Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. EFG International AG
  6. News
  7. Übersicht
    EFGN   CH0022268228

EFG INTERNATIONAL AG

(A0F6VT)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Presseschau vom Wochenende 19 (08./09. Mai)

09.05.2021 | 17:30

Zürich (awp) - Nachfolgend eine Auswahl von Artikeln zu wirtschaftsrelevanten Themen aus der Presse vom Wochenende:

SWISSCOM/SUNRISE UPC/SALT: Stockende Filme und zeitverzögertes Laden: Laut einer Studie von Sotomo, über die die "SonntagsZeitung" berichtete, sind die Handynetze in der Schweiz am Anschlag, und das nicht nur in städtischen Gebieten, sondern zunehmend auch auf dem Land. "Nur mit einer neuen Mobilfunkgeneration lässt sich ein mobiler Datenverkehrskollaps verhindern", liess sich Studienautor Michael Hermann im Artikel zitieren. Schweizweit gibt es laut dem Bericht mehr als 5000 5G-Antennen. Doch um den zunehmenden Datenverkehr zu bewältigen, werde etwa das Dreifache benötigt. Doch der Ausbau des 5G-Netzes stockt. Gründe sind Einsprachen von Anwohnern oder behördliche Massnahmen. Nächste Woche entscheidet laut Zeitungsbericht die Fernmeldekommission des Ständerats über drei Standesinitiativen aus Genf, Neuenburg und dem Jura. Alle forderten ein schweizweites Moratorium für 5G. (SoZ, S. 5)

EFG: Der Präsident der Privatbank EFG International ist "sehr zufrieden" mit dem Start ins neue Jahr. "Wir haben das positive Momentum von 2020 ins neue Jahr mitgenommen, obwohl das erste Quartal meist schwierig ist", sagte Peter Fanconi im Interview mit der "Finanz und Wirtschaft". Die verwalteten Vermögen seien auf einem Rekordstand, die Profitabilität sei auf gutem Weg. Die Kosteneffizienz wolle man weiter zu verbessern und fokussiere sich daher stärker auf das Kerngeschäft. Dazu kämen Optimierungen beispielsweise der IT oder von internen Prozessen. (FuW, S. 12, siehe auch separate Meldung)

COOP: Der Verein Detailwandel wollte letztes Jahr in die Coop-Regionalräte einziehen und beim Detailhändler Einfluss nehmen. Doch der änderte kurzerhand das Wahlreglement und vereitelte den Plan. Der Genossenschafter Chris Zumbrunn nimmt das nicht hin und will nun gegen Coop klagen, wie die "SonntagsZeitung" berichtete. Sein Vorwurf: Durch die Verschärfung des Wahlreglements durch Coop werde der Sinn und Zweck einer Genossenschaft völlig ausgehöhlt. Coop dementiert: Die Anpassungen seien wichtig, weil der Regionalrat auch in Zukunft ausgewogen sein müsse. (SoZ, S. 35)

BIO SUISSE: Bundespräsident Guy Parmelins Wirtschaftsdepartement (WBF) hat ein Video zum Kampagne des Bundesrates gegen die Trinkwasser- und die Pestizidinitiative vom Netz genommen, wie die "NZZ am Sonntag" berichtet. Im Video das Logo von Bio Suisse zu sehen gewesen - und das, obwohl der Verband die Pestizidinitiative unterstützt. Bio Suisse habe sich darum bei Parmelin beschwert, berichtete die Zeitung gestützt auf Angaben des Westschweizer Fernsehens RTS. (NZZaS. S. 13)

SCHWEIZ-EU I: Gemäss einer neuen Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern findet ein institutionelles Rahmenabkommen der Schweiz mit der EU in der Bevölkerung eine Mehrheit. Von den befragten Stimmberechtigten würden heute 64 Prozent in einer Abstimmung Ja oder "eher Ja" sagen dazu. Damit ist die Zustimmung gleich hoch wie letztes Jahr. Über die Umfrage berichteten die "NZZ am Sonntag" und der "SonntagsBlick". Allerdings ist das Lager jener, die "bestimmt" für das Abkommen sind, geschrumpft, nämlich von 22 Prozent im letzten Jahr auf noch 15 Prozent im März und April des laufenden Jahres. (NZZaS, S. 9/Sonntagsblick; siehe auch separate Meldung)

SCHWEIZ-EU II: 18 Forderungen hat der Bundesrat Staatssekretärin Livia Leu für die Verhandlungen über das institutionelle Rahmenabkommen in Brüssel mitgegeben. Der "SonntagsBlick" hat Auszüge aus dem Papier veröffentlicht und schreibt dazu, dass es sich de facto nicht um Kompromissansätze handele, sondern um Forderungen. Bei der hoch umstrittenen Unionsbürgerrichtlinie, die den Zugang von EU-Bürgern zum Schweizer Sozialsystem erleichtern würde, bestehe der Bundesrat auf sieben Ausnahmen. Dazu gehöre zum Beispiel, dass die rechtliche Besserstellung von Arbeitslosen, Entlassenen und Stellensuchenden aus dem EU-Raum zu verhindern sei. (Sonntagsblick; siehe auch separate Meldung)

