Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Moscow Micex - RTS  >  Gazprom    GAZP   RU0007661625

GAZPROM

(GAZP)
  Report
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionen 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

WDH/Nord Stream 2: US-Kongress will Sanktionen gegen Berlin ausschließen

04.12.2020 | 05:38

(1. Satz im 7. Absatz neu formuliert.)

WASHINGTON (dpa-AFX) - Im Streit um die deutsch-russische Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 will der US-Kongress Sanktionen gegen Regierungen und Behörden europäischer Partnerstaaten wie Deutschland ausschließen. Gegen Unternehmen, die an dem Projekt beteiligt sind, sollen die angedrohten Strafmaßnahmen allerdings ausgeweitet werden. Das geht aus dem Entwurf für das Gesetzespaket zum US-Verteidigungshaushalt hervor, auf den sich Demokraten und Republikaner in beiden Kammern im US-Kongress am Donnerstag (Ortszeit) einigten. Sanktionen gegen Unternehmen sollen demnach erst verhängt werden dürfen, nachdem potenziell betroffene Regierungen von EU-Mitgliedstaaten, der Schweiz, Norwegen und Großbritannien konsultiert wurden.

Bekannt war bislang, dass sowohl das Repräsentantenhaus als auch der Senat - die beiden Kammern im US-Kongress - Sanktionen gegen die an der Pipeline beteiligten Unternehmen verschärfen wollten. In den beiden Gesetzesentwürfen, die nun für das Paket zum Verteidigungshaushalt zusammengeführt wurden, war zuvor aber keine Rede davon gewesen, dass europäische Partner konsultiert werden müssten oder dass Sanktionen gegen Regierungen oder Behörden in Europa nicht zulässig wären. Nach einer Verabschiedung durch beide Kammern muss US-Präsident Donald Trump das Gesetz unterzeichnen, damit es in Kraft tritt.

Vor knapp einem Jahr waren die Bauarbeiten an Nord Stream 2 gestoppt worden, nachdem die USA ein Sanktionsgesetz (Peesa) gegen die Spezialschiffe in Kraft gesetzt hatten, die die Rohre verlegen. Die beiden Schweizer Verlegeschiffe wurden abgezogen. Der russische Präsident Wladimir Putin kündigte an, die Arbeiten eigenständig zu Ende bringen - unabhängig von ausländischen Partnern. Nach den Sanktionen können gegen betroffene Personen Einreiseverbote in die USA verhängt werden. Etwaiger Besitz betroffener Personen oder Firmen in den Vereinigten Staaten kann eingefroren werden.

Im Oktober veröffentlichte das US-Außenministerium neue Richtlinien, wonach auch die Bereitstellung bestimmter Dienstleistungen und Einrichtungen für die Verlegeschiffe bestraft werden könnte. Der neue US-Gesetzesentwurf (Peesca) sieht nun eine weitere Verschärfung der Strafmaßnahmen vor. Demnach sollen auch Unternehmen, die Schiffe für andere Aktivitäten im Zusammenhang mit Verlegearbeiten stellen, mit Strafen belegt werden. Dabei kann es sich etwa um das Ausheben von Gräben für die Pipeline handeln. Auch Firmen, die betroffene Schiffe versichern oder ihnen ihre Hafenanlagen zur Verfügung stellen, drohen Sanktionen. Das gleiche gilt für Unternehmen, die Zertifizierungen für die Pipeline vornehmen, damit diese in Betrieb gehen kann.

Dem Entwurf hinzugefügt wurde nun, dass sich der US-Außenminister vor der Verhängung von Sanktionen gegen Unternehmen aus EU-Mitgliedsstaaten, der Schweiz, Norwegen und Großbritannien mit den Regierungen dieser Länder beraten müsse. In seinem Bericht an den Kongress - der Grundlage für die Verhängung von Sanktionen ist - müsse der Minister etwaige Bedenken dieser Regierungen anführen. Außerdem heißt es, dass gegen die aufgeführten europäischen Regierungen und ihre Körperschaften Sanktionen nicht anwendbar seien.

Die US-Regierung hatte erst im vergangenen Monat deutlich gemacht, dass sie die Pipeline kurz vor Fertigstellung noch stoppen wolle und den Sanktionsdruck auf beteiligte europäische Unternehmen erhöhe. "Diese Pipeline findet nicht statt", sagte ein hochrangiger US-Regierungsvertreter damals der Deutschen Presse-Agentur in Washington. Die Regierung habe Unternehmen und Personen identifiziert, denen erste Strafmaßnahmen drohten. In der deutschen Wirtschaft und Politik lösten die neuen Drohungen Empörung aus.

Der US-Regierungsvertreter betonte, Befürworter von Nord Stream 2 sollten nicht auf den Regierungswechsel in Washington hoffen. Er verwies darauf, dass sowohl Peesa als auch Peesca parteiübergreifend unterstützt werden und verpflichtende Sanktionen vorsehen. "Das bedeutet, dass die Sanktionen unabhängig davon umgesetzt werden, wer im Oval Office sitzt."

