Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. E.ON SE
  6. News
  7. Übersicht
    EOAN   DE000ENAG999   ENAG99

E.ON SE

(ENAG99)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:36 02.12.2022
9.194 EUR   +1.14%
02.12.Mehr Menschen achten bei Weihnachtsbeleuchtung auf den Stromverbrauch
DP
02.12.E.ON sichert Stromnetze mit Funkdiensten - Vertrag mit 450connect
RE
02.12.WDH/Dezember-Soforthilfe - KfW zahlt erste Milliarden an Energieversorger
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Kohlekraftwerke aus Reserve sollen länger am Netz bleiben dürfen

28.09.2022 | 14:56

BERLIN (dpa-AFX) - In der Energiekrise sollen Steinkohlekraftwerke, die aus der Reserve zurückgeholt werden, länger am Netz bleiben dürfen. Darauf verständigte sich die Bundesregierung. Zum 1. Oktober können außerdem Braunkohlekraftwerke in den Strommarkt zurückkehren. Ziel ist eine weitere Stärkung der Vorsorge für den kommenden Winter, wie das Wirtschaftsministerium am Mittwoch mitteilte. Mit mehr Kohlekraftwerken in der Stromerzeugung soll die Stromerzeugung aus Gas verringert und so Gas eingespart werden.

Bisher können Steinkohlekraftwerke, die aus der sogenannten Netzreserve zurückkommen, bis zum 30. April 2023 befristet am Strommarkt teilnehmen. Bleibt die Alarmstufe Gas bestehen oder wird die Notfallstufe ausgerufen, können die Kraftwerke aus der Netzreserve laut Wirtschaftsministerium nun bis zum 31. März 2024 am Markt bleiben. Damit solle die Rückkehr an den Markt planbarer und damit attraktiver ausgestaltet werden.

Bislang sind erst zwei Steinkohlekraftwerke aus der Reserve an den Markt zurückgekehrt: Mehrum in Niedersachsen und Heyden in Nordrhein-Westfalen.

Der Energiekonzern Steag will auf der Grundlage des Gesetzes zwei Kraftwerke in Bergkamen (Nordrhein-Westfalen) und in Völklingen (Saarland) weiterlaufen lassen, die Ende Oktober eigentlich stillgelegt werden sollten. Außerdem will das Unternehmen im Saarland spätestens ab November zwei weitere Kraftwerke aus der Netzreserve (Bexbach und Weiher) wieder an den Markt bringen.

Der Energiekonzern Uniper prüft noch, ob er einen Steinkohleblock in Gelsenkirchen Ende Oktober in die Reserve versetzt oder weiterbetreibt. Eine mögliche Rückkehr von drei Uniper-Ölkraftwerken (Irsching 3/Ingolstadt 3 und 4) aus der Reserve ist aktuell nicht geplant. "Die Anlagen sind schon älter", erklärte ein Firmensprecher.

Das Bundeskabinett beschloss außerdem, dass Braunkohlekraftwerke aus der sogenannten Sicherheitsbereitschaft zum 1. Oktober an den Markt zurückkehren können. Betroffen sind laut Ministerium die LEAG-Kraftwerksblöcke Jänschwalde E & F im Lausitzer Revier sowie die RWE-Kraftwerksblöcke Niederaußem E & F und Neurath C im Rheinischen Revier. Sie sollen zunächst befristet bis zum 30. Juni 2023 an den Markt zurückkehren können.

Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) hatte die Rückkehr klimaschädlicher Kohlekraftwerke mit Blick auf den Klimaschutz wiederholt als bittere Nachricht bezeichnet. Die Rückkehr sei aber wegen der Folgen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine auf die Gasversorgung unvermeidlich .

FDP-Fraktionschef Christian Dürr sagte der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch: "Es ist gut, dass wir uns jetzt einig sind, dass die Stromkapazitäten deutlich ausgeweitet werden müssen. Die Laufzeitverlängerung der Kohlekraftwerke bis zum 31. März 2024 gibt den Betreibern Planungssicherheit beim Wiederhochfahren der Anlagen, die in der Reserve sind." Die Kohlekraftwerke würden in den nächsten beiden Wintern einen wichtigen Beitrag zur Entspannung auf dem Strommarkt leisten, sagte Dürr. "Alles, was Strom produzieren kann, sollte jetzt ans Netz, denn die Preise müssen runter."

