Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Fresenius SE & Co. KGaA
  6. News
  7. Übersicht
    FRE   DE0005785604   578560

FRESENIUS SE & CO. KGAA

(578560)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:35 09.12.2022
26.67 EUR   -0.74%
08.12.Fresenius : Kabi erweitert Onkologie-Portfolio in den U.S.A.
PU
07.12.Pharama-Aktien treiben europäische Aktien im Mittwochshandel leicht nach oben
MT
07.12.MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Europas Generikahersteller kündigen an, dass sie ihre Produktion wegen der Energiekosten drosseln könnten

28.09.2022 | 10:05

Die europäischen Arzneimittelhersteller haben davor gewarnt, dass sie die Herstellung einiger billiger Generika aufgrund der steigenden Stromkosten einstellen könnten und fordern eine Überarbeitung der Preisgestaltung. Damit ist die Branche die jüngste, die angesichts der sich verschärfenden Energiekrise Hilfe sucht.

Die Lobbygruppe der Generikaindustrie, Medicines for Europe, die Unternehmen wie Teva, Sandoz von Novartis und Kabi von Fresenius SE vertritt, hat am Dienstag einen offenen Brief an die Energie- und Gesundheitsminister der EU-Mitgliedstaaten geschickt.

Die 27 Energieminister der EU treffen sich am Freitag, um eine Einigung über Maßnahmen zu erzielen, die die Energiekrise in Europa lindern sollen. Im Gespräch sind eine Abgabe auf unerwartete Gewinne von Unternehmen, die fossile Brennstoffe nutzen, und eine Begrenzung der Gaspreise.

Ein Sprecher der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft, die für die Vorbereitung und den Vorsitz des Treffens verantwortlich ist, bestätigte den Erhalt des Briefes, sagte aber, dass die Gespräche am Freitag dazu dienen sollen, die Vorschläge der Europäischen Kommission zu genehmigen, die für die Exekutive des Blocks zuständig ist.

Diese haben bisher keine Lösungen speziell für die Arzneimittelhersteller enthalten.

Der Brief war auch an die Kommission gerichtet, die sagte, sie werde "zu gegebener Zeit" antworten.

Dem Brief zufolge sind die Strompreise für einige Arzneimittelfabriken in Europa um das Zehnfache und die Rohstoffkosten um 50% bis 160% gestiegen.

Die Verfasser des Briefes fordern, dass die Pharmaindustrie von den EU-Maßnahmen zur Senkung des Stromverbrauchs ausgenommen wird und dass der Sektor der patentfreien Arzneimittel in die gelockerten Regeln für staatliche Beihilfen einbezogen wird, um die Wirtschaft zu unterstützen.

Auch die Generikaverbände in den Mitgliedsstaaten bitten die nationalen Gesundheitsbehörden um mehr Flexibilität bei den Medikamentenpreisen, so Medicines for Europe.

"Wir werden vielleicht drei, vielleicht fünf Produkte aufgrund der direkten und indirekten Auswirkungen der steigenden Energiekosten einstellen", sagte Elisabeth Stampa, Geschäftsführerin von Medichem SA, einem Hersteller von Generika und pharmazeutischen Inhaltsstoffen mit Sitz in der Nähe von Barcelona, Spanien.

Der Generaldirektor von Medicines for Europe, Adrian Van Den Hoven, sagte gegenüber Reuters, dass die höheren Energiekosten einen Sektor treffen, der aufgrund des Preisdrucks zur Konsolidierung gezwungen war und den Markt anfälliger für Lieferausfälle und Engpässe macht.

"Höhere Energiekosten fressen die Gewinnspannen vieler Hersteller lebenswichtiger Medikamente in dem Festpreissystem, unter dem wir in Europa arbeiten, einfach auf", sagte er.

Das Problem liegt in der Preisgestaltung. Patentfreie Medikamente werden in der Regel von preisgünstigen Arzneimittelherstellern zu Preisen verkauft, die von den nationalen Gesundheitsbehörden oder den Verbänden der Versicherer festgelegt werden, die häufig auch die Preise senken.

Nach Angaben der Lobbygruppe machen Generika etwa 70% aller in Europa ausgegebenen Medikamente aus, viele davon zur Behandlung von schweren Erkrankungen wie Infektionen oder Krebs, aber nur 29% der Arzneimittelausgaben in der Region.

Der Anstieg der Energiekosten könnte den jüngsten Vorstoß untergraben, die Arzneimittelproduktion in Europa anzukurbeln und die Region autarker zu machen, nachdem die COVID-19-Pandemie die Abhängigkeit von Lieferanten aus dem Ausland offenbart und zum Zusammenbruch bestimmter Versorgungswege geführt hat.

Die COVID-Sperrmaßnahmen in China und der Krieg in der Ukraine haben die Situation für die Logistik und die Rohstoffversorgung noch verschärft.

Engpässe bei der Versorgung mit Arzneimitteln, die zuweilen die Patientenversorgung stören, wenn keine alternativen Quellen zur Verfügung stehen, haben im europäischen Sektor für patentfreie Generika eine jahrzehntelange Geschichte, wo der Preisdruck durch die knappen Kassen der Gesundheitssysteme nur den kosteneffizientesten Anbietern das Überleben ermöglicht.

Zwar ist es den Herstellern von patentgeschützten innovativen Arzneimitteln in der Regel ebenfalls untersagt, die Preise zu erhöhen, nachdem ein Erstattungssatz festgelegt wurde, doch dank der viel höheren Gewinnspannen bleiben die meisten dieser Produkte profitabel.

