FRANKFURT (Dow Jones)--Gespannt blicken Händler am Donnerstag auf die Eröffnung an den europäischen Börsen. Denn die Nachrichtenlage um die US-Zinsen wird als widersprüchlich aufgenommen. Hatten zunächst die besser als gedacht ausgefallenen US-Verbraucherpreise noch für Rallylaune gesorgt, wurde später am Mittwoch der Ausblick der US-Notenbank als eher falkenhaft wahrgenommen. Die US-Börsen erreichten zunächst neue Allzeithochs, gaben dann mit den Fed-Aussagen aber etwas nach und gingen auf den Tagesstiefs aus dem Handel - die Nasdaq-Indizes schlossen unter dem Strich aber dennoch fest.

Der DAX wird zunächst 0,3 Prozent tiefer gesehen bei rund 18.575 Punkten. Der Euro tendiert nach der Berg- und Talfahrt vom Vortag wenig verändert und geht mit 1,0806 Dollar um. Ähnlich sieht es am Anleihemarkt aus.

Die Berg- und Talfahrt der Interpretationen spiegelte sich im US-Handel bei den US-Renditen wider. Die der 10-jährigen Staatsanleihen rutschte zunächst von 4,40 auf 4,25 Prozent ab, legte nach der Fed aber wieder auf 4,32 Prozent zu. Falkenhaft wurde vom Markt gesehen, dass die Fed 2024 nur noch eine Zinssenkung sieht.

Zu raschen Zinssenkungen werde es nicht kommen, meint Chef-Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Fed-Chef Jerome Powell bleibe vorsichtig. Unter dem Strich sehe er aber nichts gegen fallende Zinsen sprechen. Für die kommenden zwei Jahre sähen die Projektionen Zinssenkungen im Umfang von 200 Basispunkten. Das Credo der Fed sei, im laufenden Jahr weniger Zinssenkungen, dafür im kommenden Jahr mehr. Und US-Volkswirt Christian Scherrmann vom Vermögensverwalter DWS hebt positiv hervor, dass die Fed für 2024 keine Fortschritte bei der Inflation erwarte, aber dennoch eine Zinssenkung erwäge.


 Positive Zins-Interpretation treibt Technologiewerte 

Als gutes Zeichen für eine positive Interpretation der Fed-Aussagen werten Händler steigende Kurse bei Technologieaktien in Asien. Papiere dieser Branche gelten unter anderem aus Bewertungsgründen als besonders zinssensitiv.

Weiter fest im Blick haben Börsianer Autowerte nach dem am Vortag präsentierten Plan der EU für Strafzölle gegen chinesische Hersteller. Mittlerweile werden sie von manchen Marktexperten als "clever" gewertet, denn sie ließen noch viel Verhandlungsspielraum bis zum 4.Juli. Gleichzeitig zeigten die Kursreaktionen chinesischer Autoaktien, wie empfindlich diese gegenüber dem Zoll-Thema seien. "Das signalisiert Chinas Regierung, dass auch sie vorsichtig mit ihren Gegenmaßnahmen sein musss", sagt ein Händler.

In Hongkong machen BYD nach dem deutlichen Minus vom Vortag einen Satz um 7,4 Prozent nach oben. Das Unternehmen soll mit den geringsten Zöllen belegt werden. Umgekehrt fallen SAIC um 2,0 Prozent, weil der Hersteller mit den höchsten Zöllen belegt werden soll.

Positiv werden derweil bei Fraport die neuen Verkehrszahlen für Mai aufgenommen, besonders der kräftige Anstieg des Frachtvolumens um 9,9 Prozent sei ein guter Konjunkturindikator. Fraport werden vorbörslich wenig verändert gesehen.


DEVISEN          zuletzt        +/- %       0:00      Mi, 17:27   % YTD 
EUR/USD           1,0807        -0,1%     1,0813         1,0848   -2,2% 
EUR/JPY           169,79        +0,3%     169,36         169,00   +9,1% 
EUR/CHF           0,9673        +0,0%     0,9672         0,9667   +4,2% 
EUR/GBP           0,8455        +0,1%     0,8449         0,8451   -2,5% 
USD/JPY           157,14        +0,3%     156,61         155,80  +11,5% 
GBP/USD           1,2782        -0,1%     1,2800         1,2837   +0,5% 
USD/CNH           7,2646        +0,0%     7,2619         7,2530   +2,0% 
Bitcoin 
BTC/USD        67.453,89        -1,5%  68.503,11      69.885,52  +54,9% 
 
 
 
ROHOEL           zuletzt  VT-Settlem.      +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex          78,22         78,5      -0,4%          -0,28   +7,9% 
Brent/ICE          82,30         82,6      -0,4%          -0,30   +8,0% 
 
METALLE          zuletzt       Vortag      +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)     2.313,27     2.323,00      -0,4%          -9,74  +12,2% 
Silber (Spot)      29,27        29,73      -1,5%          -0,46  +23,1% 
Platin (Spot)     949,30       968,00      -1,9%         -18,71   -4,3% 
Kupfer-Future       4,52         4,57      -1,1%          -0,05  +15,0% 
 
YTD bezogen auf Schlusskurs des Vortags 
 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mod/gos

(END) Dow Jones Newswires

June 13, 2024 02:13 ET (06:13 GMT)