Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG

(522000)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  08:00 07.10.2022
85.30 EUR   +0.59%
06.10.Enbw Energie Baden Württemberg : Venture Global LNG und EnBW erweitern LNG-Partnerschaft
PU
05.10.Durchschnittliche Netzentgelte sollen 2023 vielerorts weiter steigen
DP
05.10.Deutschland subventioniert Stromrechnungen mit 13 Mrd. Euro Netzentgeltzahlung
MR
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

E.ON schließt längere Laufzeit für AKW Isar 2 nicht aus

10.08.2022 | 13:11
ARCHIV: Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender des deutschen Energieversorgers E.ON, spricht auf der Jahreshauptversammlung des Unternehmens in Essen, Deutschland.

- von Tom Käckenhoff und Christoph Steitz und Vera Eckert

Düsseldorf/Frankfurt (Reuters) - Der Energiekonzern E.ON schließt angesichts des politischen Drucks durch die Gaskrise eine Laufzeitverlängerung seines Atomkraftwerks Isar 2 nicht aus.

"Sollte die Bundesregierung im Rahmen des laufenden Stresstests zu einer Neubewertung der Lage kommen, sind wir zu Gesprächen bereit", sagte Finanzchef Marc Spieker am Mittwoch bei der Vorlage der Ergebnis-Zahlen zum ersten Halbjahr. Eine Entscheidung müsse möglichst bald fallen, betonte Vorstandschef Leonhard Birnbaum. Bislang ist vorgesehen, dass in Deutschland die drei letzten Meiler, darunter Isar 2, Ende des Jahres stillgelegt werden.

In den vergangenen Wochen sind die Rufe nach einer Laufzeitverlängerung immer lauter geworden. Befürworter verweisen auf die gekürzten Gaslieferungen Russlands und fordern, mit den Kernkraftwerken den Einsatz von Gaskraftwerken zu reduzieren. Birnbaum erklärte, dass der Konzern die Ergebnisse des Stresstests in den kommenden Wochen erwarte. Technisch sei ein Weiterbetrieb Isar 2 auch ohne neue Brennstäbe ein paar Monate möglich. Für einen Weiterbetrieb des E.ON-Meilers in Bayern macht sich unter anderem der bayerische Ministerpräsident Markus Söder stark.

Die deutschen AKW-Betreiber - neben E.ON auch RWE und EnBW - hatten das Thema schon zu den Akten gelegt, ehe es durch die Gaskrise wieder in Schwung kam. "Wir haben keine Planung für einen Weiterbetrieb in welcher Art auch immer. Wir kennen auch die Rahmenbedingungen eines solchen Weiterbetriebs nicht", betonte Birnbaum. "Wir haben dazu keine Zahlen. Wir haben auch keine Rechnungen gemacht."

ABSCHREIBUNG VON 700 MILLIONEN EURO AUF NORD STREAM 1

Im ersten Halbjahr trug das Kernkraftwerksgeschäft in Deutschland mit 390 Millionen Euro zum Ergebnis des Konzerns bei. Insgesamt schrumpfte das operative Ergebnis wegen der gestiegenen Beschaffungspreise für Strom und Gas um 15 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Trotz steigender Risiken in der Gaskrise hält E.ON an seiner Prognose fest. Für 2022 werde weiterhin ein Rückgang des operativen Ergebnisses (bereinigtes Ebitda) auf 7,6 bis 7,8 Milliarden Euro von 7,9 Milliarden Euro im Vorjahr erwartet. Im ersten Halbjahr verlief das Netzgeschäft mit einem operativen Ergebnis von 2,7 Milliarden Euro in etwa stabil. Die Sparte Kundenlösungen mit dem Vertriebsgeschäft für Strom und Gas musste Einbußen hinnehmen. E.ON hob auch die Gaspreise für seine Kunden an. Für die Kunden in Nordrhein-Westfalen liege die Gas-Preiserhöhung beispielsweise bei rund 40 Prozent. Die Preiserhöhungen würden sich aber erst im zweiten Halbjahr im Ergebnis deutlich niederschlagen.

Auf seine Beteiligung an der Gaspipeline Nord Stream 1 schrieb E.ON wegen der Unsicherheit rund um das Verhalten Russlands und seines Staatskonzerns Gazprom mehr als die Hälfte des Wertes ab. E.ON ist mit 15,5 Prozent an der Gaspipeline beteiligt, die wegen der reduzierten Liefermengen von Russland nach Deutschland seit Monaten für Schlagzeilen sorgt. Den Wert der Beteiligung schrieb der Versorger nun um rund 700 Millionen Euro ab. Zuletzt hatte E.ON den Wert auf 1,2 Milliarden Euro beziffert. Als Grund für die Senkung verwies E.ON auf die "gestiegenen Unsicherheiten".

