ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG

(522000)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:36 12.08.2022
99.40 EUR   +3.54%
12.08.WDH/MERZ : Scholz muss bei Atomlaufzeit Richtlinienkompetenz nutzen
DP
12.08.Energiekonzern EnBW hadert mit Gaspreisexplosion
RE
12.08.EnBW meldet mögliche Milliardenschäden im GJ22 wegen russischer Gaslieferbeschränkungen
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Explainer-Deutschlands Pläne zur Streuung des Gaspreisrisikos

01.07.2022 | 17:00
FILE PHOTO: Pipes at the landfall facilities of the 'Nord Stream 1' gas pipline in Lubmin

Deutschland hat eine Möglichkeit vorbereitet, eine Abgabe auf alle Gasverbraucher zu erheben, um den Versorgern zu helfen, die mit den steigenden Gasimportpreisen zu kämpfen haben. Dies geht aus einem von Reuters eingesehenen Entwurf für eine Gesetzesänderung hervor.

Ende Mai hat Deutschland ein Gesetz verabschiedet, das den Staat in die Lage versetzen soll, die Energieversorgung im Falle eines Marktversagens aufgrund des russischen Einmarsches in der Ukraine und des Rückgangs der russischen Gasexporte, von denen Deutschland stark abhängig ist, sicherzustellen.

Die zusätzliche Klausel, über die das Parlament am 8. Juli beraten wird, zielt darauf ab, deutschen Versorgern zu helfen, die mit stark gestiegenen Preisen zu kämpfen haben, da die russischen Exporte nach den westlichen Sanktionen wegen des Krieges in der Ukraine zurückgegangen sind, und gleichzeitig die Vorschriften zum Schutz der Verbraucherpreisgarantien einzuhalten.

Uniper wurde diese Woche das erste große Opfer. Das Unternehmen, das der größte deutsche Kunde des russischen Lieferanten Gazprom war, bat am Donnerstag um staatliche Hilfe, da es unter schweren Verlusten leidet. [L8N2YH1SL]

Die Regierung hat sich dagegen gesträubt, den Verkäufern zu erlauben, die Preise über die Lieferkette weiterzugeben, da sie eine Inflation und eine Lebenshaltungskostenkrise für die Verbraucher befürchtet.

Im Folgenden erfahren Sie, wie das geänderte Gesetz umgesetzt werden könnte und wie es die Zahlungsunfähigkeit von Unternehmen verhindern und die Belastung für die Verbraucher gerecht verteilen könnte.

WARUM DIE ÄNDERUNG?

Das Energiesicherheitsgesetz sieht die Möglichkeit vor, die Preise weiterzugeben, sobald der Staat einen Gasnotstand ausruft. Die Bestimmungen mussten jedoch feiner abgestimmt werden, da das Gesetz als Reaktion auf noch nie dagewesene Ereignisse schnell ausgearbeitet worden war.

WAS NÄCHSTES?

Der Gesetzgeber muss festlegen, wer Ansprüche geltend machen kann und in welcher Höhe. Außerdem muss er einen Mechanismus festlegen, mit dem die Kosten auf die Verbraucher umgelegt werden können.

WIE WIRD ES VERWALTET?

Der Vorschlag vom Freitag hat gezeigt, dass Trading Hub Europe mit der Verwaltung eines solchen Systems beauftragt werden könnte. Der Betreiber der Gaszone übernimmt bereits Abrechnungs- und Ausgleichsdienstleistungen für Transportunternehmen und wurde von der Regierung beauftragt, LNG und Pipelinegas für die Speicherung zu kaufen.

Eine Sprecherin von Trading Hub Europe bestätigte, dass die Optionen diskutiert wurden, sagte aber, dass die politischen Prozesse abgeschlossen sein müssen, bevor weitere Informationen veröffentlicht werden können.

Trading Hub Europe, das Erfahrung mit Auktions- und Zuschlagsprozessen hat, könnte eine rechtlich sichere Wahl sein, da die Kunden sich nicht an die Gerichte wenden müssten, um die Unternehmen zur Einhaltung der Preisgarantien aus der Vorkriegszeit zu zwingen.

Außerdem könnte so die Genauigkeit der Kostenberechnungen der Unternehmen überprüft werden.

WANN KÖNNTE BERLIN DEN PREISDRUCK AUSÜBEN?

Die Regierung ist in diesem Monat zur "Alarmstufe" ihres Gasnotstandsplans übergegangen - Stufe zwei von drei -, erwartet aber, dass die Versorger die Preiserhöhungen, die zur Uniper-Krise geführt haben, weiterhin auffangen werden.

