1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. E.ON SE
  6. News
  7. Übersicht
    EOAN   DE000ENAG999   ENAG99

E.ON SE

(ENAG99)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  09:39 07.07.2022
7.965 EUR   +1.36%
08:43HABECK : Gasversorgung sichern - 'Whatever it takes'
DP
06.07.Tschechiens Premier Fiala wirbt für EU-Pläne für Atomkraft und Gas
DP
06.07.Strommasten sollen Lücken im Mobilfunknetz schließen helfen
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Top-Ökonomen zur Alarmstufe - "Die Lage ist bedrohlich"

23.06.2022 | 12:08
ARCHIV: Gesamtansicht eines Gasspeichers in der Nähe der norddeutschen Stadt Rehden, Deutschland, 7. Januar 2009. REUTERS/Christian Charisius

Berlin (Reuters) - Ökonomen befürchten wegen ausbleibender Gaslieferungen eine schwere Rezession im Winter und fordern daher Anreize zum Sparen sowie Entlastungen von Geringverdienern.

"Mit der Ausrufung der Alarmstufe ist nun klar: Die Lage auf dem Gasmarkt ist bedrohlich", sagte der Regierungsberater und Professor für Internationale Volkswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Jens Südekum, am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Ein unmittelbarer Zusammenbruch der Gasversorgung drohe zwar nicht. "Aber wir können nicht mehr hinreichend Gas einspeichern - und das werden wir im Winter zu spüren bekommen", warnte Südekum. "Es drohen dann eine Rationierung des Gasbezugs und damit Produktionsstopps in der Industrie. Eine schwere Rezession könnte die Folge sein."

Das sieht auch Sebastian Dullien so, der Direktor des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). "Natürlich steht die Konjunktur bereits auf Messers Schneide", sagte der Ökonom. Sein Haus rechne zwar mit einem Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent in diesem Jahr - "aber unter der Annahme, dass der Gasfluss nicht unterbrochen wird", wie er betonte. "Wenn doch, dann sind wir relativ schnell in einer Rezession." Bei einem Gaslieferstopp drohe eine Verdoppelung oder gar Verdreifachung der Gasrechnung. Das würde den Konsum treffen. "Zweistellige Inflationsraten wären dann schnell da", sagte Dullien.

Südekum fordert deshalb, Energie wo immer es geht einzusparen. "Deshalb müssen jetzt handfeste Anreize für die Haushalte auf den Tisch", sagte er und brachte einen Energiesparbonus ins Spiel. "Moralische Sparappelle alleine reichen nicht mehr." Nebenbei würde ein solcher Bonus auch etwas Druck von den Preisen nehmen. Daneben müsse die Bundesregierung die nächsten Entlastungspakete vorbereiten. "Wenn die Gaspreise so in die Höhe schießen, werden viele Familien mit kleinen Einkommen in eine finanzielle Schieflage kommen", sagte der Ökonom. "Hier sind gezielte Entlastungen notwendig, aber ohne die Anreize zum Energiesparen zu verwässern."

Ganz ähnlich schätzt das IMK-Direktor Dullien ein. "Wir werden eine Reihe von sozialen Problemen bekommen", warnte er. "Die Regierung sollte den Grundverbrauch von Gas subventionieren und den Preis für diesen Grundverbrauch deckeln, um übermäßige soziale Härten zu vermeiden."


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 0.31%7.882 verzögerte Kurse.-35.55%
RWE AG 0.03%35.54 verzögerte Kurse.-0.48%
UNIPER SE -2.66%9.78 verzögerte Kurse.-76.20%
Alle Nachrichten zu E.ON SE
08:43HABECK : Gasversorgung sichern - 'Whatever it takes'
DP
06.07.Tschechiens Premier Fiala wirbt für EU-Pläne für Atomkraft und Gas
DP
06.07.Strommasten sollen Lücken im Mobilfunknetz schließen helfen
DP
05.07.Ministerium arbeitet an Lösung für Uniper - Aktie sackt weiter ab
DP
05.07.Unionsfraktion für namentliche Abstimmung über Atomlaufzeit
DP
05.07.JPMorgan belässt Eon auf 'Neutral' - Ziel 12,50 Euro
DP
05.07.VIEL WIND UND SONNE : Ökostromanteil steigt auf 49 Prozent
DP
04.07.EU-KOMMISSAR : Deutsche Atomkraftwerke sollten länger laufen
DP
01.07.MÄRKTE EUROPA/Stabilisierung nach Abverkauf - Versorger gesucht
DJ
01.07.MÄRKTE EUROPA/Wenig verändert - Versorger gesucht
DJ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu E.ON SE
06.07.UNIPER : the first utility to pursue a German state bailout
RE
30.06.Germany in bailout talks with Uniper amid gas crisis
RE
24.06.E.ON CEO Urges Germany to Explore Ways of Increasing Domestic Gas Output
MT
24.06.E.ON's CEO says Germany should boost domestic gas production
RE
23.06.QUOTEBOX-Reactions to Germany's move to declare gas alarm stage
RE
23.06.QUOTEBOX-Reactions to Germany's move to declare gas alarm stage
RE
23.06.QUOTEBOX-Reactions to Germany's move to declare gas alarm stage
RE
23.06.QUOTEBOX-Reactions to Germany's move to declare gas alarm stage
RE
23.06.E.ON : No change to status quo yet after gas "alarm stage" triggered
RE
23.06.WRAPUP 5-Germany triggers gas alarm stage, accuses Russia of 'economic attack'
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu E.ON SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 77 657 Mio 79 056 Mio -
Nettoergebnis 2022 2 043 Mio 2 079 Mio -
Nettoverschuldung 2022 37 058 Mio 37 725 Mio -
KGV 2022 9,39x
Dividendenrendite 2022 6,45%
Marktwert 16 875 Mio 17 179 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,69x
Marktwert / Umsatz 2023 0,67x
Mitarbeiterzahl 67 634
Streubesitz 83,8%
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 7,86 €
Mittleres Kursziel 11,84 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 50,7%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Leonhard Birnbaum CEO & Chairman-Management Board
Marc Spieker Head-Investor Relations
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Markus Nitschke Head-Technology & Innovation, Sustainable Cities
Victoria E. Ossadnik Chief Operating Officer & Member-Management Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
E.ON SE-35.55%17 179
NATIONAL GRID PLC2.28%46 319
SEMPRA ENERGY11.12%46 200
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY PJSC-8.33%37 343
PUBLIC SERVICE ENTERPRISE GROUP, INC.-6.25%31 234
ELECTRICITÉ DE FRANCE-9.04%30 021