Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. E.ON SE
  6. News
  7. Übersicht
    EOAN   DE000ENAG999   ENAG99

E.ON SE

(ENAG99)
  Bericht
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 17.01. 20:18:45
12.289 EUR   +0.06%
05:55Ausbau von Windkraft in Bayern erreicht Tiefpunkt
DP
14.01.E ON : 14.01.2022, Directors' Dealing Leonhard Birnbaum
PU
14.01.E ON : 14.01.2022, Directors' Dealing Victoria Ossadnik
PU
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Kohleausstieg: Mibrag will Klarheit, CDU warnt vor Jobabbau

25.11.2021 | 15:30

MAGDEBURG/ZEITZ (dpa-AFX) - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat den geplanten vorzeitigen Kohleausstieg im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP im Bund kritisiert. Haseloff sagte dem MDR am Donnerstag, die Passage, wonach der Kohleausstieg idealerweise bis 2030 erfolgen solle, sei für die Menschen enttäuschend und verunsichernd. "Das ist ein Signal an die Menschen, dass man Politik nur bedingt trauen kann."

Beim Ausbau erneuerbarer Energien habe Sachsen-Anhalt seine Ziele vor vielen anderen Ländern erreicht, betonte der Ministerpräsident. "Es hängen gerade die Länder, die im Süden sind, hinterher - unter anderem Baden-Württemberg, das grün regiert wird. Und da hat sich in den letzten Jahren so gut wie nichts getan", kritisierte der CDU-Politiker. "Beim Ausbau der Windenergie sind mal die dran, die noch erheblichen Nachholbedarf haben."

Haseloff hatte zuletzt mehrfach vor einem vorzeitigen Kohleausstieg gewarnt und dafür geworben, am vereinbarten Ziel 2038 festzuhalten. Ein vorgezogener Kohleausstieg sei derzeit nicht denkbar, es sei denn, man kaufe Atomstrom aus Frankreich und Kohlestrom aus Polen, so der Ministerpräsident.

Der Braunkohleförderer Mibrag forderte die künftige Bundesregierung auf, sich trotz des geplanten vorzeitigen Kohleausstiegs an bisherige Zusagen des Bundes zu halten. Das gelte insbesondere für die im Kohleausstiegsgesetz festgelegten sozial- und strukturpolitischen Begleitmaßnahmen, sagte Armin Eichholz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mibrag. Dies sei mit dem Versprechen "Niemand fällt ins Bergfreie" verbunden worden.

Im Osten Deutschlands sind tausende Arbeitsplätze von der Kohle abhängig. Die Mibrag fördert Braunkohle in den Tagebauen Profen in Sachsen-Anhalt und Vereinigtes Schleenhain in Sachsen.

In einer gemeinsamen Erklärung forderten die Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände Sachsen-Anhalts und Sachsens "ein geschlossenes Gesamtkonzept für eine CO2-freie Stromversorgung". Dieses müsse die "Grundlastversorgung 365 Tage im Jahr zu jeder Zeit und zu einem wettbewerbsfähigen Preis sicherstellen".

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Ulrich Thomas warf den Ampel-Parteien vor, den Verlust der Wettbewerbsfähigkeit und tausende Arbeitslose in Kauf zu nehmen. "Die Energiewende führt angesichts fehlender Speichertechnologien ins Nichts. Durch ein riesiges Klimaumverteilungsprogramm werden Wirtschaft und Verbraucher unter fadenscheinigen Begründungen in den kommenden Jahren noch stärker finanziell belastet." Die Versorgungssicherheit und die Preisstabilität würden dadurch gefährdet, kritisierte er.

Grünen-Landeschef Sebastian Striegel verteidigte bei Twitter die Pläne der Ampel-Parteien. "Die einen gestalten den Aufbruch. Die anderen verbreiten den Mehltau der Vergangenheit. Ich glaube an dieses Land und seine Menschen. Und bin sicher, wir schaffen den Neuanfang", sagte Striegel./cki/DP/eas


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE -0.26%12.25 verzögerte Kurse.0.74%
RWE AG 0.88%36.58 verzögerte Kurse.1.51%
UNIPER SE 1.79%41.44 verzögerte Kurse.-2.61%
Alle Nachrichten zu E.ON SE
05:55Ausbau von Windkraft in Bayern erreicht Tiefpunkt
DP
14.01.E ON : 14.01.2022, Directors' Dealing Leonhard Birnbaum
PU
14.01.E ON : 14.01.2022, Directors' Dealing Victoria Ossadnik
PU
14.01.AKTIEN IM FOKUS : RWE und Eon drehen ins Plus - EDF mit Kurseinbruch
DP
13.01.E ON : 13.01.2022, Directors' Dealing Patrick Lammers
PU
13.01.E.ON SE : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
13.01.E.on se
DP
13.01.E.ON übernimmt 25 % der Anteile an Horisont Energi im Rahmen einer Carbon Capture Partn..
MT
12.01.NACHBÖRSE/XDAX +0,1% auf 16.030 Pkt - SMA nach Prognosesenkung unter Druck
DJ
12.01.Eon steigt bei norwegischer Horisont Energi ein
AW
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu E.ON SE
13.01.E.ON SE : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
13.01.E.ON to Buy 25% Stake in Horisont Energi as Companies Agree on Carbon-Capture Deal
DJ
13.01.E.ON to Take 25% Stake in Horisont Energi Under Carbon Capture Partnership
MT
12.01.Horisont Energi and E.ON enter cooperation agreement with E.ON acquiring 25 percent sta..
AQ
12.01.Britain's Octopus grabs nearly 100,000 German energy customers
RE
12.01.Horisont Energi and E.ON Enter Cooperation Agreement
CI
12.01.Horisont Energi AS announced that it expects to receive NOK 370.922175 million in fundi..
CI
11.01.Exclusive-German utility STEAG secures extra credit to weather volatile energy prices
RE
10.01.E.ON SE : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
07.01.Banks in Talks With UK Regulator About Loans for Energy Providers, FT Reports
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu E.ON SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 62 459 Mio 71 259 Mio -
Nettoergebnis 2021 1 910 Mio 2 179 Mio -
Nettoverschuldung 2021 37 969 Mio 43 319 Mio -
KGV 2021 15,2x
Dividendenrendite 2021 3,99%
Marktkapitalisierung 32 024 Mio 36 532 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,12x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,04x
Mitarbeiterzahl 76 086
Streubesitz -
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 12,28 €
Mittleres Kursziel 12,42 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 1,12%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Leonhard Birnbaum Chairman-Management Board
Marc Spieker Chief Financial Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Markus Nitschke Head-Technology & Innovation, Sustainable Cities
Karen Maria Alida de Segundo Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
E.ON SE0.74%36 578
NATIONAL GRID PLC2.00%53 467
SEMPRA4.29%44 056
ENGIE6.70%38 332
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY PJSC-6.06%37 958
PUBLIC SERVICE ENTERPRISE GROUP INCORPORATED-2.22%32 995