ENERGIE INTENSE

Standardinfusionen für Krankenhäuser gehören zu den energieintensivsten Medikamenten, da sie erhitzt und gekühlt werden müssen, um steril zu bleiben. Das Gleiche gilt für den Fermentationsprozess, der den häufig verwendeten Antibiotika und therapeutischen Hormonen zugrunde liegt, so van den Hoven.

Stampa von Medichem sagte, die Auswirkungen der teuren Energie reichten von höheren Transportkosten bis hin zu 30 % mehr Gebühren für die Abfallentsorgung.

Sie lehnte es ab, Medikamente zu nennen, die im Rahmen einer jährlichen Überprüfung in diesem Jahr betroffen sein könnten, sagte aber, dass die Kunden etwa sechs bis 12 Monate Zeit haben werden, einen neuen Lieferanten zu finden, wenn ein Produkt ausläuft.

Die Gruppe, die sich in Privatbesitz befindet, hat im vergangenen Jahr 110 Millionen Euro (106 Millionen Dollar) mit patentfreien Produkten wie Antibiotika-Tropfen, Blutverdünnern und Schizophrenie-Medikamenten eingenommen und diese an Generikahersteller wie Teva und Viatris verkauft.

Stampa sagte, dass die Indexierung der Arzneimittelpreise unter Berücksichtigung der Produktionskosten eine erschwingliche Lösung für die Gesundheitsbehörden in Europa wäre, wo einige patentfreie verschreibungspflichtige Augentropfen für weniger als den Preis einer Kaugummipackung erstattet werden.

Der Präsident des italienischen Pharmaindustrieverbands, Marcello Cattani, sagte, dass die Energiekosten siebenmal höher sind als im letzten Jahr, während der US-Dollar, in dem internationale Inhaltsstoffe üblicherweise bezahlt werden, gegenüber dem Euro gestiegen ist.

"Die Branche kann die höheren Kosten nicht weitergeben ... Die Risiken negativer Auswirkungen auf die Produktion und Verfügbarkeit von Medikamenten sind sehr hoch", sagte er.

($1 = 1,0394 Euro) (Weitere Berichte von Emilio Parodi in Mailand und Gabriela Baczynska in Brüssel; Redaktion: Josephine Mason und Mark Potter)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA 0.00%30.34 verzögerte Kurse.-46.90%
FRESENIUS SE & CO. KGAA -0.74%26.67 verzögerte Kurse.-24.66%
NOVARTIS AG 0.21%85.48 verzögerte Kurse.6.25%
UK 10Y CASH -0.04%3.1742 verzögerte Kurse.237.40%
VIATRIS INC. -1.64%10.78 verzögerte Kurse.-20.33%
Alle Nachrichten zu FRESENIUS SE & CO. KGAA
08.12.Fresenius : Kabi erweitert Onkologie-Portfolio in den U.S.A.
PU
07.12.Pharama-Aktien treiben europäische Aktien im Mittwochshandel leicht nach oben
MT
07.12.MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa
DJ
07.12.Städte fordern 'schnell wirkendes Rettungspaket' für Kliniken
DP
06.12.Aktien Frankfurt Schluss: Schwung lässt weiter nach
DP
06.12.MÄRKTE EUROPA/US-Zinssorgen gehen wieder um - FMC-CEO-Wechsel belastet
DJ
06.12.XETRA-SCHLUSS/Zinssorgen belasten - FMC schwach mit CEO-Wechsel
DJ
06.12.Fresenius-Tochter FMC verliert Chefin nach nur zwei Monaten
DP
06.12.MÄRKTE EUROPA/Schwächer - Aeroports de Paris schwach nach Schiphol-Ausstieg
DJ
06.12.Europas Börsen kommen nicht vom Fleck - Zinssorgen belasten
RE
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu FRESENIUS SE & CO. KGAA
08.12.Fresenius : Kabi expands injectable oncology portfolio in the U.S.
PU
07.12.Pharama Stocks Nudge European Equities Modestly Higher in Wednesday Trading
MT
06.12.Global markets live: Vodafone, PepsiCo, Microsoft, Implenia, Pfizer...
MS
06.12.Fresenius Medical Care CEO Steps Down, Replacement Named
MT
06.12.European Midday Briefing: Fed Rate Path Fears Dampen Mood Again
DJ
06.12.Fresenius Medical Care CEO Resigns; Finance Chief Named Successor
MT
06.12.FMC boss leaves after two months as Fresenius pushes for changes
RE
06.12.Germany's FMC appoints Helen Giza as CEO
RE
05.12.Helen Giza is the new CEO of Fresenius Medical Care; Dr. Carla Kriwet leaves the compan..
EQ
02.12.European Equities Move Lower to End Strong Month, Week Lower
MT
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu FRESENIUS SE & CO. KGAA
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 40 863 Mio 43 064 Mio -
Nettoergebnis 2022 1 628 Mio 1 716 Mio -
Nettoverschuldung 2022 23 713 Mio 24 990 Mio -
KGV 2022 9,14x
Dividendenrendite 2022 3,02%
Marktwert 15 022 Mio 15 830 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,95x
Marktwert / Umsatz 2023 0,86x
Mitarbeiterzahl 319 691
Streubesitz 73,0%
Chart FRESENIUS SE & CO. KGAA
Dauer : Zeitraum :
Fresenius SE & Co. KGaA : Chartanalyse Fresenius SE & Co. KGaA | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends FRESENIUS SE & CO. KGAA
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 16
Letzter Schlusskurs 26,67 €
Mittleres Kursziel 35,82 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 34,3%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Michael Sen Chief Executive Officer
Sara Hennicken Chief Financial Officer
Wolfgang Kirsch Chairman-Supervisory Board
Michael Albrecht Independent Member-Supervisory Board
Konrad Kölbl Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber