Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Russland
  4. Moscow Micex - RTS
  5. Gazprom
  6. News
  7. Übersicht
    GAZP   RU0007661625

GAZPROM

(766162)
  Bericht
Schlusskurs Moscow Micex - RTS  -  08.07.2022
198.00 RUB   +0.04%
08.12.Gazproms Öltochter will Raffinerievolumen bis 2023 beibehalten
MT
08.12.Russische Gazprom Neft erwartet 2023 ein stabiles Ölraffinerievolumen
MR
06.12.OMV schlägt Verstaatlichung von Gashandel vor - ÖBAG prüft
RE
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Von unbenutzt zu unbenutzbar - Probleme legen Ostsee-Pipelines lahm

27.09.2022 | 06:36

LUBMIN (dpa-AFX) - Innerhalb von 24 Stunden haben beide derzeit ohnehin ungenutzten deutsch-russischen Ostsee-Gaspipelines - Nord Stream 1 und 2 - Druckprobleme gemeldet. Das Kontrollzentrum habe einen Druckabfall in beiden Röhren der Nord Stream 1-Pipeline festgestellt, teilte der Betreiber am Montagabend mit. Demnach sank die Kapazität der Pipeline ungeplant auf null. Die Ursache werde untersucht.

Bundeswirtschaftsministerium (BMWK) und Bundesnetzagentur teilten übereinstimmend mit, man stehe miteinander und mit den betroffenen Behörden im Austausch, um den Sachverhalt aufzuklären. "Aktuell kennen wir die Ursachen für den Druckabfall nicht", hieß es zu den Problemen an Nord Stream 1.

Nachdem die Nord Stream 2 AG in der Nacht zuvor nach ähnlichen Problemen an einer Röhre bereits alle Marinebehörden der Ostsee-Anrainer informiert hatte, wurde im Verlauf des Montags die wahrscheinliche Ursache ausfindig gemacht: Südöstlich der Insel Bornholm sei ein Gasleck beobachtet worden, hieß es in einem Hinweis der zuständigen dänischen Behörde. Das Leck sei gefährlich für die Schifffahrt und das Fahren innerhalb eines Bereichs von fünf Seemeilen von der besagten Position verboten.

Später folgte ein weiterer Warnhinweis der dänischen Schifffahrtsbehörde, dieses Mal zu einem Gasleck nordöstlich von Bornholm. Auch hier wurde auf die Gefahr für den Schiffsverkehr hingewiesen und ein Fahrverbot für einen Radius von fünf Seemeilen ausgesprochen. Ob der zweite Hinweis im Zusammenhang mit Nord Stream 1 stand, war zunächst unklar.

Trotz des zweiten Vorfalls innerhalb kurzer Zeit sahen BMWK und Netzagentur am Abend keine Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit in Deutschland: "Es fließt seit dem russischen Stopp der Lieferungen Anfang September kein Gas mehr durch Nord Stream 1. Die Speicherstände steigen dennoch weiter kontinuierlich an. Sie liegen aktuell bei rund 91 Prozent."

Auch Umweltgefahren wegen des Lecks bei Bornholm drohen aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zumindest kurzfristig nicht. Der Organisation zufolge entspreche Erdgas dem Treibhausgas Methan, welches sich teilweise im Wasser löse und nicht giftig sei. Selbst im Falle einer Explosion unter Wasser gäbe es nur lokale Effekte, so ein Sprecher. Schädlich ist Methan vor allem für das Klima.

Im schlimmsten Fall könnte eine große Menge an Gas austreten, vor allem falls auch der Druckabfall in der Nord Stream 1-Leitung auf einen Schaden an der Leitung selbst zurückzuführen ist.

Nord Stream 2-Sprecher Ulrich Lissek befürchtet bereits, dass die mit 177 Millionen Kubikmeter Gas gefüllte Pipeline in den kommenden Tagen leerlaufen könnte. Zum Vergleich: Das Volumen der gesamten jährlichen Trinkwasserentnahme aus dem Bodensee entspricht laut der Bodensee-Wasserversorgung 130 Millionen Kubikmeter. Wäre der mit 48 Milliarden Kubikmeter Wasser gefüllte See ein Gassee, entspräche dies zudem ungefähr den 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas, das jährlich durch beide Röhren von Nord Stream 2 hätte fließen sollen.

Während die Nord Stream 2-Pipeline nach ihrer Fertigstellung aufgrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine nie in Betrieb genommen wurde, sondern nur einmalig mit Gas befüllt wurde, floss durch die Nord Stream 1-Pipeline bis Anfang September Gas nach Deutschland. Nachdem der russische Staatskonzern Gazprom seine Lieferungen durch die Röhre bereits zuvor reduziert hatte, stoppte er diese mit dem Verweis auf einen Ölaustritt in der Kompressorstation Portowaja komplett.

