Der Broker mit 2,5 Millionen Kundenkonten in 16 Ländern konzentriere sich auf "Wachstum und Chancen", nachdem er Fortschritte in regulatorischen Fragen gemacht habe, sagte der CEO, Frank Niehage.

"Wenn ein strategischer Partner kommt und ein Angebot macht, uns zu übernehmen und Teil eines größeren Unternehmens zu werden, dann würde das sehr viel Sinn machen", sagte Niehage und beschrieb die mögliche Schaffung eines "wirklich globalen Players".

Auf die Frage, ob dies eine Einladung zur Annäherung sei, sagte Niehage: "Irgendwie schon. Ja."

Die deutsche Finanzaufsichtsbehörde BaFin hatte flatexDEGIRO Anfang des Jahres aufgefordert, "schwerwiegende Mängel" bei den internen Kontrollen und in anderen Bereichen zu beheben. Sie verhängte eine Geldstrafe gegen den Makler, schickte einen Sonderprüfer und stellte strengere Kapitalanforderungen.

Letzten Monat sagte flatexDEGIRO, die BaFin habe "erfolgreiche Fortschritte" festgestellt, ein Urteil, das Kapital freisetzte.

Niehage sagte, flatexDEGIRO werde in diesem Monat mit der Aufsichtsbehörde über Vorschläge zum Rückkauf von Aktien oder zur Ausgabe einer Sonderdividende sprechen.

Die BaFin lehnte eine Stellungnahme ab.