1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. E.ON SE
  6. News
  7. Übersicht
    EOAN   DE000ENAG999   ENAG99

E.ON SE

(ENAG99)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  12:09 30.06.2022
8.157 EUR   -2.52%
08:50Uniper fallen - Kassierter Ausblick verstärkt die Unsicherheit
DP
29.06.NACHBÖRSE/XDAX unv. bei 12.998 Pkt - Uniper-Aktie unter Druck
DJ
24.06.TÜV-GUTACHTEN : Keine Bedenken gegen Weiterbetrieb von Isar 2
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Kreise/EU-Kommission: Staatlicher Deckel könnte gegen hohe Gaspreise helfen

14.05.2022 | 13:21

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Für den Fall eines weitgehenden russischen Gas-Lieferstopps schlägt die EU-Kommission staatliche Preisdeckel gegen hohe Energiepreise vor. "Eine Möglichkeit wäre, die Preisbildung während dieses Störungsszenarios durch eine Preisobergrenze an den europäischen Gasbörsen zu begrenzen", heißt es in einem Papier, das die Kommission voraussichtlich nächste Woche vorstellen will und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darin wird auch betont, dass eine solche - zeitlich begrenzte - Maßnahme unter Umständen "erhebliche" Summen erfordere. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" über das Papier berichtet.

Zudem heißt es, dass eine solche Maßnahme Herausforderungen mit sich bringe. "Es müsste sichergestellt werden, dass die Einführung einer solchen Preisobergrenze den Zugang der EU zu Gas- und LNG-Lieferungen nicht verschlechtert." Bereits im März war auf einem EU-Gipfel lange und hart um das Thema gerungen worden. Am Ende gab es lediglich Ausnahmen für Spanien und Portugal. Länder wie Deutschland und die Niederlande lehnten damals einen solchen Markteingriff ab.

Aus dem Bundeswirtschaftsministerium hieß es am Samstag, man kommentiere unveröffentlichte Papiere der Europäischen Kommission grundsätzlich nicht. Klar sei aber, "dass die Frage der Energiepreisentwicklung sowohl für die Wirtschaft wie auch für die Endverbraucher auch auf europäischer Ebene genau analysiert und beobachtet werden muss". Die Bundesregierung habe mit zwei Entlastungspaketen bereits Maßnahmen ergriffen.

Der Europaabgeordnete Michael Bloss kritisierte die Idee. "Den Gaspreis zu deckeln ist keine Lösung, damit werfen wir Putin und anderen Gaslieferanten Milliarden von Steuergeldern in den Rachen", sagte der Grünen-Politiker der dpa. Statt die "übertrieben hohen" Gaspreise zu bezahlen, brauche es ein Käuferkartell. Der Gaspreis falle, wenn etwa die die Gruppe der führenden demokratischen Industrienationen (G7) nur noch für einen geringen Preis Gas einkaufe./mjm/DP/zb


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE -2.49%8.166 verzögerte Kurse.-31.36%
RWE AG -2.54%36.13 verzögerte Kurse.3.67%
Alle Nachrichten zu E.ON SE
08:50Uniper fallen - Kassierter Ausblick verstärkt die Unsicherheit
DP
29.06.NACHBÖRSE/XDAX unv. bei 12.998 Pkt - Uniper-Aktie unter Druck
DJ
24.06.TÜV-GUTACHTEN : Keine Bedenken gegen Weiterbetrieb von Isar 2
DP
24.06.Bundesregierung stellt sich auf weitere Eskalation am Gasmarkt ein
RE
24.06.E.ON-Chef fordert Deutschland auf, Wege zur Steigerung der heimischen Gasproduktion zu ..
MT
24.06.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
23.06.AKTIEN IM FOKUS : RWE robust mit dem Versorgersektor - Uniper schwer unter Druck
DP
23.06.ENERGIE-BLOG/Eon fordert gleichmäßige und berechenbare Lastenverteilung
DJ
23.06.Uniper - Gas-Alarmstufe reicht womöglich nicht
RE
23.06.Top-Ökonomen zur Alarmstufe - "Die Lage ist bedrohlich"
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu E.ON SE
24.06.E.ON CEO Urges Germany to Explore Ways of Increasing Domestic Gas Output
MT
24.06.E.ON's CEO says Germany should boost domestic gas production
RE
23.06.QUOTEBOX-Reactions to Germany's move to declare gas alarm stage
RE
23.06.QUOTEBOX-Reactions to Germany's move to declare gas alarm stage
RE
23.06.QUOTEBOX-Reactions to Germany's move to declare gas alarm stage
RE
23.06.QUOTEBOX-Reactions to Germany's move to declare gas alarm stage
RE
23.06.E.ON : No change to status quo yet after gas "alarm stage" triggered
RE
23.06.WRAPUP 5-Germany triggers gas alarm stage, accuses Russia of 'economic attack'
RE
20.06.E.ON SE : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
13.06.Gas pipeline Nord Stream 1 to undergo annual summer maintenance - German regulator
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu E.ON SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 76 249 Mio 79 833 Mio -
Nettoergebnis 2022 2 078 Mio 2 176 Mio -
Nettoverschuldung 2022 37 058 Mio 38 800 Mio -
KGV 2022 10,00x
Dividendenrendite 2022 6,06%
Marktwert 21 832 Mio 22 858 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,77x
Marktwert / Umsatz 2023 0,75x
Mitarbeiterzahl 67 634
Streubesitz 83,8%
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 8,37 €
Mittleres Kursziel 11,87 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 41,9%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Leonhard Birnbaum CEO & Chairman-Management Board
Marc Spieker Head-Investor Relations
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Markus Nitschke Head-Technology & Innovation, Sustainable Cities
Victoria E. Ossadnik Chief Operating Officer & Member-Management Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
E.ON SE-31.36%22 858
NATIONAL GRID PLC1.81%47 676
SEMPRA ENERGY14.31%47 243
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY PJSC-4.55%38 569
ELECTRICITÉ DE FRANCE-16.81%32 136
PUBLIC SERVICE ENTERPRISE GROUP, INC.-6.14%31 259