Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Italian Stock Exchange  >  Fiat Chrysler Automobiles N.V.    FCA   NL0010877643

FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N.V.

(FCA)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Streit vor Gericht um Verantwortung für Audi-Dieselskandal

06.10.2020 | 15:58
The spread of the coronavirus disease (COVID-19) in Germany

- von Alexander Hübner

Die Angeklagten im Münchner Audi-Prozess haben sich gegenseitig für die Software-Manipulationen an Diesel-Autos verantwortlich gemacht.

"Kein Ingenieur entscheidet darüber auf eigene Faust", sagte der Verteidiger des angeklagten Giovanni P., der bei Audi für die Abgas-Nachbehandlung zuständig war. "Das war eine strategische Entscheidung", betonte Anwalt Walter Lechner am Dienstag vor dem Landgericht München I. Die Probleme mit den Stickoxid-Werten der großen Dieselmotoren seien allen bei Audi bekannt gewesen, bis hin zur Konzernspitze. Der Mitangeklagte Wolfgang Hatz, der bei Audi eine Stufe unter dem Technik-Vorstand für die Motorenentwicklung verantwortlich war, ließ seinen Verteidiger Gerson Trüg erklären, er sei über die Manipulationen nicht informiert worden - und hätte sie auch nie gutgeheißen.

Der prominenteste der vier Angeklagten, der ehemalige Audi-Chef Rupert Stadler, will in dem Betrugsprozess zunächst nicht aussagen, wie sein Verteidiger Thilo Pfordte ankündigte. Er kritisierte die Entscheidung, den 57-Jährigen zusammen mit den an der Entwicklung der manipulierten Dieselmotoren beteiligten Ingenieuren anzuklagen, nicht aber mit anderen Audi-Vorständen und Führungskräften. Die Anklage gegen die Ex-Vorstände Ulrich Hackenberg, Stefan Knirsch und Bernd Martens war erst kürzlich zugelassen worden. Diese könnten deswegen möglicherweise nicht als Zeugen zugunsten von Stadler aussagen, sagte Pfordte.

Die Entscheidungen, deretwegen Stadler auf der Anklagebank sitze, seien im Audi-Vorstand gemeinsam getroffen worden, sagte der Strafverteidiger. Die Staatsanwaltschaft München II wirft dem damaligen Audi-Chef vor, den Verkauf von manipulierten Diesel-Fahrzeugen in Europa nicht gestoppt zu haben, nachdem die US-Umweltbehörde die illegale Software zur Reduzierung des Schadstoffausstoßes 2015 entdeckt hatte. "Einen roten Knopf, der nur vom Vorstandsvorsitzenden betätigt werden könnte und der die Bänder zum Stillstand bringt, gibt es nicht", sagte Stadlers zweite Anwältin Ulrike Thole.

Bei den mitangeklagten Ingenieuren geht es dagegen um die Entwicklung der Motoren selbst. Der 63 Jahre alte P. gilt als Kronzeuge der Staatsanwaltschaft in dem ersten Verfahren zur Aufarbeitung des Dieselskandals im VW-Konzern. Der Italiener will als erster der Angeklagten aussagen. "Die Frage ist: Wer wusste nicht Bescheid?" fragte sein Verteidiger Lechner. Dass die Audi-Spitze versucht habe, die Manipulationen als Werk einzelner Ingenieure darzustellen, sei nicht glaubhaft. Dass P. - wie es in der Anklage heißt - von Mitarbeitern "intelligente Lösungen" gefordert habe, sei nie als Aufforderung zum Schummeln zu verstehen gewesen.

Lechner warf der Audi-Spitze und der von der Ingolstädter VW-Tochter engagierten Rechtsanwaltskanzlei Jones Day vor, die Aufklärung lange behindert zu haben. Der Verteidiger von P.s Mitarbeiter L., der ebenfalls angeklagt ist, sprach von einer Salamitaktik. Audi habe immer nur zugegeben, was nicht mehr zu leugnen war. Seither sei der vormals streng hierarchische Autobauer aber ein anderes Unternehmen geworden, ließ L. seinen Anwalt Maximilian Müller erklären.

EIN SCHLEICHENDER PROZESS

Der Einsatz der Software, die den Stickstoff-Ausstoß auf dem Prüfstand künstlich gering hielt, sei "Folge einer schleichenden Entwicklung" gewesen, führte Müller aus. "Es gab bei Audi keine Entscheidung, die Schummelsoftware einzusetzen." Man habe 2007 erkannt, dass die Vorgaben der Behörden nur durch eine Täuschung eingehalten werden könnten. Die als "Clean Diesel" beworbenen Motoren verbrauchten auf der Straße zu viel von dem Harnstoff-Zusatz "AdBlue", der den Schadstoffausstoß vermindern sollte, und die Tanks dafür waren zu klein dimensioniert.

