Chef Patrick Ky in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. Damit könnte das seit März 2019 geltende Startverbot für Boeings meistgefragten Flugzeugtyp nach mehr als anderthalb Jahren aufgehoben werden.

Laut Ky will die EASA ihre Entscheidung voraussichtlich im November veröffentlichen. Dann kann die Öffentlichkeit vier Wochen lang dazu Stellung beziehen.

Luftfahrtbehörden aus aller Welt hatten dem Boeing-Jet nach zwei Abstürzen mit 346 Toten vergangenes Jahr die Zulassung entzogen. Als Hauptursache der 737-Max-Abstürze vom Oktober 2018 und März 2019 gilt eine fehlerhafte Steuerungssoftware.

Die 737 Max ist eine Neuauflage der im Grundsatz seit den 1960er Jahren gebauten Boeing 737. Sie hat modernere, größere Triebwerke und verbraucht weniger Treibstoff als ihre Vorgängerin. Boeing wollte die Probleme eigentlich längst behoben haben, stattdessen kamen neue Mängel hinzu. Dem Konzern wird vorgeworfen, die 737 Max im Wettbewerb mit Airbus überstürzt auf den Markt gebracht und dabei die Sicherheit vernachlässigt zu haben.

Die fragliche Software sollte einen zu steilen Steigflug verhindern, der zu einem Strömungsabriss und damit zu einem Absturz führen kann. Allerdings verließ sich die Software dabei auf die Daten eines einzigen Sensors. In den Unglücksfällen lieferte dieser Sensor falsche Daten. In der Folge zog die Software die Nase des Flugzeugs immer weiter nach unten - bis zum Aufprall auf dem Boden.

In der überarbeiteten Version verwendet die Software nun die Daten von zwei Sensoren. Die EASA hatte sogar den Einbau eines dritten Sensors gefordert. Dies soll nun ein sogenannter synthetischer Sensor sein und muss erst noch entwickelt werden. Laut Ky wird dies noch 20 bis 24 Monate dauern. In der noch gar nicht zugelassenen Langversion des Jets, der 737 Max 10, soll er von Anfang an vorgeschrieben sein. Bei den übrigen Varianten soll er später nachgerüstet werden.

Der EASA kommt bei der Wiederzulassung des Jets eine besondere Bedeutung zu. Ihr amerikanisches Pendant, die US-Luftfahrtbehörde FAA, steht selbst unter großem Druck. Kritiker werfen ihr vor, sie habe bei der ursprünglichen Zulassung der 737 Max die Augen zugedrückt und sich von Boeing an der Nase herumführen lassen.

Die EASA hat im Sommer daher eigene Testflüge mit der überarbeiteten 737 Max durchgeführt, statt sich auf das Urteil der FAA zu verlassen. Die FAA hatte ihre heiße Testphase zur Wiederzulassung bereits Anfang Juli abgeschlossen.

Das Desaster um den Flugzeugtyp hat Boeing schon vor der Corona-Pandemie in eine schwere Krise gebracht. Fluggesellschaften in aller Welt forderten von dem Hersteller Schadenersatz, weil sie ihre Maschinen nicht einsetzen durften und bestellte Jets nicht erhielten. Boeing baute zudem mehr als 400 Maschinen des Typs auf Halde, ohne dass dem entsprechende Einnahmen gegenüberstanden. Der finanzielle Schaden für den Konzern hat längst eine zweistellige Milliardensumme erreicht./stw/ngu/jha/

© dpa-AFX 2020

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE 5.55%68.03 Realtime Kurse.-47.86%
GENERAL ELECTRIC COMPANY -1.17%7.63 verzögerte Kurse.-31.63%
SAFRAN 5.64%96.58 Realtime Kurse.-29.84%
THE BOEING COMPANY -1.01%167.36 verzögerte Kurse.-48.10%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf GENERAL ELECTRIC COMPANY
23.10.Airbus rüstet sich für Steigerung der A320-Produktion ab nächstem Sommer
AW
23.10.GENERAL ELECTRIC COMPANY : Veröffentlichung des Quartalsergebnisses
16.10.EUROPAS FLUGAUFSICHT : Boeing 737 Max soll vor Jahresende wieder starten dürfen
DP
14.10.TROTZ LUFTFAHRTKRISE : Griechische Airline bestellt vier Airbus A320neo
AW
06.10.Aktien New York Schluss: Trump fährt Anlegern in die Parade
DP
06.10.Aktien New York Schluss: Trump fährt Anlegern in die Parade
AW
05.10.Luftfahrt-Zulieferbranche wegen Corona tief in der Krise
DP
25.09.HITACHI : Hauptsitz von Ex-ABB-Stromsparte bleibt in der Schweiz
AW
25.09.GENERAL ELECTRIC COMPANY :
FA
21.09.SIEMENS : Rivale GE will keine Kohlekraftwerke mehr bauen
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu GENERAL ELECTRIC COMPANY
23.10.GENERAL ELECTRIC : Thinking about trading options or stock in Moderna, General E..
PR
23.10.GENERAL ELECTRIC : GE Signs Agreements with Power Generation Joint Stock Corpora..
AQ
23.10.GENERAL ELECTRIC COMPANY : quaterly earnings release
22.10.GENERAL ELECTRIC : St. Luke's University Health Network Selects GE Healthcare fo..
AQ
22.10.MTU AERO ENGINES : Maintenance Canada to Provide Services for US Air Force's F10..
DJ
22.10.GENERAL ELECTRIC : St. Luke's University Health Network Selects GE Healthcare fo..
BU
22.10.GENERAL ELECTRIC : Strategic Game Change
AQ
20.10.GENERAL ELECTRIC : AirAsia and GE Aviation Implement Group-Wide Network Operatio..
AQ
20.10.GENERAL ELECTRIC : GE Healthcare Introduces Serena Bright, Industry's First Cont..
AQ
20.10.GE HEALTHCARE : Introduces Serena Bright, Industry's First Contrast-Enhanced Gui..
BU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 79 090 Mio - 66 692 Mio
Nettoergebnis 2020 4 249 Mio - 3 583 Mio
Nettoverschuldung 2020 19 481 Mio - 16 427 Mio
KGV 2020 18,1x
Dividendenrendite 2020 0,52%
Marktkapitalisierung 66 788 Mio 66 788 Mio 56 318 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 1,09x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,06x
Mitarbeiterzahl 205 000
Streubesitz 74,3%
Chart GENERAL ELECTRIC COMPANY
Dauer : Zeitraum :
General Electric Company : Chartanalyse General Electric Company | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse GENERAL ELECTRIC COMPANY
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 8,97 $
Letzter Schlusskurs 7,63 $
Abstand / Höchstes Kursziel 70,4%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 17,5%
Abstand / Niedrigstes Ziel -34,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
H. Lawrence Culp Chairman & Chief Executive Officer
Carolina Dybeck-Happe Chief Financial Officer & Senior Vice President
Victor Abate Chief Technology Officer & Senior Vice President
James S. Tisch Independent Director
Francisco D'Souza Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
GENERAL ELECTRIC COMPANY-31.63%67 575
HONEYWELL INTERNATIONAL INC.-0.08%124 110
SIEMENS AG-6.45%102 472
3M COMPANY-3.24%98 332
ILLINOIS TOOL WORKS INC.12.30%63 776
HITACHI, LTD.-21.10%32 738