Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Russland
  4. Moscow Micex - RTS
  5. Gazprom
  6. News
  7. Übersicht
    GAZP   RU0007661625

GAZPROM

(766162)
  Bericht
Schlusskurs Moscow Micex - RTS  -  08.07.2022
198.00 RUB   +0.04%
08:43Schwedische Küstenwache findet viertes Leck in Nord Stream 2-Pipeline
MT
06:01EU-Innenkommissarin kündigt nach Pipeline-Lecks Belastungstests an
DP
28.09.Russlands Sanktionsdrohung gegen den Gastransit durch die Ukraine ist ein neuer Schlag für Europa
MR
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Habeck treibt Planungen für deutsche LNG-Terminals voran

16.08.2022 | 15:54

(neu: mit Einzelheiten zu Kosten im 2. Absatz)

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck treibt die Planungen für die ersten Flüssigerdgas-Terminals in Deutschland voran. In Wilhelmshaven und in Brunsbüttel sollen zum Jahreswechsel schwimmende LNG-Terminals mit einer Leitungsanbindung in Betrieb gehen, um die Kapazitäten ins Netz zu bringen, wie der Grünen-Politiker am Dienstag in Berlin sagte. Er unterzeichnete eine Absichtserklärung mit Energieunternehmen, damit die LNG-Schiffe bis zum März 2024 "vollausgelastet" Gas zur Verfügung gestellt bekommen. Dabei handelt es sich um Uniper, RWE, EnBW und die EnBW-Tochter VNG.

Habeck sagte, es gehe darum, weniger erpressbar zu sein von Gaslieferungen aus Russland. Russland hatte Lieferungen über die Ostseepipeline Nord Stream 1 stark gedrosselt. Laut einer Sprecherin stehen für das Chartern von vier LNG-Schiffen und den Ausbau der Infrastruktur 2,94 Milliarden Euro Haushaltsmittel zur Verfügung. Unabhängig davon seien derzeit keine weiteren Finanzmittel geplant. Bisher hat Deutschland keine eigenen Terminals zur Anlandung von Flüssigerdgas (LNG).

Habeck bezeichnete die Absichtserklärung als "Signal des Vertrauens" in das Gelingen des unter Hochdruck zu entwickelnden Aufbaus einer LNG-Infrastruktur. Zugleich sei es ein Signal, dass Deutschland über die Schiffe in Brunsbüttel und Wilhelmshaven über den Winter Gas bekommen werde, das Unternehmen bereitstellen werden.

Laut Ministerium herrscht nun Planungssicherheit für die Belieferung und den Betrieb der Spezialschiffe, die als Terminal fungieren und das Flüssiggas wieder in einen gasförmigen Zustand umwandeln.

Mit einer jährlichen Regasifizierungs-Kapazität von bis zu 12,5 Milliarden Kubikmetern bieten die Terminals laut Ministerium eine direkte Möglichkeit, Erdgas für den deutschen Markt aus Regionen zu beziehen, die durch Gasleitungen nicht zu erreichen seien. "Die Terminals erhöhen damit die Versorgungssicherheit und tragen zu mehr Unabhängigkeit von leitungsgebundenen Erdgasimporten bei." Die Bundesregierung hatte vier LNG-Schiffe gechartert.

Nach früheren Angaben der Bundesregierung bezog Deutschland im Jahr 2021, also vor dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine, noch 46 Milliarden Kubikmeter Gas aus Russland. Diese könnten durch LNG-Kapazitäten zu einem guten Teil ersetzt werden, hieß es in einem kürzlich vorgelegten Bericht.

LNG wird mit minus 162 Grad tiefgekühlt, flüssig per Schiff transportiert, angelandet, erwärmt, "regasifiziert" und dann in die Netze eingegeben.

Weitere Terminals sind geplant. Der Standort Stade wird voraussichtlich ab Ende 2023 zur Verfügung stehen, wie das Ministerium bereits mitgeteilt hatte. Eine Anlage auf See vor Lubmin werde frühestens ab Ende 2023 zur Verfügung stehen. In Lubmin entstehe zudem bis Ende 2022 ein fünftes schwimmendes Terminal durch ein privates Konsortium.

Norwegen kündigte an, derzeit kein zusätzliches Gas mehr liefern zu können - Habeck sieht darin aber keinen Rückschlag. "Norwegen hat seine Kapazitäten ein bisschen gesteigert, aber mehr geht eben kurzfristig nicht", sagte er. Er verwies darauf, dass deutsche Energieunternehmen am Weltmarkt jede Möglichkeit hätten, Gas zu besorgen.