Die VW-Tochter Audi hat für die Manipulationen 800 Millionen Euro Bußgeld gezahlt. Volkswagen hat der Skandal nach eigenen Angaben insgesamt 30 Milliarden Euro gekostet.

Wolfgang Hatz war ab 2009 für die Motorenentwicklung im ganzen VW-Konzern zuständig, 2012 stieg er in den Vorstand von Porsche auf, wurde aber 2015 beurlaubt, nachdem der Skandal im VW-Konzern aufgeflogen war. Sein Verteidiger Trüg nannte die vermeintlichen Beweise der Staatsanwaltschaft dünn. Sie berufe sich auf - nicht genau zu datierende - Telefonate mit P., in denen Hatz die Software abgenickt habe. "Aus Sicht von Herrn Hatz bestand kein technisches Problem, das nur durch Manipulation gelöst werden konnte", sagte er. Zudem seien die Vorwürfe verjährt, weil die Software für die Modelljahre nach Hatz' Wechsel nach Wolfsburg "fast vollständig neu entwickelt" worden sei.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG -0.61%1630 Schlusskurs.103.75%
FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N.V. 0.38%13.23 verzögerte Kurse.-0.11%
VOLKSWAGEN AG -0.48%146.08 verzögerte Kurse.-16.72%
Alle Nachrichten auf FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N.V.
12:59VDIK rechnet 2020 mit niedrigsten Pkw-Neuzulassungen seit 1990
DJ
11:15Deutscher Automarkt schrumpft im November um 3 Prozent
DJ
02.12.Autohersteller geloben Zusammenarbeit mit Biden bei Abgasreduzierung
RE
26.11.UPDATE/Merkel kündigt Widerstand gegen EU-Pläne für Abgasnorm Euro 7 an
DJ
26.11.UPDATE/Merkel kündigt Widerstand gegen EU-Pläne für Abgasnorm Euro 7 an
DJ
18.11.Regierung will Autobranche mit neuen Milliarden auf Klima-Kurs bringen
RE
17.11.Regierung will Autobranche mit weiteren Milliarden auf Klima-Kurs bringen
RE
17.11.Regierungskreise - Weitere Milliarden-Hilfen für Auto- und Lkw-Branche
RE
17.11.KORREKTUR/INDEX-MONITOR : Tesla wird in S&P 500 aufgenommen
DP
05.11.Pickups und SUV lassen Gewinn von General Motors sprudeln
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N.V.
16:26FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N : Make the Whole World Your Playground With the New ..
AQ
15:03FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N : Make the Whole World Your Playground With the New ..
PU
14:45FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N : Leasys launches the new online auctions for privat..
PU
10:13THE LAST ACT OF THE 2020 RACING SEAS : final round of the FIA R-GT Cup at the AC..
PU
02:12Alibaba-backed autonomous car firm AutoX starts driverless testing
RE
02.12.FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N : Chrysler Pacifica, Ram 1500 Honored as 2021 Consum..
PU
02.12.THREE-PEAT : Ram Truck Brand Wins MotorTrend Truck of the Year Competition for T..
PU
02.12.FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N : Giulia GTA, in the words of its creators
PU
02.12.U.S. AUTO SALES LOSE MOMENTUM IN NOV : Wards Intelligence
RE
01.12.Automakers pledge to work with Biden to reduce emissions
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 86 370 Mio 105 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 129 Mio 157 Mio -
Nettoliquidität 2020 2 778 Mio 3 380 Mio -
KGV 2020 -48,4x
Dividendenrendite 2020 9,68%
Marktkapitalisierung 20 755 Mio 25 075 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,21x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,17x
Mitarbeiterzahl 191 752
Streubesitz 53,6%
Chart FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N.V.
Dauer : Zeitraum :
Fiat Chrysler Automobiles N.V. : Chartanalyse Fiat Chrysler Automobiles N.V. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N.V.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 14,25 €
Letzter Schlusskurs 13,18 €
Abstand / Höchstes Kursziel 120%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,08%
Abstand / Niedrigstes Ziel -46,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Michael Mark Manley President, Chief Executive Officer & Director
John Jacob Philip Elkann Chairman
Richard Keith Palmer Chief Financial Officer & Executive Director
Harald J. Wester Chief Technology Officer
Andrea Agnelli Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N.V.-0.11%25 075
BYD COMPANY LIMITED345.05%67 295
SAIC MOTOR CORPORATION LIMITED7.42%45 496
FERRARI N.V.29.74%39 678
MARUTI SUZUKI INDIA LTD-2.20%29 521
GUANGZHOU AUTOMOBILE GROUP CO., LTD.-16.49%17 892