Dürr forderte erneut, "dringend" den Weg für eine Laufzeitverlängerung der drei noch am Netz befindlichen Kernkraftwerke freizumachen. "Was für die Kohlekraftwerke gilt, gilt erst recht für die klimaneutralen Kernkraftwerke. Auch die drei Atommeiler sollten bis 2024 am Netz bleiben, denn wir benötigen in den nächsten zwei Wintern jede Kilowattstunde. Ein Streckbetrieb wird keinesfalls ausreichen. Wir brauchen neue Brennstäbe."

Habeck hatte am Dienstag gesagt, Stand heute gehe sein Ministerium davon aus, dass die Atomkraftwerke Isar 2 und Neckarwestheim im ersten Quartal 2023 weiter am Netz sein werden. Er habe sich mit den Betreibern der Atomkraftwerke auf Eckpunkte zur Umsetzung der geplanten Einsatzreserve bis spätestens Mitte April 2023 verständigt./hoe/DP/zb


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 1.14%9.194 verzögerte Kurse.-24.59%
RWE AG -1.38%42.06 verzögerte Kurse.17.75%
UK 10Y CASH -0.01%3.1562 verzögerte Kurse.249.70%
UNIPER SE 1.81%3.482 verzögerte Kurse.-91.67%
Alle Nachrichten zu E.ON SE
02.12.Mehr Menschen achten bei Weihnachtsbeleuchtung auf den Stromverbrauch
DP
02.12.E.ON sichert Stromnetze mit Funkdiensten - Vertrag mit 450connect
RE
02.12.WDH/Dezember-Soforthilfe - KfW zahlt erste Milliarden an Energieversorger
DP
01.12.Wintershall Dea baut Kohlenstoffabscheidung und -speicherung in Dänemark aus
MR
30.11.Die Übernahme des zusammengebrochenen britischen Anbieters Bulb durch Octopus Energy is..
MR
30.11.Eon und Horisont Energi kooperieren bei CO2-Speicherung in Nordsee
DJ
30.11.Horisont Energi und E.On unterzeichnen Absichtserklärung zur industriellen CO2-Speicher..
CI
30.11.Studie: Deutschland wird beim Umbau des Strommarkts überholt
DP
29.11.Octopus Energy's Bulb-Übernahme wird von Konkurrenten rechtlich angefochten
MR
29.11.Iberdrola, E.ON und Centrica fordern Verkauf von Bulb Energy
MT
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu E.ON SE
01.12.Wintershall Dea expands carbon capture and storage in Denmark
RE
30.11.Octopus Energy's takeover of collapsed UK supplier Bulb set for next month
RE
30.11.Horisont Energi Signs Letter Of Intent With E.ON To Collaborate On European Carbon Valu..
MT
30.11.Horisont Energi and E.ON sign letter of intent on industrial-scale CO2 storage in the ..
AQ
30.11.Horisont Energi And E.On Sign Letter Of Intent On Industrial-Scale Co2 Storage In The N..
CI
29.11.Octopus Energy's Bulb takeover faces legal challenge from rivals
RE
29.11.Iberdrola, E.ON, Centrica Challenge Sale of Bulb Energy
MT
17.11.E.ON SE Reports Earnings Results for the Third Quarter and Nine Months Ended September ..
CI
17.11.UK hits power firms with windfall tax, hikes oil company levy
RE
17.11.UK's Hunt increases energy windfall tax
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu E.ON SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 88 554 Mio 92 853 Mio -
Nettoergebnis 2022 2 340 Mio 2 453 Mio -
Nettoverschuldung 2022 36 844 Mio 38 633 Mio -
KGV 2022 10,2x
Dividendenrendite 2022 5,51%
Marktwert 19 744 Mio 20 702 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,64x
Marktwert / Umsatz 2023 0,66x
Mitarbeiterzahl 67 634
Streubesitz 83,8%
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 20
Letzter Schlusskurs 9,19 €
Mittleres Kursziel 10,39 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13,0%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Leonhard Birnbaum CEO & Chairman-Management Board
Marc Spieker Head-Investor Relations
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Markus Nitschke Head-Technology & Innovation, Sustainable Cities
Victoria E. Ossadnik Chief Operating Officer & Member-Management Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
E.ON SE-24.59%20 702
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY164.39%106 821
SEMPRA ENERGY25.44%52 157
ELECTRICITÉ DE FRANCE21.50%47 005
NATIONAL GRID PLC-3.76%45 732
ENGIE11.07%36 713