Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Fox Corporation    FOXA   A2PF3K

FOX CORPORATION

(A2PF3K)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Erstes TV-Interview seit Wahl: Trump klagt über angeblichen Betrug

29.11.2020 | 17:56

(Neu: Neuauszählung Wisconsin)

WASHINGTON (dpa-AFX) - In seinem ersten Fernsehinterview seit der US-Wahl hat der amtierende Präsident Donald Trump seine unbewiesenen Behauptungen zu angeblichem Wahlbetrug wiederholt. Die Abstimmung vom 3. November sei "ein kompletter Betrug" gewesen, sagte Trump am Sonntag in einem Telefoninterview mit dem Nachrichtensender Fox News. Trump erneuerte in dem fast einstündigen Gespräch seine Behauptungen, wonach viele Tote abgestimmt hätten und es wegen der Zunahme der Briefwahl zu "massivem Betrug" gekommen sei.

Trump hat bislang keine belastbaren Beweise für den angeblichen Wahlbetrug vorgelegt, von dem er seit Wochen spricht. US-Gerichte haben bereits zahlreiche Klagen abgeschmettert, mit denen er und seine republikanischen Verbündeten das Wahlergebnis anfechten wollten. Erst am Freitag hatte ein Bundesrichter, der einst von Trump nominiert worden war, im Bundesstaat Pennsylvania eine wichtige Klage in Bausch und Bogen als unbegründet abgewiesen. US-Behörden und die Wahlleiter in den Bundesstaaten haben die Abstimmung als sicher und erfolgreich bewertet - es sind keine großen Betrugsfälle bekannt.

Trump (74) weigert sich jedoch weiter, den Wahlsieg des Demokraten Joe Biden (78) anzuerkennen. Auf die Frage der konservativen Fox News Moderatorin Maria Bartiromo, ob es für ihn trotz der Niederlagen vor Gericht noch einen Weg zum Sieg gebe, sagte Trump: "Ich hoffe es." Er habe in den entscheidenden Bundesstaaten "Tausende, Zehntausende" Stimmen mehr bekommen als Biden, behauptete er. Soziale Netzwerke und insbesondere die Medien - die er erneut als "Feinde des Volkes" bezeichnete - unterdrückten die Wahrheit, sagte Trump weiter.

Trump klagte zudem, dass es sehr schwer sei, seine Vorwürfe bis vor den Obersten Gerichtshof zu bringen, den Supreme Court. Dort hofft Trump auf ein Heimspiel, weil sechs der neun Richter als konservativ gelten, drei davon wurden von ihm nominiert. "Man braucht einen Supreme Court, der willens ist, eine wirklich große Entscheidung zu treffen", sagte er. Trumps gescheiterte Klagen in niedrigeren Instanzen lassen die Hoffnungen auf das Oberste Gericht jedoch als wenig realistisch erscheinen. Zudem wäre selbst ein für ihn günstiges Urteil zu einem Streit in einem Bundesstaat längst nicht genug, um ihm noch zum sieg zu verhelfen.

Biden wurde nach der Wahl von US-Medien zum Sieger erklärt. Er konnte sich nach bisherigem Auszählungsstand die Stimmen von 306 Wahlleuten sichern, deutlich mehr als die für einen Sieg nötigen 270 Stimmen. Das Wahlkollegium wird am 14. Dezember den nächsten Präsidenten und dessen Vize wählen. Das Ergebnis der Abstimmung wird allerdings erst am 6. Januar offiziell bekanntgegeben. Beide Schritte gelten angesichts der bekannten Wahlergebnisse aber als Formalien. Biden (78) soll dann am 20. Januar feierlich vereidigt werden.

Im nördlichen Bundesstaat Wisconsin hatte Trump eine teilweise Neuauszählung der Stimmen beantragt. Dabei gewann Biden in den Bezirken Milwaukee und Dane insgesamt 87 Stimmen hinzu, wie die Zeitung "Milwaukee Journal Sentinel" berichtete. In Milwaukee gewann Biden demnach 132 Stimmen, in Dane gingen 45 Stimmen an Trump. Biden gewann die Wahl in Wisconsin bei rund drei Millionen abgegebenen Stimmen mit gut 20 000 Stimmen Vorsprung. Trumps Wahlkampfteam zahlte für die Neuauszählung drei Millionen Dollar in Vorkasse gezahlt.

