Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. E.ON SE
  6. News
  7. Übersicht
    EOAN   DE000ENAG999   ENAG99

E.ON SE

(ENAG99)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:35 30.09.2022
7.896 EUR   -0.33%
30.09.Kartellamt ringt Rheinenergie/Westenergie Zugeständnisse ab
DJ
30.09.Atommeiler Isar 2 geht am 21. Oktober für eine Woche vom Netz
DP
30.09.E.ON-Einheit beginnt mit ordentlicher Wartung im Kernkraftwerk Isar 2
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

SPD-Chefin wirbt für Übergewinnsteuer - FDP-Generalsekretär warnt

05.08.2022 | 08:38

BERLIN (dpa-AFX) - Die Einführung einer Sondersteuer auf hohe Zusatzgewinne von Energieunternehmen bleibt in der Koalition höchst umstritten. Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken erneuerte am Freitag im ARD-"Morgenmagazin" die Forderung nach einer solchen Übergewinnsteuer. Es gehe um Unternehmen, die ohne eigene Leistung und Innovation übermäßige Gewinne machten, "also eben aus der Krise Profit schöpfen". Diesen sollte der Staat abschöpfen, um Bürger und auch kleine Unternehmen zu entlasten.

Ein Sprecher von Olaf Scholz (SPD) hatte Anfang August erklärt, eine Übergewinnsteuer sei für den Bundeskanzler derzeit kein Thema. Esken räumte ein, dass eine solche Steuer nicht im Koalitionsvertrag stehe. Das sei aber auch bei anderen Maßnahmen so, die man nun in der Krise ergreifen müsse.

FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai warnte, eine solche Steuer würde dem Wirtschaftsstandort "massiv schaden". Sie hätte enorme Folgen für Investitionen und Arbeitsplätze, sagte Djir-Sarai im ARD-"Morgenmagazin". Gewinne würden schon jetzt hoch besteuert in Deutschland. Der FDP-Politiker sprach mit Blick auf eine Übergewinnsteuer von einer willkürlichen Besteuerung, die Tür und Tor für weitere willkürliche Maßnahmen öffnen würde.

Im aktuellen ARD-"Deutschlandtrend" spricht sich eine deutliche Mehrheit der Bundesbürger für eine solche Steuer aus. 76 Prozent halten sie für richtig, 19 Prozent lehnen sie ab. Bei Anhängern aller Parteien, auch der FDP, überwiegt hierbei die Zustimmung. Auch UN-Generalsekretär António Guterres hatte zu einer stärkeren Besteuerung der Gewinne von Energie-Unternehmen aufgerufen. Dass Öl- und Gasunternehmen von dieser Krise mit Rekordgewinnen profitierten nannte Guterres "unmoralisch"./shy/DP/men


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BP PLC 0.24%433.1 verzögerte Kurse.31.04%
E.ON SE -0.33%7.896 verzögerte Kurse.-35.24%
RWE AG -0.79%37.79 verzögerte Kurse.5.80%
SHELL PLC 0.22%2246.5 verzögerte Kurse.38.52%
Alle Nachrichten zu E.ON SE
30.09.Kartellamt ringt Rheinenergie/Westenergie Zugeständnisse ab
DJ
30.09.Atommeiler Isar 2 geht am 21. Oktober für eine Woche vom Netz
DP
30.09.E.ON-Einheit beginnt mit ordentlicher Wartung im Kernkraftwerk Isar 2
MT
30.09.Lang rechnet mit Zustimmung der Grünen für AKW-Streckbetrieb
DP
29.09.Netzagentur-Chef kritisiert zu hohen Gasverbrauch
RE
29.09.Institute für längeren Weiterbetrieb der Atomkraftwerke
DP
29.09.DIW-Energieexpertin kritisiert möglichen AKW-Weiterbetrieb
DP
28.09.Bayerns Staatsregierung reicht Streckbetrieb für Isar 2 nicht aus
DP
28.09.DAX-Chefs verdienen 24 Prozent mehr - Vergütungstransparenz sinkt
DJ
28.09.Kohlekraftwerke aus Reserve sollen länger am Netz bleiben dürfen
DP
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu E.ON SE
30.09.E.ON's Isar 2 reactor can run until March 2023 after one-week maintenance
RE
30.09.E.ON Unit To Start Ordinary Maintenance to Isar 2 Nuclear Power Plant
MT
30.09.Energy crisis sires new European order: a strong It..
RE
27.09.Factbox-Nord Stream's role in Russia's gas supply to Europe
RE
22.09.EDF, Other UK Energy Providers Lower Customers' Direct Debits Following Prime Minister'..
MT
21.09.Uniper's rocky road to German nationalisation
RE
21.09.E.ON Extends CEO's Contract
DJ
19.09.Nuclear plant leak pressures German govt to decide extension
AQ
19.09.Factbox-Germany's LNG import project plans
RE
19.09.E.ON Unit Says Leak at Nuclear Plant in Germany Will Need Repairs
MT
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu E.ON SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 78 988 Mio 77 454 Mio -
Nettoergebnis 2022 2 193 Mio 2 150 Mio -
Nettoverschuldung 2022 36 744 Mio 36 031 Mio -
KGV 2022 9,53x
Dividendenrendite 2022 6,42%
Marktwert 16 957 Mio 16 627 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,68x
Marktwert / Umsatz 2023 0,67x
Mitarbeiterzahl 70 298
Streubesitz 83,8%
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 19
Letzter Schlusskurs 7,90 €
Mittleres Kursziel 11,18 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 41,5%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Leonhard Birnbaum CEO & Chairman-Management Board
Marc Spieker Head-Investor Relations
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Markus Nitschke Head-Technology & Innovation, Sustainable Cities
Karen Maria Alida de Segundo Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
E.ON SE-35.24%16 627
SEMPRA ENERGY13.35%94 255
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY82.58%73 765
ELECTRICITÉ DE FRANCE20.39%43 556
NATIONAL GRID PLC-12.15%37 970
ACWA POWER COMPANY100.00%32 694