Russland und Gazprom haben die Gaslieferungen nach Westeuropa über die Pipeline eingeschränkt und das mit dem Fehlen einer Turbine begründet, die derzeit beim Hersteller Siemens Energy in Mülheim an der Ruhr auf den Weitertransport nach Russland wartet. Die Bundesregierung hält die Begründung für vorgeschoben. E.ON sichert mit der Beteiligung an Nord Stream 1 seine Pensionsverpflichtungen ab.

(Bericht von Tom Käckenhoff, redigiert von Olaf Brenner. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE -2.90%7.828 verzögerte Kurse.-35.79%
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG 0.24%84.8 verzögerte Kurse.11.58%
GAZPROM 0.04%198 Schlusskurs.-42.32%
RWE AG -2.59%39.07 verzögerte Kurse.9.38%
SIEMENS AG 0.86%105.14 verzögerte Kurse.-31.14%
SIEMENS ENERGY AG -1.43%11.345 verzögerte Kurse.-49.56%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.11%60.8151 verzögerte Kurse.-21.25%
Alle Nachrichten zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
06.10.Enbw Energie Baden Württemberg : Venture Global LNG und EnBW erweitern LNG-Partnerschaft
PU
05.10.Durchschnittliche Netzentgelte sollen 2023 vielerorts weiter steigen
DP
05.10.Deutschland subventioniert Stromrechnungen mit 13 Mrd. Euro Netzentgeltzahlung
MR
05.10.Verhärtete Fronten in Koalition im Streit über AKW-Weiterbetrieb
DP
05.10.Deutschland subventioniert Stromnetzentgelte bis 2023 mit 12,7 Mrd. Euro - Quellen
MR
05.10.FDP macht Druck für längeren Weiterbetrieb der Atomkraftwerke
DP
05.10.Enbw Energie Baden Württemberg : Schnellladepark für E-Autos in Wernberg-Köblitz an der A9..
PU
05.10.Deutschland erwägt zusätzliche staatliche Garantien für Sefe zur Sicherung von Gasimpor..
MT
05.10.Lindner: Atomkraftwerke bis 2024 weiter betreiben
DP
04.10.Deutschland führt Gespräche über mehr staatliche Beihilfen für Gasimporte - Quellen
MR
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
06.10.Enbw Energie Baden Württemberg : Venture Global and EnBW announce expansion of LNG partner..
PU
05.10.Germany to subsidise electric bills with 13 bln euro grid fee payment
RE
05.10.Operators set higher 2023 usage fees for German power networks
RE
05.10.Exclusive-Germany to subsidise power grid fee charges for 2023 with 12.7 billion eur - ..
RE
05.10.Germany's EnBW, U.S. Fluence team up for grid stabilisation project
RE
05.10.Germany Mulls Additional State Guarantees To Sefe To Ensure Gas Imports
MT
04.10.Exclusive-Germany in talks to provide more state aid for gas imports - sources
RE
28.09.Germany extends run times for coal-fired power plants to boost supply
RE
28.09.Enbw Energie Baden Württemberg : to present its on- and offshore projects at WindEnergy Ha..
PU
27.09.German minister plans for extension of two nuclear plant lifespans
RE
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 32 368 Mio 31 811 Mio -
Nettoergebnis 2021 363 Mio 357 Mio -
Nettoverschuldung 2021 4 704 Mio 4 623 Mio -
KGV 2021 56,7x
Dividendenrendite 2021 1,45%
Marktwert 22 969 Mio 22 573 Mio -
Marktwert / Umsatz 2020 1,20x
Marktwert / Umsatz 2021 0,78x
Mitarbeiterzahl 24 710
Streubesitz 0,37%
Chart ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Dauer : Zeitraum :
EnBW Energie Baden-Württemberg AG : Chartanalyse EnBW Energie Baden-Württemberg AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Vorstände und Aufsichtsräte
Frank Mastiaux Chairman-Management Board & CEO
Thomas Andreas Kusterer Chief Financial Officer
Lutz Peter Feldmann Chairman-Supervisory Board
Bernd-Michael Zinow Member-Supervisory Board
Dietrich Herd Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG11.58%22 573
NEXTERA ENERGY-15.48%160 660
SOUTHERN COMPANY-4.16%73 060
DUKE ENERGY CORPORATION-13.47%72 392
IBERDROLA, S.A.-6.99%60 177
DOMINION ENERGY, INC.-16.04%57 451