Trump ist seit der Wahl vergleichsweise selten öffentlich aufgetreten. Dabei vermied er es bis Donnerstag, sich Fragen von Journalisten zu stellen. Auf die Frage einer Reporterin hin erklärte er dann, dass er das Weiße Haus aus eigenen Stücken verlassen werde, falls Biden vom Wahlkollegium gewählt werden sollte. Spekulationen, wonach er eine erneute Präsidentschaftskandidatur 2024 plane, wollte Trump dabei nicht kommentieren.

Trumps Regierung hatte sich nach der Wahl zunächst geweigert, die gesetzlich vorgesehene geordnete Amtsübergabe ("transition") an Biden einzuleiten. Am Montag hatte die zuständige Behörde jedoch nachgegeben und den Weg geebnet, damit der Demokrat und sein Team schon vor der Amtseinführung Zugang zu Ministerien, Behörden und vertraulichen Informationen der Regierung bekommen sowie Millionen Dollar für Gehälter und andere Ausgaben. An diesem Montag soll Biden erstmals das streng vertrauliche Briefing der Geheimdienste bekommen, das normalerweise nur an den Präsidenten geht./jbz/DP/zb


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten auf FOX CORPORATION
20.01.US-MEDIEN : Trump hat Notiz für Biden im Oval Office hinterlassen
DP
19.01.MEDIEN : Harris vereidigt neue US-Senatoren am Mittwoch
DP
15.01.MEDIEN : Trump verlässt Washington am Morgen vor Biden-Vereidigung
DP
10.01.Demokraten wollen neues Trump-Impeachment am Montag starten
DP
09.01.Demokraten treiben Vorbereitungen für Trump-Amtsenthebungsverfahren voran
DP
06.01.Bidens Demokraten bei entscheidenden Stichwahlen hoffnungsvoll
DP
06.01.LARA TRUMP :  Zweifel an Bidens Legitimität werden bestehen bleiben
DP
06.01.Kopf-an-Kopf-Rennen bei entscheidenden US-Stichwahlen in Georgia
DP
2020Wahlleute in den USA stimmen über Präsidenten ab
DP
2020WDH/Wahlleute in den USA stimmen über Präsidenten ab
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu FOX CORPORATION
19.01.MARKET CHATTER : Fox News Digital Reportedly Eliminates Fewer Than 20 Jobs Amid ..
MT
19.01.Supreme Court justices lean toward FCC bid to loosen media ownership rules
RE
19.01.Parler partially reappears with support from Russian technology firm
RE
15.01.FOX : MoffettNathanson Adjusts Fox's Price Target to $40 From $38 on AVOD Revenu..
MT
14.01.FOX : Announces Promotion of Inae Wilson to Executive Vice President of Broadcas..
PU
13.01.FOX NEWS CHANNEL : Names Peter Doocy White House Correspondent
BU
12.01.FOX : Jason Klarman Named President of FOX Nation
BU
12.01.FOX CORPORATION : Executives to Discuss Second Quarter Fiscal 2021 Financial Res..
PR
12.01.FOX : News and CNN Shuffle Anchor Lineups Amid Ratings Battle
DJ
11.01.FOX NEWS CHANNEL : to Launch New Daytime Programming Lineup
BU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 12 328 Mio - 10 134 Mio
Nettoergebnis 2021 1 678 Mio - 1 379 Mio
Nettoverschuldung 2021 2 462 Mio - 2 024 Mio
KGV 2021 11,1x
Dividendenrendite 2021 1,69%
Marktkapitalisierung 18 190 Mio 18 190 Mio 14 953 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,68x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,59x
Mitarbeiterzahl 9 000
Streubesitz 82,2%
Chart FOX CORPORATION
Dauer : Zeitraum :
Fox Corporation : Chartanalyse Fox Corporation | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FOX CORPORATION
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 30,68 $
Letzter Schlusskurs 31,02 $
Abstand / Höchstes Kursziel 28,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -1,09%
Abstand / Niedrigstes Ziel -29,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Lachlan Keith Murdoch Co-Chairman & Chief Executive Officer
Keith Rupert Murdoch Co-Chairman
John P. Nallen Chief Operating Officer
Steven Silvester Tomsic Chief Financial Officer
Paul Cheesbrough Chief Technology Officer & President-Digital
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
FOX CORPORATION6.52%18 190
DISCOVERY, INC.21.10%23 303
NEXSTAR MEDIA GROUP, INC.0.99%4 857
TEGNA INC.11.61%3 337
NINE ENTERTAINMENT CO. HOLDINGS LIMITED3.45%3 203
ZEE ENTERTAINMENT ENTERPRISES LIMITED2.28%3 009