Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Facebook    FB

FACEBOOK

(FB)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

EU diskutiert mögliche Sanktionen gegen Führung in Belarus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
14.08.2020 | 05:54

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Sofort Sanktionen erlassen oder besser erst noch einmal abwarten? Die Außenminister der EU-Staaten beraten an diesem Freitagnachmittag erstmals in großer Runde über mögliche Reaktionen auf die von schweren Fälschungsvorwürfen begleitete Präsidentenwahl in Belarus (Weißrussland). Wenn es den erforderlichen Konsens gibt, ist denkbar, dass die Wiedereinführung von 2016 aufgehobenen Sanktionen auf den Weg gebracht wird. So könnten etwa EU-Einreiseverbote und Vermögenssperren gegen die belarussische Führung erlassen und Finanzhilfen im Rahmen der Nachbarschaftspolitik gekürzt werden.

Die Regierung in Belarus begann unterdessen am Donnerstagabend mit der Freilassung zahlreicher Demonstranten, die bei Protesten in den vergangenen Tagen festgenommen worden waren. Bis zum Freitagmorgen, 6.00 Uhr (5.00 Uhr MESZ), solle ein Großteil der Festgenommenen wieder in Freiheit kommen, teilten die Behörden mit. Die Rede war von mehr als 1000 Gefangenen. Es war das erste Mal seit Tagen, dass der Machtapparat unter Alexander Lukaschenko, der als letzter "Diktator Europas" gilt, einlenkte. Staatsmedien berichteten, dass Lukaschenko selbst angewiesen habe, sich um die Lage der Gefangenen zu kümmern. Tausende hatten auch am Donnerstag seinen Rücktritt gefordert.

Dem Staatschef wird von der Opposition in seinem Land und der EU vorgeworfen, die Wahl am vergangenen Sonntag zu seinen Gunsten manipuliert zu haben und die Versammlungs-, Medien- und Meinungsfreiheit einzuschränken. Er soll nach offiziellen Angaben die Abstimmung mit mehr als 80 Prozent der Stimmen gewonnen haben. Die Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja nimmt aber einen Sieg für sich in Anspruch. Bei Protesten gab es zuletzt rund 7000 Festnahmen, die Sicherheitskräfte gingen brutal gegen die Demonstranten vor.

Bereits fünf Tage in Folge gingen die Menschen auf die Straße. In der Nacht zum Freitag blieben die Proteste Berichten zufolge zunächst friedlicher als in den Nächten zuvor. Viele berichteten im Nachrichtenkanal Telegram von Gewalt und Schlägen im Polizeigewahrsam. Sie veröffentlichten auch Bilder von ihren verletzten Körpern mit zahlreichen Blutergüssen.

Am Donnerstag legten Menschen in vielen wichtigen Staatsbetrieben ihre Arbeit nieder, auch zahlreiche Ärzte waren unter den Streikenden. Zudem bildeten die Bewohner Menschenketten, Tausende Frauen verteilten Blumen.

Für Gespräche über neue Sanktionen hatte sich zuletzt unter anderem Deutschlands Außenminister Heiko Maas (SPD) ausgesprochen. Die Hoffnungen auf mehr Rechtsstaatlichkeit in Belarus hätten mit der Präsidentenwahl "mehr als nur einen herben Rückschlag erlitten", sagte er. Von freien Wahlen sei "wirklich überhaupt nichts" zu erkennen gewesen. Stattdessen habe man Gewalt, Einschüchterungen und Verhaftungen erlebt.

Ob es den notwendigen Konsens für Sanktionen im Ministerrat geben wird, war bis zuletzt allerdings unklar - vor allem wegen der guten Kontakte von Ungarns Regierungschef Viktor Orban zu Lukaschenko. Orban hatte Lukaschenko noch im Juni in Minsk besucht und dabei ein Ende der noch bestehenden EU-Sanktionen gegen Belarus gefordert.

"Wir sind daran interessiert, dass in der EU dialogbasierte Entscheidungen getroffen werden, die den künftigen Ausbau von Beziehungen zwischen der EU und Belarus nicht unmöglich machen", schrieb der ungarische Außenminister Peter Szijjarto am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite.

Litauen kündigte unterdessen bereits an, notfalls alleine zu handeln. Sollte keine Einigung über gemeinsame EU-Sanktionen zustande kommen, werde Litauen nationale Sanktionen initiieren, sagte Außenminister Linas Linkevicius. Nach Einschätzung des Regierungschefs Saulius Skvernelis könnten sich Polen, die Ukraine und die beiden anderen Baltenstaaten Estland und Lettland einer derartigen Initiative anschließen.

