NEW YORK (Dow Jones)--Deutlich im Plus haben die US-Börsen den Handel am Freitag beendet. Ein unerwartet starker Beschäftigungsaufbau im September hatte zunächst Zinserhöhungsängste befeuert, doch beruhigten sich die Anleger nach einem genaueren Blick auf die Arbeitsmarktdaten. Der Dow-Jones-Index stieg um 0,9 Prozent. Der S&P-500 und der Nasdaq-Composite schlossen 1,2 und 1,6 Prozent höher. Dabei wurden 1.898 (Donnerstag: 1.274) Kursgewinner gesehen, denen 988 (1.561) -verlierer gegenüberstanden. Unverändert gingen 71 (94) Titel aus dem Handel.

Aus den sogenannten Payrolls wurde ersichtlich, dass der US-Arbeitsmarkt trotz der kräftigen Zinserhöhungen durch die US-Notenbank weiterhin robust aufgestellt ist. So wurden im September deutlich mehr Stellen als erwartet geschaffen. Wie das US-Arbeitsministerium berichtete, entstanden in der Privatwirtschaft und beim Staat 336.000 zusätzliche Stellen. Volkswirte hatten nur einen Zuwachs um 170.000 erwartet. Die Daten dürften jedoch durch saisonale Einflüsse verzerrt gewesen sein, hieß es. Die Arbeitslosenquote blieb derweil unverändert bei 3,8 Prozent. Auch die Partizipationsrate verharrte auf dem Niveau des Vormonats. Besonders positiv aufgenommen wurde, dass die Stundenlöhne wie im August nur um moderate 0,2 Prozent gestiegen waren und damit etwas weniger als die von Ökonomen erwarteten 0,3 Prozent. Das spreche eher für ein Abflauen der Inflation, hieß es.

Zuversichtlich stimmte auch ein Kommentar von Goldman Sachs. Die Volkswirte der Bank sahen durch die nun veröffentlichten Daten ihre Annahme bestätigt, dass die US-Notenbank in diesem Jahr die Zinsen nicht weiter erhöhen wird, auch wenn die jüngsten Prognosen der Fed etwas anderes nahelegten.

Am Anleihemarkt zogen die Renditen zunächst kräftig an, kamen aber bald von ihren Tageshochs zurück. Die Rendite 10-jähriger Papiere erreichte kurz nach den Daten mit 4,858 Prozent den höchsten Stand seit Juli 2007 und legte zuletzt noch um 7,8 Basispunkte auf 4,78 Prozent zu. Am Montag ruht der US-Anleihehandel wegen des Feiertags Columbus Day.

Der US-Dollar gab anfängliche Gewinne ab und tendierte etwas leichter. Der Dollarindex sank um 0,3 Prozent, der Euro wertete auf und näherte sich der Marke von 1,06 Dollar, nachdem er nach Veröffentlichung der Daten kurzzeitig unter 1,05 Dollar gerutscht war.

Wie meist bei Datenveröffentlichungen dürfte die Fed auch in dem jüngsten Arbeitsmarktbericht Dinge finden, die ihr gefielen und solche, die ihr nicht gefielen, meinte dazu Andrew Patterson, Leitender Volkswirt bei Vanguard.

Die Ölpreise stiegen nach den jüngsten Abgaben wieder leicht, gestützt vom nachgebenden Dollar. Auch der Goldpreis wurde etwas gestützt von der Abwertung des Greenback.


   Exxon mit Abgaben - Pioneer Natural Resources mit Kurssprung 

Unter den Einzelwerten gaben Exxon Mobil um 1,7 Prozent nach. Der Ölkonzern steht offenbar kurz vor der Akquisition von Pioneer Natural Resources, eine Mega-Übernahme mit einem potenziellen Wert von rund 60 Milliarden US-Dollar. Der Deal könnte in den kommenden Tagen besiegelt werden, sofern die Gespräche nicht in letzter Minute ins Stocken geraten, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten. Die Titel von Pioneer machten einen Kurssprung um 10,5 Prozent.

