Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA    FME   DE0005785802

FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA

(FME)
  Report
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 22.10. 15:07:27
66.77 EUR   -0.34%
11:13AKTIEN IM FOKUS : Fresenius und FMC setzen Kursrutsch fort
DP
10:56Credit Suisse belässt FMC auf 'Neutral' - Ziel 81 Euro
DP
21.10.Berenberg belässt Fresenius SE auf 'Buy' - Ziel 59,50 Euro
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Reform für Nierenpatienten in den USA: FMC sieht sich gewappnet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
11.07.2019 | 12:51

BAD HOMBURG/WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA verdichten sich die Pläne der Regierung für eine Stärkung von Organtransplantationen und Heimdialyse. Beobachter fürchten, dass der Vorstoß zulasten großer Dialysezentren im Land gehen könnte. Der Anbieter Fresenius Medical Care (FMC) versucht nun, die nervösen Investoren zu beruhigen: Die Fresenius-Tochter veröffentlichte eine Stellungnahme, in der sie die Pläne zur US-Gesundheitsreform als "Bestätigung ihrer eigenen Strategie" klassifizierte.

Tatsächlich reagierte die Aktie am Donnerstag mit einem Kursaufschlag von zeitweise mehr als drei Prozent. Damit konnte das Papier kürzliche Verluste fast komplett ausgleichen. Die FMC-Aktie war vor zwei Tagen nach Berichten über die US-Regierungspläne kräftig unter Druck geraten.

Der Konzern arbeite bereits seit geraumer Zeit an verschiedenen Initiativen zur Förderung der Heimdialyse und zur Verbesserung des Zugangs zu Transplantationen, hieß es in der Stellungnahme des Konzerns weiter. FMC habe bereits Maßnahmen gestartet, "mit denen wir Prävention verbessern, flexiblere Behandlungsmöglichkeiten anbieten, wertorientierte Versorgungsmodelle einführen und Organspenden fördern - in den USA ebenso wie in anderen Ländern", betonte Unternehmenschef Rice Powell.

FMC reagiert damit direkt auf die in Washington angeblich vorbereitete Reform für die Behandlung der rund 30 Millionen Nierenkranken in den USA: Die "Washington Post" und die Zeitschrift "Politico" hatten in dieser Woche von einem Dekret durch US-Präsident Donald Trump berichtet, um künftig die Zahl der Organtransplantationen im Land zu verdoppeln. So sollen etwa die Suche nach dem passenden Spender verbessert und das Tempo bei der Zuteilung und Lieferung der Organe erhöht werden. Auch eine Kampagne zur Förderung einer früheren Diagnose der Krankheit und der Heimdialyse sei geplant. Erste Maßnahmen könnten womöglich bereits 2020 umgesetzt werden.

Ein Konzernsprecher betonte auf Anfrage, dass die Pläne aktuell keine Änderungen an den Vergütungen für die klassische Dialyse vorsehen, sondern stattdessen neue Vergütungsmodelle für die Heimdialyse ins Spiel gebracht würden. Dies komme dem Anbieter FMC entgegen, der erst im Februar nach längerer Hängepartie den Heimdialyseanbieter NxStage für rund 1,7 Milliarden Euro übernommen hatte. Für eine Einschätzung, welche Einfluss die Pläne auf Umsatz und Ergebnis des Unternehmens haben könnten, sei es indes noch zu früh.

FMC, aber auch andere Töchter aus dem Fresenius-Konzern, spüren seit langem in den USA den Druck durch staatliche Regulierung. Die USA gelten als teuerstes und gleichzeitig eines der ineffektivsten Gesundheitssysteme weltweit. Krankenkassen und die großen Arzneimittel-Einkaufsorganisationen des Landes drücken deshalb seit Jahren auf die Preise.