CORONA I: Fast drei von vier Menschen in der Schweiz, nämlich 73 Prozent, wollen sich gegen Covid-19 impfen lassen. Das zeigt eine in der Zeitung "Schweiz am Wochenende" veröffentlichte Umfrage. "Die Impfbereitschaft wächst rasant", liess sich Co-Projektleiter Marcel Zbinden von der Hochschule Luzern von der Zeitung zitieren. Die aktuelle Impfwilligen-Quote liege über den ursprünglich anvisierten 60 Prozent. (SaW, S. 1; siehe auch separate Meldung)

CORONA II: Gemäss Martin Ackermann, Leiter der wissenschaftlichen Corona-Task-Force, hat die im internationalen Vergleich erfreuliche Entwicklung bei den Corona-Infektionen vor allem mit dem Verhalten der Bevölkerung zu tun: "Die Einwohner der Schweiz scheinen mit der Pandemie recht vernünftig umzugehen, das erlaubt uns auch mehr Freiheiten", sagt er im Interview mit der "NZZ am Sonntag". Nun bestehe Spielraum für weitere Lockerungen. "Allerdings müssen wir aufpassen, dass wir diesen nicht verspielen." Das Risiko eines Anstiegs sei weiter vorhanden. "Wenn wir zu früh zu stark öffnen, gefährden wir unnötigerweise jene, die sich noch nicht impfen lassen können. Das wäre ihnen gegenüber unfair." (NZZaS, S. 10)

CORONA III: Schweizer Touristen und Touristinnen müssen derzeit jederzeit damit rechnen, dass ihr Ferienland auf der Quarantäneliste landet. Vertreter der Reisebranche haben sich mehrere Male mit Bundesratsmitgliedern getroffen, um das Reisen planbarer zu machen und die Quarantäneregeln abzuschaffen oder zu lockern, wie die "NZZ am Sonntag" berichtet. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bestätigte der Zeitung, dass der Bundesrat demnächst die Rücknahme von Beschränkungen wie die Reise-Quarantäne diskutiere. (NZZaS, S. 23)

rw/


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
EFG INTERNATIONAL AG 0.80%7.54 verzögerte Kurse.28.97%
GRAUBÜNDNER KANTONALBANK 0.67%1510 verzögerte Kurse.0.00%
SWISSCOM AG 1.06%553 verzögerte Kurse.14.69%
Alle Nachrichten zu EFG INTERNATIONAL AG
29.07.EQS-ADHOC : Halbjahresabschluss 2021: Starkes Konzernwachstum dank exzellentem A..
DJ
21.07.Aktien Schweiz Schluss: Zykliker und Finanzen gesucht
AW
21.07.Aktien Schweiz: Erholung setzt sich fort - Novartis nach Zahlen gesucht
AW
21.07.Aktien Schweiz Eröffnung: Fester - SMI über 12'000 Punkten
AW
21.07.Aktien Schweiz Vorbörse: Etwas höher gesehen - Firmenergebnisse im Fokus
AW
21.07.EFG verdreifacht im ersten Halbjahr den Gewinn
AW
21.07.EFG INTERNATIONAL : Medienmitteilung - 21. Januar 2021
PU
16.07.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
09.07.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
02.07.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu EFG INTERNATIONAL AG
03.08.KB Associates completed the acquisition of EFG Fund Management S.A. from EFG ..
CI
21.07.Efg International Ag Reports Earnings Results for the Half Year Ended June 30..
CI
21.07.EFG INTERNATIONAL : H1 Profit Triples As AUM Touches Record High
MT
21.07.EFG INTERNATIONAL : Präsentationsfolien
PU
21.07.EFG INTERNATIONAL : Media Release - 21 July 2021
PU
21.07.EFG INTERNATIONAL : Half-year results presentation 2021
PU
21.07.EFG INTERNATIONAL : IFRS net profit triples to CHF 106.5 million, supported by t..
PU
19.07.A scandal cost Brazil billionaire bank CEO his job, but not control
RE
08.07.EFG International Appoints François Farjallah as Head of Middle East and Turk..
CI
21.06.EFG Announces Management Changes
CI
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 1 236 Mio 1 363 Mio 1 151 Mio
Nettoergebnis 2021 199 Mio 219 Mio 185 Mio
Nettoverschuldung 2021 - - -
KGV 2021 11,3x
Dividendenrendite 2021 4,51%
Marktkapitalisierung 2 263 Mio 2 496 Mio 2 108 Mio
Wert / Umsatz 2021 1,83x
Wert / Umsatz 2022 1,76x
Mitarbeiterzahl -
Streubesitz 25,9%
Chart EFG INTERNATIONAL AG
Dauer : Zeitraum :
EFG International AG : Chartanalyse EFG International AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends EFG INTERNATIONAL AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 6
Letzter Schlusskurs 7,54 CHF
Mittleres Kursziel 8,45 CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,0%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Piergiorgio G. Pradelli Chief Executive Officer
Dimitris Ch. Politis Chief Financial Officer
Peter Anthony Fanconi Chairman
Martin Freiermuth Chief Operating Officer
Yves Aeschlimann Group Head-Legal & Compliance