Tesla hinkten mit plus 0,2 Prozent dem Markt hinterher. Der Elektroautobauer hat die Preise für seine Fahrzeugmodelle Model 3 und Model Y in den USA gesenkt. Außerdem wurde der Preis für das Langstreckenfahrzeug Model Y herabgesetzt. Tesla hat die Preise für seine Fahrzeuge in den USA in diesem Jahr bereits mehrmals gesenkt.

Die Aktie von HP Inc fiel um 1,3 Prozent. Berkshire Hathaway hatte am Dienstag weitere 3,1 Millionen Aktien verkauft und die Beteiligung an dem PC- und Druckerhersteller auf unter 10 Prozent reduziert.

Die südkoreanische Telekom-Regulierungsbehörde will Google und Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 48 Millionen Euro belegen. Es geht um den Vorwurf, dass die Unternehmen ihre Marktdominanz missbraucht und gegen die Vorschriften des Landes für mobile Zahlungen verstoßen haben sollen. Die Aktie der Google-Mutter Alphabet notierte unbeeindruckt davon 1,9 Prozent höher, Apple gewannen 1,5 Prozent.

Levi Strauss sanken um 0,8 Prozent. Der Gewinn des Jeansherstellers blieb im dritten Quartal aufgrund der schwachen Nachfrage im Großhandel und einer Wertminderung im Zusammenhang mit der Übernahme der Marke Beyond Yoga hinter den Erwartungen zurück.


=== 
INDEX                 zuletzt        +/- %     absolut  +/- % YTD 
DJIA                33.407,58        +0,9%      288,01      +0,8% 
S&P-500              4.308,50        +1,2%       50,31     +12,2% 
Nasdaq-Comp.        13.431,34        +1,6%      211,51     +28,3% 
Nasdaq-100          14.973,24        +1,7%      250,02     +36,9% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite     Bp zu VT  Rendite VT  +/-Bp YTD 
2 Jahre                  5,08         +6,3        5,01       65,5 
5 Jahre                  4,76         +7,7        4,68       76,0 
7 Jahre                  4,80         +7,6        4,72       82,7 
10 Jahre                 4,78         +7,8        4,71       90,4 
30 Jahre                 4,96         +7,2        4,89       98,9 
 
DEVISEN               zuletzt        +/- %    Fr, 8:56  Do, 17:22   % YTD 
EUR/USD                1,0587        +0,4%      1,0535     1,0524   -1,1% 
EUR/JPY                158,08        +0,9%      156,95     156,37  +12,6% 
EUR/CHF                0,9631        +0,1%      0,9631     0,9624   -2,7% 
EUR/GBP                0,8651        -0,0%      0,8657     0,8655   -2,3% 
USD/JPY                149,32        +0,6%      148,97     148,61  +13,9% 
GBP/USD                1,2238        +0,4%      1,2169     1,2158   +1,2% 
USD/CNH (Offshore)     7,3093        +0,0%      7,3119     7,3157   +5,5% 
Bitcoin 
BTC/USD             27.933,48        +1,7%   27.497,30  27.832,18  +68,3% 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settlem.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               82,83        82,31       +0,6%      +0,52   +6,5% 
Brent/ICE               84,47        84,07       +0,5%      +0,40   +3,4% 
 
METALLE               zuletzt       Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.829,91     1.820,29       +0,5%      +9,62   +0,3% 
Silber (Spot)           21,52        20,93       +2,9%      +0,60  -10,2% 
Platin (Spot)          881,10       859,50       +2,5%     +21,60  -17,5% 
Kupfer-Future            3,63         3,55       +2,2%      +0,08   -4,7% 
 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln

(END) Dow Jones Newswires

October 06, 2023 16:10 ET (20:10 GMT)