Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Facebook Inc    FB   A1JWVX

FACEBOOK INC

(A1JWVX)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Länderübergreifende Demonstration gegen Corona-Maßnahmen

29.11.2020 | 14:09

FRANKFURT (Oder) (dpa-AFX) - Bis zu 1500 Menschen aus Deutschland und Polen haben in Frankfurt (Oder) nach Polizeiangaben gegen Corona-Beschränkungen demonstriert. Bei der Kundgebung der Initiative "Querdenken" aus Duisburg wurde am Samstag auf Deutsch und Polnisch "Frieden" und "Freiheit" gerufen und gegen eine Einschränkung von Grundrechten protestiert. Die Veranstalter sprachen von bis zu 1800 Menschen in der Spitze. Es war die erste länderübergreifende Aktion dieser Art. Aus Slubice auf polnischer Seite kamen Hunderte nach Frankfurt (Oder).

Veranstalter und Polizei mussten mehrfach dazu aufrufen, den Mindestabstand einzuhalten und Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Viele Besucher hielten sich nicht an die Maskenpflicht. Die Beamten zogen eine positive Bilanz ihrer Linie der Deeskalation. Zeitweise lag die Zahl der Teilnehmer nur bei einigen hundert Demonstranten.

Die Initiative "Querdenken" zweifelt die Corona-Maßnahmen an und spricht von einer Einschränkung der Grundrechte. Auf einer Papp-Figur in Frankfurt (Oder) stand "Voodoo Virus Wahn", auf einem Plakat "Wer in der Corona-Krise schläft, wacht in der Diktatur auf!". Ein Teilnehmer trug einen gelben Schutzanzug und ein Schild mit der Aufschrift "Totale Hygiene" in Frakturschrift.

"Querdenken"-Gründer Michael Ballweg aus Stuttgart betonte in Frankfurt (Oder): "Wir sind eine friedliche Bewegung, in der Extremismus, Gewalt, Antisemitismus und menschenverachtendes Gedankengut keinen Platz hat."

Zu einer Gegendemonstration kamen laut Polizei rund 150 Menschen. Dazu hatte das Bündnis "Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)" unter dem Motto "Solidarität statt Rücksichtslosigkeit - Maskenball statt Corona-Leugner" aufgerufen. Bei Facebook erklärte es sich solidarisch mit Risikogruppen, Krankenhauspersonal und denen, deren Existenz durch die Krise bedroht ist. "Wir sagen Nein! zu Angstmacherei, Falschbehauptungen, Rücksichtslosigkeit und Verschwörungsmythen", schrieben sie dort.

Der Verfassungsschutz hat die "Querdenken"-Bewegung nach Angaben von Bayerns Innenministers Joachim Herrmann (CSU) bisher nicht förmlich zum Beobachtungsobjekt erklärt. Die Bewegung, die seit Monaten Proteste gegen die Politik zur Eindämmung der Corona-Pandemie organisiert, sei eine äußerst heterogene Gruppierung, die man genau im Blick habe, sagte Herrmann dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Sonntag). "Momentan ist aber der förmliche gesetzliche Beobachtungsauftrag des Verfassungsschutzes nicht eröffnet."

Laut RND wollen die Sicherheitsbehörden vorerst auch weiter davon absehen. Dies sei das Ergebnis einer Besprechung der Amtsleiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz und der 16 Landesämter oder Abteilungen in der vergangenen Woche. "Im Moment reicht es noch nicht für eine Einstufung zum Beobachtungsobjekt", zitiert das RND eine Quelle in Sicherheitskreisen. Mit den "Querdenkern" verhalte es sich bundesweit ähnlich wie mit "Reichsbürgern". Nicht die ganze Bewegung sei extremistisch, was nicht ausschließe, dass Rechtsextremisten in einzelnen Bundesländern einen bestimmenden Einfluss ausübten.