Der norwegische Ministerpräsident Jonas Gahr Støre hatte am Montag beim Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) gesagt: "Insgesamt haben wir unsere Gasexporte um fast zehn Prozent erhöht, was wirklich das Maximum ist. Wir werden tun, was wir können, um gemeinsam mit Unternehmen ein hohes Level aufrechtzuerhalten. Und wenn das gesteigert werden soll, wird das davon abhängen, dass wir mehr Gas finden. Deshalb möchte ich auch betonen, dass Gas eine stabile Energiequelle für den Übergang ist."/hoe/DP/nas


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG -0.90%65.8 verzögerte Kurse.-13.42%
GAZPROM 0.04%198 Schlusskurs.-42.32%
RWE AG -1.65%38.17 verzögerte Kurse.8.68%
UNIPER SE -2.12%3.964 verzögerte Kurse.-90.31%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.12%58 verzögerte Kurse.-21.89%
Alle Nachrichten zu GAZPROM
08:43Schwedische Küstenwache findet viertes Leck in Nord Stream 2-Pipeline
MT
06:01EU-Innenkommissarin kündigt nach Pipeline-Lecks Belastungstests an
DP
28.09.Russlands Sanktionsdrohung gegen den Gastransit durch die Ukraine ist ein neuer Schlag ..
MR
28.09.Pipeline-Lecks: Moskau ermittelt wegen internationalen Terrorismus
DP
28.09.UPDATE/Von der Leyen schlägt Ölpreisdeckel und andere Sanktionen gegen Russland vor
DJ
28.09.Russischer Öl- und Gassektor stellt sich auf Steuererhöhungen von über 60 Mrd. $ in den..
MR
28.09.Nord-Stream-1-Betreiber schliesst Reparatur von Pipeline nicht aus
AW
28.09.Russische Aktien setzen Erholung fort, Rubel steigt auf 58 zum Dollar
MR
28.09.Deutsche Marine soll bei der Untersuchung von Schäden an der Nord Stream-Pipeline helfe..
MT
28.09.Sorge über Sicherheit von Europas Energie-Infrastruktur
RE
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu GAZPROM
08:43Swedish Coast Guard Finds Fourth Leak at Nord Stream 2 Pipeline
MT
06:56Fourth leak found on Nord Stream pipelines, Swedish coast guard says
RE
06:40Fourth leak found on Nord Stream pipelines, Swedish coast guard says
RE
28.09.Russia's Ukraine gas transit sanction threat a fresh blow for Europe
RE
28.09.Russian oil and gas sector braces for tax hikes of over $60 billion in 2023-2025
RE
28.09.More than half the gas has left damaged Nord Stream pipelines - Danish Energy Agency he..
RE
28.09.More yuan than dollars to be traded in Moscow next year as 'yuanisation' expands
RE
28.09.Russian stocks extend recovery, rouble firms towards 58 vs dollar
RE
28.09.Analysis-Russia's Ukraine gas transit sanction threat a fresh blow for Europe
RE
28.09.Single line of Nord Stream 2 can still export gas, analysts say
RE
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu GAZPROM
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 10 241 Mrd. 162 Mrd. 160 Mrd.
Nettoergebnis 2021 2 093 Mrd. 33 210 Mio 32 629 Mio
Nettoverschuldung 2021 2 927 Mrd. 46 436 Mio 45 623 Mio
KGV 2021 0,05x
Dividendenrendite 2021 1 143%
Marktwert 4 682 Mrd. 80 062 Mio 72 982 Mio
Marktwert / Umsatz 2020 1,44x
Marktwert / Umsatz 2021 1,08x
Mitarbeiterzahl 468 000
Streubesitz 50,5%
Chart GAZPROM
Dauer : Zeitraum :
Gazprom : Chartanalyse Gazprom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Durchschnittl. Empfehlung -
Anzahl Analysten 0
Letzter Schlusskurs 198,00
Mittleres Kursziel
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Alexei Borisovich Miller Deputy Chairman & Chairman-Management Board
Viktor Alexeevich Zubkov Chairman
Denis Vladimirovich Fedorov Head-Marketing & Administration Department
Yuri Stanislavovich Nosov Head-Administration Department
Timur Askarovich Kulibayev Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
GAZPROM-42.32%80 062
SAUDI ARABIAN OIL COMPANY7.23%2 013 998
SHELL PLC39.41%173 064
PETROCHINA COMPANY LIMITED-5.76%123 859
TOTALENERGIES SE5.67%116 203
EQUINOR ASA49.55%104 062