Die Novelle, die am 8. Juli verabschiedet werden soll, beinhaltet das Modell des Trading Hub Europe, lässt aber auch die Möglichkeit offen, eine Generalklausel auszulösen, die es erlaubt, höhere Preise direkt an die Verbraucher weiterzugeben.

Europa wartet gespannt auf die für diesen Monat geplanten Wartungsarbeiten an der Nord Stream 1-Pipeline, die Gas aus Russland nach Deutschland liefert.

Sollte Russland die Pipeline nach den geplanten Wartungsarbeiten vom 11. bis 21. Juli nicht wieder in Betrieb nehmen, könnte dies einen Gasnotstand auslösen und zu Erklärungen höherer Gewalt oder staatlichen Rationierungen führen,

Solche Maßnahmen könnten dazu dienen, die Nachfrage und die Preise zu senken. Daher möchte Berlin möglicherweise bis nach dem 21. Juli warten, bevor es Maßnahmen im Rahmen des geänderten Energiesicherheitsgesetzes ergreift.

Es könnte sogar noch länger warten, da die sozialen Maßnahmen, die den ärmsten Verbrauchern helfen sollen, mit hohen Rechnungen fertig zu werden, erst im Herbst in Kraft treten.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG 3.54%99.4 verzögerte Kurse.30.79%
FORTUM OYJ 5.00%11.545 verzögerte Kurse.-57.22%
GAZPROM 0.04%198 Schlusskurs.-42.32%
UNIPER SE 9.32%7.445 verzögerte Kurse.-82.19%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 1.32%61.55 verzögerte Kurse.-19.11%
Alle Nachrichten zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
12.08.WDH/MERZ : Scholz muss bei Atomlaufzeit Richtlinienkompetenz nutzen
DP
12.08.Energiekonzern EnBW hadert mit Gaspreisexplosion
RE
12.08.EnBW meldet mögliche Milliardenschäden im GJ22 wegen russischer Gaslieferbeschränkungen
MT
12.08.Operativer Gewinn von Energieversorger EnBW leicht gesunken
AW
12.08.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Halbjahresfinanzbericht Q2 2022
PU
12.08.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : mit stabilem Ergebnis zum Halbjahr 2022 trotz großer Schw..
PU
11.08.ATOMKRAFT : RWE will sich an Entscheidung der Politik halten
DP
10.08.E.ON schließt längere Laufzeit für AKW Isar 2 nicht aus
RE
10.08.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
08.08.MÄRKTE EUROPA/DAX startet im Plus in die Woche - Versorger gesucht
DJ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
13:26EnBW says it is pressing ahead with planned sale of TransnetBW
RE
12.08.EnBW Flags Potential Billion-euro Damages In FY22 Amid Russian Gas Supply Restrictions
MT
12.08.TRANSCRIPT : EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Q2 2022 Earnings Call, Aug 12, 2022
CI
12.08.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Halbjahresfinanzbericht 2022 EnBW International Finance B..
PU
12.08.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : reports stable earnings in first half of 2022 despite lar..
PU
12.08.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Six-Monthly Financial Report 2022 EnBW International Fina..
PU
12.08.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : Six-Monthly Financial Report Q2 2022
PU
10.08.German utility E.ON says 90% of Isar 2 nuclear site's remaining 2022 output hedged
RE
05.08.EUROPE POWER-Gas worries boost forwards; curve benchmark off high
RE
05.08.Germany's EnBW To Raise Electricity Prices By 31% From October
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 32 368 Mio 33 188 Mio -
Nettoergebnis 2021 363 Mio 372 Mio -
Nettoverschuldung 2021 4 704 Mio 4 823 Mio -
KGV 2021 56,7x
Dividendenrendite 2021 1,45%
Marktwert 26 923 Mio 27 605 Mio -
Marktwert / Umsatz 2020 1,20x
Marktwert / Umsatz 2021 0,78x
Mitarbeiterzahl 24 663
Streubesitz 0,37%
Chart ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Dauer : Zeitraum :
EnBW Energie Baden-Württemberg AG : Chartanalyse EnBW Energie Baden-Württemberg AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Vorstände und Aufsichtsräte
Frank Mastiaux Chairman-Management Board & CEO
Thomas Andreas Kusterer Chief Financial Officer
Lutz Peter Feldmann Chairman-Supervisory Board
Hans-Josef Zimmer Chief Technical Officer
Bernd-Michael Zinow Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG30.79%27 605
NEXTERA ENERGY-3.10%177 754
DUKE ENERGY CORPORATION5.10%84 889
SOUTHERN COMPANY13.91%83 042
DOMINION ENERGY, INC.5.44%68 956
IBERDROLA, S.A.3.12%68 667