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sprach sich dafür aus, "Querdenken" zum Prüffall für den Verfassungsschutz zu machen. "Ich würde der Meinung sein, dass Querdenken tatsächlich zum Prüffall für den Verfassungsschutz werden sollte", sagte er am Sonntag in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". "Denn das, was hier artikuliert wird, das, was hier gesagt wird, geht einfach bei Weitem über das hinaus, was man auch in einer Demokratie mit freier Meinungsäußerung akzeptieren soll und akzeptieren muss. Denn es ist nichts anderes wie Volksverhetzung." Als Prüffall stuft das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) Organisationen ein, die nicht eindeutig extremistisch sind, bei denen es aber gewisse Anhaltspunkte für einen Verdacht gibt. Der Geheimdienst behält die Betroffenen gezielt im Blick, wertet aber nur öffentlich verfügbare Informationen aus - also etwa Reden bei einschlägigen Veranstaltungen.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) warnte davor, den Protest gegen Corona-Maßnahmen pauschal zu verurteilen. "Wir müssen die Corona-Demonstranten und ihre Sorgen ernst nehmen", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. In Leipzig war eine Demo der Initiative "Querdenken" am 7. November aus dem Ruder gelaufen. Zigtausende Menschen hatten dicht an dicht ohne Maske demonstriert und die Corona-Vorgaben nicht eingehalten./vr/jeb/DP/mis


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten auf FACEBOOK INC
22.01.Behörden verschärfen Vorgehen gegen Nawalny-Team und Unterstützer
DP
22.01.11 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
22.01.Google-Mutter gibt Ballonprojekt zur Internet-Versorgung auf
DP
22.01.Google-Mutterkonzern hängt Internet-Ballon-Projekt Loon an Nagel
RE
22.01.FACEBOOK : Google droht Australien wegen Mediengesetzes mit Abschalten der Suchf..
RE
22.01.FACEBOOK INC : Veröffentlichung des Jahresergebnisses
22.01.MEDIENGESETZ : Google droht Australien mit Abschalten der Suchmaschine
DP
22.01.Morning Briefing - International
AW
22.01.Google-Mutter gibt Ballon-Projekt zur Internet-Versorgung auf
DP
21.01.Richter lässt Twitter-Alternative Parler in Amazon-Streit abblitzen
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu FACEBOOK INC
11:45Bullish Stock Bets Explode as Major Indexes Repeatedly Set Records
DJ
11:45JACK MA : China Is Joining the Global Push to Rein In Tech Giants
DJ
23.01.Italy PM says vaccine supply delays are serious contract violations
RE
23.01.Italy pm conte says rome will use all available legal tools to make sure cont..
RE
23.01.Italy pm conte says delays in vaccine deliveries amount to serious contract v..
RE
23.01.Italy pm conte says delays in vaccine supplies from pfizer, astrazeneca unacc..
RE
23.01.NETFLIX, PROCTER & GAMBLE, INTEL : Stocks That Defined the Week
DJ
23.01.BÖRSE WALL STREET : Dow, S&P 500 dragged lower by Intel, IBM
RE
23.01.Tech shares could retake market reins as earnings heat up
RE
22.01.Dow, S&P 500 Decline But Post Gains for the Week
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 83 785 Mio - 68 851 Mio
Nettoergebnis 2020 27 084 Mio - 22 257 Mio
Nettoliquidität 2020 60 362 Mio - 49 603 Mio
KGV 2020 29,2x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 782 Mrd. 782 Mrd. 642 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2020 8,61x
Marktkap. / Umsatz 2021 6,76x
Mitarbeiterzahl 56 653
Streubesitz 83,8%
Chart FACEBOOK INC
Dauer : Zeitraum :
Facebook Inc : Chartanalyse Facebook Inc | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FACEBOOK INC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 51
Mittleres Kursziel 321,73 $
Letzter Schlusskurs 274,50 $
Abstand / Höchstes Kursziel 36,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 17,2%
Abstand / Niedrigstes Ziel -29,0%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Mark Elliot Zuckerberg Chairman & Chief Executive Officer
Sheryl Kara Sandberg Chief Operating Officer & Director
David M. Wehner Chief Financial Officer
Michael Todd Schroepfer Chief Technology Officer
Atish Banerjea Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
FACEBOOK INC0.49%781 856
TWITTER-11.25%38 128
MATCH GROUP, INC.-6.74%37 504
LINE CORPORATION0.00%12 518
SINA CORPORATION1.65%2 573
NEW WORK SE-11.25%1 700