Doch nicht nur der bisherige Gasfluss wird durch den Krieg in der Ukraine beeinflusst. Wegen der Sanktionen gegen Russland sieht die Nord Stream 2 AG ihre Fähigkeiten zur Ursachenforschung eingeschränkt: Man stehe unter Sanktionen, verfüge kaum noch über Personal, und Gelder seien eingefroren, sagte der Sprecher. "Die Behörden sind alle informiert." In Lubmin, dem Ort, in dem die Pipeline in Deutschland anlandet, ist nach Wissen Lisseks kein Personal der Nord Stream 2 AG. Man könne auch keine Aufträge erteilen, da man diese nicht bezahlen könne, und müsse schauen, woher man nun Informationen erhalte, hieß es weiter.

Schon kurz vor dem russischen Überfall auf die Ukraine hatten die USA Sanktionen gegen die Nord Stream 2 AG verhängt und alle Geschäfte mit dem Unternehmen mit Sitz in der Schweiz unmöglich gemacht. Erst kürzlich konnte ein drohender Konkurs erneut abgewendet werden./ssc/DP/zb


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
GAZPROM 0.04%198 Schlusskurs.-42.32%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.32%62.597 verzögerte Kurse.-16.54%
Alle Nachrichten zu GAZPROM
08.12.Gazproms Öltochter will Raffinerievolumen bis 2023 beibehalten
MT
08.12.Russische Gazprom Neft erwartet 2023 ein stabiles Ölraffinerievolumen
MR
06.12.OMV schlägt Verstaatlichung von Gashandel vor - ÖBAG prüft
RE
06.12.RWE fordert Schadenersatz von Gazprom
RE
05.12.Energiekonzern RWE leitet Schiedsgerichtsverfahren gegen Gazprom ein
AW
05.12.RWE beantragt Schiedsgerichtsverfahren wegen ausbleibender Gaslieferungen von Gazprom
MT
05.12.RWE leitet Schiedsverfahren gegen Gazprom ein
DJ
05.12.Bund übernimmt Kreditgarantie für LNG-Lieferungen
DP
05.12.Trafigura nimmt 3 Milliarden Dollar Kredit auf, um die deutsche Sefe mit Gas zu versorg..
MR
05.12.Moldawien diversifiziert Erdgasversorgung mit neuem Energocom-Vertrag
MT
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu GAZPROM
12:48Serbia's parliament adopts 2023 budget, sets growth at 2.5%, deficit at 3.3%
RE
08.12.Gazprom's Oil Subsidiary to Maintain Refining Volumes in 2023
MT
08.12.Russia's Gazprom Neft eyes steady oil refining volumes in 2023
RE
06.12.Eastward gas flows via Yamal-Europe pipeline rise slightly
RE
06.12.Gazprom to ship 42.4 mcm of gas to Europe via Ukraine on Tuesday
RE
05.12.RWE Seeks Arbitration Over Gas Deliveries Missed by Gazprom
MT
05.12.Trafigura enters $3 billion loan to supply Germany's Sefe with gas
RE
05.12.Gazprom to ship 42.4 mcm of gas to Europe via Ukraine on Monday
RE
05.12.Moldova Diversifies Natural Gas Supply With New Energocom Deal
MT
04.12.Moldova won't pay 50% gas advance to Gazprom by Dec. 20 -deputy PM
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu GAZPROM
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 10 241 Mrd. 162 Mrd. 160 Mrd.
Nettoergebnis 2021 2 093 Mrd. 33 210 Mio 32 629 Mio
Nettoverschuldung 2021 2 927 Mrd. 46 436 Mio 45 623 Mio
KGV 2021 0,05x
Dividendenrendite 2021 1 143%
Marktwert 4 682 Mrd. 74 444 Mio 72 982 Mio
Marktwert / Umsatz 2020 1,44x
Marktwert / Umsatz 2021 1,08x
Mitarbeiterzahl 468 000
Streubesitz 50,5%
Chart GAZPROM
Dauer : Zeitraum :
Gazprom : Chartanalyse Gazprom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Ergebnisentwicklung
Vorstände und Aufsichtsräte
Alexei Borisovich Miller Deputy Chairman & Chairman-Management Board
Viktor Alexeevich Zubkov Chairman
Denis Vladimirovich Fedorov Head-Marketing & Administration Department
Yuri Stanislavovich Nosov Head-Administration Department
Timur Askarovich Kulibayev Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
GAZPROM-42.32%74 444
SAUDI ARABIAN OIL COMPANY-3.52%1 836 130
SHELL PLC42.40%198 749
TOTALENERGIES SE27.29%149 649
PETROCHINA COMPANY LIMITED-0.29%129 099
EQUINOR ASA54.87%116 112