Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG

(522000)
  Bericht
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 17.01. 09:05:40
75.7 EUR   -0.39%
14.01.UMFRAGE : Große Skepsis gegenüber Atomkraft
DP
10.01.Geywitz schlägt Heizkostenzuschuss ab 135 Euro vor
RE
06.01.FDP-VORSITZENDER : Atomenergie keine Option mehr in Deutschland
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Geywitz schlägt Heizkostenzuschuss ab 135 Euro vor

10.01.2022 | 17:05
ARCHIV: Nahaufnahme eines Heizgeräts in Sauerlach, Deutschland, 5. Oktober 2020. REUTERS/Andreas Gebert

Berlin/Düsseldorf (Reuters) - Zum Ausgleich der drastisch gestiegenen Energiepreise sollen über 700.000 Haushalte nach Plänen der Bundesregierung einen einmaligen Heizkostenzuschuss von mindestens 135 Euro erhalten.

Für einen Zwei-Personen-Haushalt soll es 175 Euro geben, wie aus einem Reuters am Montag vorliegenden Gesetzentwurf von Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) hervorgeht. Für jede weitere Person im Haushalt ist ein Zuschlag von 35 Euro vorgesehen. Den Zuschuss hatten SPD, Grüne und FDP im Koalitionsvertrag zugesagt. "Das ist eine spürbare Hilfe, die bei den Haushalten zeitnah ankommt", sagte der baupolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Bernhard Daldrup, zu Reuters. Das Vorhaben solle noch im ersten Halbjahr in Kraft treten.

Die Welle drastischer Preiserhöhungen für Strom und Gas setzte sich derweil fort. Stromgrundversorger hätten in 692 Fällen ihre Preise erhöht oder dies angekündigt, teilte das Online-Vergleichsportal Check24 mit. Das seien 52 mehr als eine Woche zuvor. Die Zuschläge lägen im Schnitt bei 65,1 Prozent. Betroffen seien gut 4,3 Millionen Haushalte. Für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden bedeute dies Zusatzkosten von 1068 Euro pro Jahr. 43 Grundversorger hätten ihre Preise zum Jahreswechsel im Schnitt um 2,2 Prozent gesenkt.

Auch beim Gas drehten viele Versorger an der Preisschraube. Dem Portal zufolge sind in 1066 Fällen Preise erhöht worden oder dies sei angekündigt worden. Die Preiserhöhungen von im Schnitt 71,2 Prozent gelten für gut 3,6 Millionen Haushalte.

ZUSCHUSS-KOSTEN AUF ETWA 130 MIO EURO BEZIFFERT

Die Kosten des Heizkostenzuschusses werden auf etwa 130 Millionen Euro im Bundeshaushalt 2022 beziffert. Nutznießer sollen laut dem Gesetzentwurf etwa 710.000 Haushalte sein, die zwischen Oktober 2021 und Ende März 2022 mindestens einen Monat Wohngeld bezogen haben. Der Entwurf wurde am Montag an die übrigen Ministerien sowie Länder und Verbände verschickt. Das Kabinett wird sich nach Angaben einer Ministeriumssprecherin voraussichtlich am 26. Januar damit befassen.

In den Bundestag eingebracht werden soll das Vorhaben von den Ampel-Fraktionen. "Wir werden das parlamentarische Verfahren sehr schnell abschließen und die Zuschüsse auszahlen können", stellte Daldrup in Aussicht. Die Höhe der Zuschüsse sei angemessen: "Das ist keine Kosmetik, sondern echte Hilfe."

SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert rief Strom- und Gasversorger auf, "unter allen Umständen" Strom- und Gassperren zu vermeiden. Betroffenen Haushalten sei dringend zu empfehlen, sich mit Versorgern und Verbraucherschutzzentralen in Verbindung zu setzen, um unnötige Kosten zu vermeiden.


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 1.22%12.282 verzögerte Kurse.0.74%
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG 0.53%76 verzögerte Kurse.0.00%
RWE AG 0.81%36.26 verzögerte Kurse.1.51%
UNIPER SE 1.47%40.71 verzögerte Kurse.-2.61%
Alle Nachrichten zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
14.01.UMFRAGE : Große Skepsis gegenüber Atomkraft
DP
10.01.Geywitz schlägt Heizkostenzuschuss ab 135 Euro vor
RE
06.01.FDP-VORSITZENDER : Atomenergie keine Option mehr in Deutschland
DP
06.01.Strompreis-Schock - Verbraucherzentrale kritisiert teure Neu-Tarife
RE
06.01.Verband fordert mehr Digitalkompetenz in Schulen
DP
05.01.MÄRKTE EUROPA/DAX und Stoxx-600 verfehlen ihr Rekordhoch knapp
DJ
05.01.MÄRKTE EUROPA/DAX schrammt knapp am Rekordhoch vorbei
DJ
05.01.MÄRKTE EUROPA/DAX schrammt knapp am Allzeithoch vorbei
DJ
04.01.Preisexplosion erschüttert Strom- und Gaskunden
RE
03.01.Nachhaltige Atomkraft? Regierung sucht Linie zu EU-Plänen
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
2021SUSTAINABLE PRODUCTION WITH SOLAR PO : Covestro and EnBW sign long-term supply agreement f..
PU
2021ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : German Corporate Governance Code of 16 December 2019
PU
2021ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Factsheet Q2 2021
PU
2021Fitch Withdraws EnBW's Ratings Over Commercial Reasons
MT
2021GLOBAL MARKETS LIVE : UBS, Toyota, MGM Resorts, Ocado, Nike...
2021EnBW To Take 25% Stake In Verbund's E-Mobility Software Provider Unit
MT
2021ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Electric mobility in the fast lane - EnBW acquires stake ..
PU
2021ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Electric mobility in the fast lane EnBW acquires stake in..
PU
2021EnBW Energie Baden-Württemberg AG agreed to acquire 25.1% from SMATRICS GmbH & Co KG.
CI
2021ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Fraport and EnBW conclude long-term power purchase agreem..
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 19 900 Mio 22 713 Mio -
Nettoergebnis 2020 596 Mio 680 Mio -
Nettoverschuldung 2020 8 770 Mio 10 010 Mio -
KGV 2020 25,4x
Dividendenrendite 2020 1,79%
Marktkapitalisierung 20 585 Mio 23 512 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2019 1,06x
Marktkap. / Umsatz 2020 1,20x
Mitarbeiterzahl 23 527
Streubesitz -
Chart ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Dauer : Zeitraum :
EnBW Energie Baden-Württemberg AG : Chartanalyse EnBW Energie Baden-Württemberg AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Vorstände und Aufsichtsräte
Frank Mastiaux Chairman-Management Board & CEO
Thomas Andreas Kusterer Chief Financial Officer
Lutz Peter Feldmann Chairman-Supervisory Board
Hans-Josef Zimmer Chief Technical Officer
Bernd-Michael Zinow Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG0.00%23 512
NEXTERA ENERGY-10.88%163 250
DUKE ENERGY CORPORATION-0.82%80 042
ENEL S.P.A.-3.39%79 008
SOUTHERN COMPANY0.12%72 766
IBERDROLA, S.A.-4.59%70 055