FMC ist neben dem Wettbewerber DaVita einer der größten Dialyse-Anbieter in den Vereinigten Staaten, wo offiziellen Zahlen zufolge rund eine halbe Million Patienten regelmäßigen Nierenwäschen unterziehen müssen. Damit sind die USA der wichtigste Markt für FMC. Weltweit betreibt das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 3900 Dialysezentren und behandelt jährlich mehr als 330 000 Patienten. Der Trend zur günstigeren Heimdialyse, die über das Bauchfell bei den Patienten vorgenommen wird, ist hingegen noch recht jung. Laut Zeitung werden in den USA lediglich 12 Prozent aller Dialysepatienten auf diese Weise in den eigenen Räumen behandelt.

Nach der Übernahme von NxStage baut FMC derzeit seine Heimdialyse in den USA auf. Der Zukauf ist Teil eines Investitionspakets, mit denen FMC wieder mehr Tempo aufnehmen will. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen zwei Mal seine Prognosen senken müssen, unter anderem wegen Problemen im Geschäft mit Gesundheitsdienstleistungen rund um die Blutwäsche./tav/nas/mis

© dpa-AFX 2019

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA -0.33%66.8 verzögerte Kurse.1.58%
FRESENIUS SE & CO. KGAA -1.03%33.49 verzögerte Kurse.-32.56%
ZR (ZR) - CBE (ELECTRONIC)/C1 -0.16%12.22 Schlusskurs.-7.16%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA
11:13AKTIEN IM FOKUS : Fresenius und FMC setzen Kursrutsch fort
DP
10:56Credit Suisse belässt FMC auf 'Neutral' - Ziel 81 Euro
DP
21.10.Berenberg belässt Fresenius SE auf 'Buy' - Ziel 59,50 Euro
DP
21.10.Barclays senkt Ziel für Fresenius SE auf 54 Euro - 'Overweight'
DP
21.10.Barclays belässt FMC auf 'Overweight' - Ziel 88 Euro
DP
21.10.Morning Briefing - International
AW
20.10.AKTIEN IM FOKUS : FMC unter Chartunterstützung - Fresenius bleiben schwach
DP
20.10.FRESENIUS MEDICAL CARE : erhält FDA-Zulassung für PD-Lösungsbeutel aus Biofine®
PU
20.10.JPMorgan belässt FMC auf 'Overweight' - Ziel 94,80 Euro
DP
20.10.Vifor Pharma sichert sich über Lizenzabkommen mit Cara Therapeutics US-Zugang
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA
10:56FMC FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO K : Credit Suisse remains Neutral
MD
21.10.FRESENIUS SE : Berenberg reiterates its Buy rating
MD
21.10.Vifor Pharma and Cara Therapeutics sign US license agreement for IV Korsuva t..
AQ
21.10.FRESENIUS SE : Barclays reiterates its Buy rating
MD
21.10.FMC FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO K : Receives a Buy rating from Barclays
MD
20.10.FRESENIUS MEDICAL CARE : gets FDA approval for Biofine® PD solution bags
PU
20.10.FMC FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO K : JP Morgan reaffirms its Buy rating
MD
19.10.FMC FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO K : Warburg Research gives a Neutral rating
MD
14.10.FRESENIUS SE : JP Morgan reiterates its Buy rating
MD
13.10.MICHAEL SEN : Fresenius Extends CEO's Contract for Five Years
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 21 522 Mio - 18 195 Mio
Nettoergebnis 2020 1 543 Mio - 1 304 Mio
Nettoverschuldung 2020 14 317 Mio - 12 104 Mio
KGV 2020 15,0x
Dividendenrendite 2020 1,78%
Marktkapitalisierung 23 254 Mio 23 284 Mio 19 660 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 1,75x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,63x
Mitarbeiterzahl 124 736
Streubesitz 65,1%
Chart FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA
Dauer : Zeitraum :
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA : Chartanalyse Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 99,24 $
Letzter Schlusskurs 79,41 $
Abstand / Höchstes Kursziel 45,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 25,0%
Abstand / Niedrigstes Ziel 0,62%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Rice Powell Chairman-Management Board
Dieter Schenk Chairman-Supervisory Board
Helen Giza Chief Financial Officer
Olaf Schermeier CEO-Global Research & Development
Franklin W. Maddux Global Chief Medical Officer
Branche und Wettbewerber