Durch die zwei jeweils rund 1200 Kilometer langen Leitungen von Nord Stream 2 sollen künftig jedes Jahr 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas von Russland nach Deutschland gepumpt werden - unter Umgehung der Ukraine. Die etwa 9,5 Milliarden Euro teure Pipeline ist zu 94 Prozent fertig. Die USA laufen aber seit Jahren Sturm dagegen und begründen dies mit zu großer Abhängigkeit ihrer europäischen Partner von russischem Gas. Unterstützt werden sie von osteuropäischen Staaten wie Polen und den baltischen Ländern. Kritiker werfen den USA dagegen vor, nur ihr Flüssiggas in Europa besser verkaufen zu wollen.

Bei der Nord Stream 2 AG mit Sitz im schweizerischen Zug ist der russische Konzern Gazprom formal einziger Anteilseigner. Dazu kommen aber als "Unterstützer" die deutschen Konzerne Wintershall Dea - ein Gemeinschaftsunternehmen von BASF und LetterOne - und Uniper (eine Abspaltung von Eon) sowie die niederländisch-britische Shell, Engie (einst GDF Suez) aus Frankreich und OMV aus Österreich. Nord-Stream-Aufsichtsratschef ist Altkanzler Gerhard Schröder (SPD), bei Nord Stream 2 ist er Präsident des Verwaltungsrats./cy/DP/jha


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE -1.19%67.29 verzögerte Kurse.3.97%
E.ON SE -0.99%8.806 verzögerte Kurse.-2.85%
ELECTRICITÉ DE FRANCE -0.60%12.375 Realtime Kurse.-4.03%
ENGIE -1.66%13.615 Realtime Kurse.8.75%
GAZPROM -0.91%226 Schlusskurs.6.26%
GAZPROM NEFT -0.22%341.35 Schlusskurs.7.70%
OMV AG -1.76%36.82 verzögerte Kurse.11.58%
SUEZ SA 0.41%16.95 Realtime Kurse.4.50%
UNIPER SE -3.73%29.98 verzögerte Kurse.6.16%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.09%73.245 verzögerte Kurse.-0.66%
Alle Nachrichten auf GAZPROM
09:31Ukrainischer Botschafter kritisiert Schwesig wegen Stiftung für Nord Stream 2
DP
15.01.Frühere Baugenehmigung für Nord Stream 2 stößt auf Kritik
DP
15.01.Maas setzt auf Gespräche mit den USA über Nord Stream 2
DP
15.01.Umwelthilfe will gegen Baugenehmigung für Nord Stream 2 vorgehen
DP
15.01.Bundesamt genehmigt sofortigen Weiterbau von Nord Stream 2
DP
15.01.Deutsches Bundesamt genehmigt sofortigen Weiterbau von Nord Stream 2
AW
14.01.NORD STREAM 2 : Unions-Fraktion kritisiert Schweriner Stiftung
DP
14.01.NORD STREAM 2 : Die Diskussion geht weiter - die Arbeiten wohl auch
DP
14.01.Lambsdorff nennt Umweltstiftung Tarnorganisation für Nord Stream 2
DP
14.01.NORD STREAM 2 : Verlegeschiff verlässt Wismarer Hafen
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu GAZPROM
15:59Zurich Insurance to drop out of Nord Stream 2 project - sources
RE
15.01.GAZPROM : Germany approves resuming Russia gas pipeline work
AQ
14.01.GAZPROM : On conclusion of major transaction by entity controlled by issuer and ..
PU
14.01.GAZPROM : On online disclosure of list of joint stock company's affiliates by jo..
PU
14.01.Zurich Insurance Assures Compliance Standards Amid Potential Nord Stream 2 Sa..
MT
13.01.EXCLUSIVE : U.S. tells European companies they face sanctions risk on Nord Strea..
RE
13.01.EXCLUSIVE : U.S. tells European companies they face sanctions risk on Nord Strea..
RE
13.01.U.S. tells European companies they face sanctions risk on Nord Stream 2 pipel..
RE
13.01.U.S. tells European companies they face sanctions risk on Nord Stream 2 pipel..
RE
11.01.Gazprom To Resume $11.57 Billion Gas Pipeline Construction On Friday
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 83 903 Mio - 69 485 Mio
Nettoergebnis 2020 2 680 Mio - 2 219 Mio
Nettoverschuldung 2020 51 814 Mio - 42 910 Mio
KGV 2020 215x
Dividendenrendite 2020 4,33%
Marktkapitalisierung 72 893 Mio 72 647 Mio 60 367 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 1,49x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,31x
Mitarbeiterzahl 473 800
Streubesitz 50,5%
Chart GAZPROM
Dauer : Zeitraum :
Gazprom : Chartanalyse Gazprom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse GAZPROM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 11
Mittleres Kursziel 3,29 $
Letzter Schlusskurs 3,08 $
Abstand / Höchstes Kursziel 33,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 6,85%
Abstand / Niedrigstes Ziel -22,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Alexei Borisovich Miller Deputy Chairman & Chairman-Management Board
Viktor Alexeevich Zubkov Chairman
Timur Askarovich Kulibayev Independent Director
Vladimir Alexandrovich Mau Director
Andrey Igorevich Akimov Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
GAZPROM6.26%72 647
SAUDI ARABIAN OIL COMPANY0.00%1 864 678
ROYAL DUTCH SHELL PLC14.89%154 108
TOTAL SE5.09%117 897
PETROCHINA COMPANY LIMITED7.50%113 974
PETRÓLEO BRASILEIRO S.A. - PETROBRAS-0.78%70 853