Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG

(522000)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  10:33 28.09.2022
65.80 EUR   -0.90%
07:05Habeck - Längere Laufzeit für süddeutsche AKW nach derzeitiger Lage
RE
06:01Umweltschützer kritisieren Weiterbetrieb von Atomkraftwerken
DP
05:37Kretschmann hält kurzen Weiterbetrieb von Neckarwestheim für richtig
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

EnBW wird Anteile an österreichischem Versorger EVN los

05.03.2020 | 14:04
A logo of German power supplier EnBW Energie Baden-Wuertemberg AG is pictured at the companies headquarters in Karlsruhe

Der Karlsruher Energiekonzern EnBW verkauft seine Beteiligung am österreichischen Energiekonzern EVN an die Wiener Stadtwerke.

Zu Einzelheiten des Kaufvertrages über das 28,35 Prozent umfassende Paket sei Stillschweigen vereinbart worden, teilten die Stadtwerke und die EnBW am Donnerstag mit. Nach Informationen der liberalen österreichischen Partei Neos liegt der Verkaufspreis bei 870 Millionen Euro. Das hatte zuvor auch die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. An der Wiener Börse ist das EVN-Paket gut 800 Millionen Euro wert. Die EnBW hatte seit Jahren versucht, ihr EVN-Anteilspaket loszuwerden.

Die Wiener Stadtwerke, die vollständig der Stadt Wien gehören, werden damit zum zweitgrößten EVN-Aktionär nach dem Mehrheitseigentümer, dem Land Niederösterreich, das 51 Prozent hält. Stadtwerke-Chef Martin Krajcsir bezeichnete den Einstieg als "eine attraktive Anlagemöglichkeit durch ein Investment in das grundsolide Geschäft eines österreichischen Unternehmens". Der Klubobmann (Fraktionschef) der Wiener Neos, Christoph Wiederkehr, kritisierte den Kaufpreis dagegen als zu hoch: "Es gab hier eine massive Überbezahlung von zumindest 75 Millionen Euro."

Die EnBW, die 2002 bei der EVN eingestiegen war, äußerte sich zufrieden: "Wir haben die Gelegenheit genutzt, um uns zu wirtschaftlich attraktiven Konditionen aus unserer mittelbaren Beteiligung an der EVN zurückzuziehen", sagte Finanzchef Thomas Kusterer. Der Verkauf passe zu der Strategie, sich stärker auf erneuerbare Energien zu konzentrieren. Der börsennotierte Energiekonzern, der fast vollständig dem Land Baden-Württemberg und zahlreichen Kommunen im Südwesten Deutschlands gehört, hatte seit längerem erfolglos versucht, sein EVN-Paket zu verkaufen. Schon 2010 waren Verkaufsbemühungen gescheitert, weil der EnBW der Preis zu niedrig war. Sie wollte die EVN ursprünglich als Sprungbrett in den Südosten nutzen. Das Unternehmen und das Land Niederösterreich zogen dabei aber nicht mit.

Die Wiener Stadtwerke verbuchten 2018 herbe Einbußen. Operativ rutschten der Konzern mit 15.000 Mitarbeitern mit mehr als 60 Millionen Euro in die Verlustzone, nach einem Gewinn von 79 Millionen im Jahr davor. Der Nettogewinn sank um zwei Drittel auf 28 Millionen Euro. Mit der EVN haben die Wiener Stadtwerke eine gemeinsame Beteiligung im Rahmen der Energieallianz Austria. Daran halten die Stadtwerke-Tochter Wien Energie und die EVN je 45 Prozent. Die Kartellwächter müssen dem Verkauf noch zustimmen.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ATX AUSTRIAN -1.52%2673.14 verzögerte Kurse.-29.52%
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG -0.90%65.8 verzögerte Kurse.-12.63%
EVN AG -0.82%17 verzögerte Kurse.-35.56%
JNS HOLDINGS INC. -1.86%370 verzögerte Kurse.-19.44%
Alle Nachrichten zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
07:05Habeck - Längere Laufzeit für süddeutsche AKW nach derzeitiger Lage
RE
06:01Umweltschützer kritisieren Weiterbetrieb von Atomkraftwerken
DP
05:37Kretschmann hält kurzen Weiterbetrieb von Neckarwestheim für richtig
DP
27.09.Habeck rechnet mit Atomkraft-Weiterbetrieb bis April 2023
DP
27.09.FDP reichen Ankündigungen Habecks zu Atomkraftwerken nicht aus
DP
27.09.Atomstrom könnte in Neckarwestheim bis Mitte April produziert werden
DP
27.09.Habeck: Zwei Atomkraftwerke bleiben 'wohl' im ersten Quartal am Netz
DP
27.09.Deutsches AKW Neckarwestheim wird für möglichen Betrieb bis April vorbereitet
AW
27.09.Vereinbarung Zur Einsatzreserve Von : EnBW unterstützt Bemühungen der Bundesregierung für..
PU
27.09.Kreise: Habeck bereitet mit Betreibern AKW-Einsatz bis April 2023 vor
DP
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
10:26Enbw Energie Baden Württemberg : to present its on- and offshore projects at WindEnergy Ha..
PU
27.09.German minister plans for extension of two nuclear plant lifespans
RE
27.09.Agreement On Nuclear Power Plant Dep : EnBW supports German government efforts for secure ..
PU
21.09.Uniper's rocky road to German nationalisation
RE
20.09.How Russian gas crisis took toll on Germany's Uniper
RE
20.09.EnBW's New CEO To Take Office In November
MT
20.09.Enbw Energie Baden Württemberg : Andreas Schell to take office as new EnBW CEO on 15 Novem..
PU
20.09.New EnBW CEO Schell to take over on Nov. 15
RE
19.09.Factbox-Germany's LNG import project plans
RE
16.09.Explainer-How margin calls came to threaten Europe's energy firms
RE
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 32 368 Mio 31 069 Mio -
Nettoergebnis 2021 363 Mio 349 Mio -
Nettoverschuldung 2021 4 704 Mio 4 515 Mio -
KGV 2021 56,7x
Dividendenrendite 2021 1,45%
Marktwert 17 985 Mio 17 263 Mio -
Marktwert / Umsatz 2020 1,20x
Marktwert / Umsatz 2021 0,78x
Mitarbeiterzahl 24 710
Streubesitz 0,37%
Chart ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Dauer : Zeitraum :
EnBW Energie Baden-Württemberg AG : Chartanalyse EnBW Energie Baden-Württemberg AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Vorstände und Aufsichtsräte
Frank Mastiaux Chairman-Management Board & CEO
Thomas Andreas Kusterer Chief Financial Officer
Lutz Peter Feldmann Chairman-Supervisory Board
Bernd-Michael Zinow Member-Supervisory Board
Dietrich Herd Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG-12.63%17 263
NEXTERA ENERGY-13.15%159 442
SOUTHERN COMPANY4.58%77 759
DUKE ENERGY CORPORATION-6.27%77 644
DOMINION ENERGY, INC.-5.77%63 137
IBERDROLA, S.A.-5.98%60 183