Die EU hatte zuletzt im Februar 2016 ungeachtet der Kritik von Menschenrechtlern zahlreiche Sanktionen gegen den Machtapparat von Lukaschenko auslaufen lassen. Lediglich ein bestehendes Waffenembargo sowie Strafmaßnahmen gegen vier Weißrussen, die am Verschwinden von Regime-Gegnern beteiligt sein sollen, wurden zuletzt noch aufrechterhalten.

Für Lukaschenko, 169 Gefolgsleute sowie drei Unternehmen bedeutete die EU-Entscheidung damals, dass von ihnen vorhandene Vermögen in der EU nicht mehr gesperrt werden konnten. Zudem wurden für sie sämtliche Reise- und Geschäftsbeschränkungen aufgehoben. Als einen Grund für die Lockerung der Sanktionen nannte die EU damals die Freilassung politischer Gefangener sowie die gewaltfrei verlaufene Präsidentenwahl im Jahr 2015.

Im Zuge dieser Entwicklungen wurde auch die Zusammenarbeit langsam wieder intensiviert. So bekamen etwa Hunderte belarussische Unternehmen über die Initiative "EU4Business" Finanzhilfen und andere Arten von Unterstützung./aha/DP/stk


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf FACEBOOK
22.09.Aktien New York Ausblick: Stabilisierung nach Kursrutsch
AW
21.09.Mitte-Links verteidigt die Toskana - Ja zu kleinerem Parlament in Rom
DP
21.09.CORONA-VORSORGE : Italien verlangt von Franzosen Virus-Tests
DP
21.09.Springer - Tesla-Chef Musk kommt zur Preisverleihung nach Deutschland
RE
21.09.ELON MUSK : Axel Springer Award geht an Elon Musk
DP
21.09.Facebook gegen Fake News im US-Wahlkampf
RE
20.09.ANTISEMITISMUSBEAUFTRAGTER : QAnon-Bewegung mehr in den Blick nehmen
DP
18.09.Keine Downloads von Tiktok mehr in den USA nach Sonntag
DP
18.09.EU : Mit Supercomputern und schnellem Netz ins 'digitale Jahrzehnt'
DP
18.09.Heftiger Streit über Lage in Belarus im UN-Menschenrechtsrat
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu FACEBOOK
00:40Trump administration plans two meetings on Big Tech on Wednesday
RE
00:25Trump administration plans two meetings on Big Tech on Wednesday
RE
22.09.BÖRSE WALL STREET : U.S. Stocks End Higher as S&P 500 Snaps Losing Streak
DJ
22.09.Wall Street closes higher on Amazon boost, despite economic worries
RE
22.09.FACEBOOK : removes Chinese accounts active in Philippines and U.S. politics
RE
22.09.BÖRSE WALL STREET : U.S. Stocks End Higher as S&P 500 Snaps Losing Streak
DJ
22.09.FACEBOOK : Takes Down Two Networks for 'Inauthentic Behavior' on Behalf of a For..
DJ
22.09.Facebook says inauthentic chinese accounts in u.s. posted pro-trump and anti-..
RE
22.09.Facebook says inauthentic chinese accounts in philippines actively supported ..
RE
22.09.TikTok's promise of 25,000 new U.S. jobs sets lofty goal
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 80 179 Mio - 68 475 Mio
Nettoergebnis 2020 23 254 Mio - 19 860 Mio
Nettoliquidität 2020 62 496 Mio - 53 373 Mio
KGV 2020 31,8x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 707 Mrd. 707 Mrd. 604 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2020 8,04x
Marktkap. / Umsatz 2021 6,28x
Mitarbeiterzahl 52 534
Streubesitz 83,8%
Chart FACEBOOK
Dauer : Zeitraum :
Facebook : Chartanalyse Facebook | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FACEBOOK
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 49
Mittleres Kursziel 291,00 $
Letzter Schlusskurs 254,75 $
Abstand / Höchstes Kursziel 31,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 14,2%
Abstand / Niedrigstes Ziel -52,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Mark Elliot Zuckerberg Chairman & Chief Executive Officer
Sheryl Kara Sandberg Chief Operating Officer & Director
David M. Wehner Chief Financial Officer
Michael Todd Schroepfer Chief Technology Officer
Atish Banerjea Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
FACEBOOK20.90%706 934
TWITTER24.49%31 471
MATCH GROUP, INC.30.13%27 783
LINE CORPORATION0.37%12 345
SINA CORPORATION0.78%2 631
NEW WORK SE-17.47%1 589