Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. E.ON SE
  6. News
  7. Übersicht
    EOAN   DE000ENAG999   ENAG99

E.ON SE

(ENAG99)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

RWE-Aktionäre kritisieren mangelndes Tempo beim Kohleausstieg

28.04.2021 | 14:19

ESSEN (dpa-AFX) - Bei Deutschlands größtem Stromerzeuger dringen Aktionäre auf einen schnelleren Kohleausstieg. "Mit einem CO2-Ausstoß von knapp 69 Millionen Tonnen im Jahr 2020 ist RWE immer noch ein Emissions-Schwergewicht in Europa", kritisierte Vanessa Golz von der Sparkassen-Fondstochter Deka Investment in ihrem Beitrag zur Online-Hauptversammlung des Stromversorgers am Mittwoch. "Deshalb ist eine Beschleunigung beim Braunkohleausstieg notwendig." Henrik Pontzen von der Fondsgesellschaft Union Investment forderte ebenfalls mehr Tempo beim Umbau der Stromerzeugung zu erneuerbaren Energien.

Vor der RWE-Zentrale in Essen demonstrierten Klimaaktivisten gegen das Festhalten des Stromversorgers an der Braunkohle. Im vergangenen Jahr habe RWE noch immer 79 Prozent seines Stroms aus Kohle, Gas und Uran erzeugt. Damit bleibe der Konzern "ein Klimakiller mit weltweiten Konsequenzen", warfen sie dem Unternehmen vor. Wenn der neue Konzernchef Markus Krebber das verschärfte EU-Klimaziel befolgen und das Pariser Klimaschutzziel einhalten wolle, müsse er die Braunkohlesparte bis spätestens 2030 abwickeln, forderte die Umweltorganisation Greenpeace.

Der scheidende RWE-Vorstandschef Rolf Martin Schmitz stellte sich bei der Hauptversammlung letztmals den Aktionären. "Wir arbeiten intensiv daran, RWE immer nachhaltiger zu machen", betonte er in seiner Rede. Schmitz hatte durch einen Tausch der Geschäftsfelder mit dem langjährigen Rivalen Eon die Ökostromerzeugung bei RWE kräftig ausgebaut. Ende April übernimmt der bisherige Finanzchef Krebber das Ruder bei RWE.

Als "reine Spekulationen" bezeichnete Schmitz Berichte, RWE könne seine fossilen Energien verkaufen oder aus dem Konzern ausgliedern. Der öffentlich-rechtliche Vertrag zum Kohleausstieg setze "für solche Maßnahmen enge Handlungsgrenzen". RWE erhält für das vorzeitige Abschalten aller Braunkohlekraftwerke bis 2038 eine Entschädigung von 2,6 Milliarden Euro.

Schmitz zeigte sich zuversichtlich, dass die EU-Kommission im laufenden Prüfverfahren diese Beihilfe durchwinken wird. Mehrere kommunale und regionale Energieversorger befürchten Wettbewerbsvorteile für RWE und haben sich mit eigenen Stellungnahmen an dem Verfahren beteiligt, wie Krebber bestätigte./hff/DP/mis


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE -0.57%10.756 verzögerte Kurse.19.35%
RWE AG 1.41%34.64 verzögerte Kurse.-1.19%
Alle Nachrichten zu E.ON SE
02.12.KORREKTUR : Verbraucherschützer beklagt 'Schieflage' bei Kosten der Energiewende
DP
01.12.Kepler Cheuvreux belässt Eon auf 'Buy' - Ziel 15 Euro
DP
01.12.Gewerkschafter pochen auf gute neue Jobs nach Kohleausstieg
DP
29.11.AKTIEN IM FOKUS 2 : Energiebranche im Aufwind - RWE an Dax-Spitze
DP
29.11.Bernstein belässt Eon auf 'Outperform' - Ziel 13,30 Euro
DP
26.11.Barclays belässt Eon auf 'Overweight' - Ziel 12 Euro
DP
26.11.Goldman belässt Eon auf 'Buy' - Ziel 13 Euro
DP
26.11.PINKWART : Bei früherem Kohleausstieg Fördermittel schnell zahlen
DP
25.11.MÄRKTE EUROPA/Versorger schalten mit Ampelkoalition in Berlin auf Grün
DJ
25.11.XETRA-SCHLUSS/DAX fährt an Thanksgiving kleines Plus ein
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu E.ON SE
01.12.UK Energy Regulator to Speed Up Payments to Suppliers of Last Resort
DJ
25.11.Germany's ambitious energy plan hinges on speed, industry warns
RE
25.11.Business responds to German coalition deal
RE
25.11.QUOTES-Business responds to German coalition deal
RE
25.11.QUOTES-Business responds to German coalition deal
RE
24.11.Energy policy goals of Germany's next government
RE
24.11.Italy's Enel cranks up spending to become carbon-free by 2040
RE
23.11.E.ON targets up to $4.5 billion in proceeds from portfolio adjustments
RE
23.11.E.ON Unveils New Targets for 2026; Extends Dividend Policy --Update
DJ
23.11.German Electric Utility E.ON Sets New Financial Targets for 2026
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu E.ON SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 62 449 Mio 70 402 Mio -
Nettoergebnis 2021 1 901 Mio 2 143 Mio -
Nettoverschuldung 2021 36 874 Mio 41 569 Mio -
KGV 2021 13,5x
Dividendenrendite 2021 4,53%
Marktkapitalisierung 28 207 Mio 31 897 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,04x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,02x
Mitarbeiterzahl 76 086
Streubesitz 83,7%
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 10,82 €
Mittleres Kursziel 12,09 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 11,7%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Leonhard Birnbaum Chairman-Management Board
Marc Spieker Chief Financial Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Markus Nitschke Head-Technology & Innovation, Sustainable Cities
Karen Maria Alida de Segundo Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
E.ON SE19.35%31 897
NATIONAL GRID PLC13.97%47 458
ELECTRICITÉ DE FRANCE-3.61%45 512
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY PJSC-2.08%43 160
SEMPRA-3.94%39 084
ENGIE2.56%35 092