Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999   ENAG99

E.ON SE

(ENAG99)
  Report
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 20.01. 14:14:17
8.709 EUR   -0.22%
14:06DIW :  Frauenanteil in Unternehmen kommt nur langsam voran
DP
11:12Frauenanteil in Dax-Vorständen auf Höchststand
DP
11:12Frauenanteil in Dax-Vorständen auf Höchststand
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Bundesregierung muss Ausgleich für Atomausstieg neu regeln

12.11.2020 | 13:10

(Neu: andere Aufmachung, Reaktionen)

KARLSRUHE (dpa-AFX) - Neun Jahre nach der atompolitischen Kehrtwende wegen der Reaktorkatastrophe von Fukushima steht die Bundesregierung vor der nächsten Baustelle: Der vom Bundesverfassungsgericht geforderte Ausgleich für geschädigte Kraftwerksbetreiber muss noch einmal komplett neu geregelt werden. Die Gesetzesänderung von 2018 sei unzureichend und außerdem wegen formaler Mängel nie in Kraft getreten, entschieden die Karlsruher Richter nach einer erneuten Klage des Energiekonzerns Vattenfall. Das teilte das Verfassungsgericht am Donnerstag mit. Der Gesetzgeber sei "zur alsbaldigen Neuregelung verpflichtet". (Az. 1 BvR 1550/19)

Die Aktien von RWE dämmten ihre anfänglichen Verluste am Donnerstag bis zum Mittag weitgehend ein. Eon-Papiere reagierten indes kaum. Sie notierten zuletzt mehr als ein Prozent im Minus.

Nach dem Reaktorunglück im japanischen Fukushima hatte die schwarz-gelbe Bundesregierung 2011 für die 17 deutschen Kernkraftwerke eine nur wenige Monate zuvor beschlossene Laufzeit-Verlängerung zurückgenommen. Bis spätestens Ende 2022 müssen alle Meiler zu festen Terminen vom Netz gegangen sein. Dann ist Schluss mit der Atomkraft.

Dagegen hatten Eon, RWE und Vattenfall schon einmal in Karlsruhe geklagt. In ihrem ersten, großen Urteil vom 6. Dezember 2016 erklärten die Verfassungsrichter den beschleunigten Atomausstieg zwar für größtenteils mit dem Grundgesetz vereinbar. Problematisch ist aber, dass einige Kraftwerksbetreiber einmal zugestandene Strommengen durch die festen Abschalttermine gar nicht mehr selbst produzieren können. Dafür steht ihnen ein angemessener Ausgleich zu.

Das betrifft vor allem den schwedischen Energieriesen Vattenfall mit seinen beiden deutschen Kraftwerken Krümmel und Brunsbüttel, für die gleich 2011 das endgültige Aus kam. Die Bundesregierung hat sich für einen finanziellen Ausgleich entschieden und stellt sich auf die Zahlung Hunderter Millionen Euro ein. Das Geld soll beantragt werden können, sobald 2023 der Atomausstieg vollendet ist.

Die gesetzlichen Vorschriften, die das Verfahren regeln, sind aber in Teilen "unzumutbar", wie es nun aus Karlsruhe heißt. Denn bevor es Geld vom Staat gibt, muss Vattenfall versuchen, seine restlichen Strommengen an andere Versorger zu verkaufen. Das bedeute, "entweder potentiell unangemessene Konditionen zu akzeptieren oder aber zu riskieren, kompensationslos auszugehen", teilte das Gericht mit.

Und das ist nicht das einzige Problem: Wegen möglicher beihilferechtlicher Bedenken wurde das Inkrafttreten der Regelungen von der Zustimmung der EU-Kommission abhängig gemacht. Diese sei allerdings nie förmlich erteilt worden, entschieden die Richter. Damit gibt es das Gesetz de facto bis heute gar nicht.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte, die Entscheidung betreffe nicht den Atomausstieg bis 2022, sondern nur einen Randbereich. "Wir werden das Urteil gründlich analysieren und zügig eine Gesetzesregelung auf den Weg bringen, die den Anforderungen des Bundesverfassungsgerichtes gerecht wird."

Vattenfall begrüßte die Entscheidung. Die Novelle habe "die massiven Wettbewerbsverzerrungen zwischen den Energieversorgern noch einmal verschärft". Vattenfall könne nur an einen einzigen Versorger, nämlich Eon, verkaufen - "und zwar zu Bedingungen, die von diesem Versorger im Wesentlichen selbst bestimmt werden können".

Auch der Essener Energiekonzern RWE, der wegen des nach kurzem Probebetrieb stillgelegten Kraftwerks Mülheim-Kärlich von ähnlichen Fragen betroffen ist, sieht seine Rechtsposition gestärkt.

Wegen des Atomausstiegs ist auch noch eine Klage von Vattenfall beim internationalen Schiedsgericht der Weltbank (ICSID) in Washington anhängig. Hier geht es um Forderungen von mehreren Milliarden Euro wegen der dauerhaften Stilllegung von Krümmel und Brunsbüttel./sem/DP/mis


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE -0.39%8.696 verzögerte Kurse.-3.71%
RWE AG -0.37%37.3 verzögerte Kurse.8.30%
TOKYO ELECTRIC POWER COMPANY HOLDINGS, INCORPORATED 7.93%354 Schlusskurs.30.15%
Alle Nachrichten auf E.ON SE
14:06DIW :  Frauenanteil in Unternehmen kommt nur langsam voran
DP
11:12Frauenanteil in Dax-Vorständen auf Höchststand
DP
11:12Frauenanteil in Dax-Vorständen auf Höchststand
AW
05:59Windparks in der Nordsee produzieren so viel Strom wie nie
DP
19.01.Belgische Eon-Tochter Essent steht zum Verkauf - Bericht
DJ
18.01.DGAP-PVR : E.ON SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der eur..
DJ
15.01.SCHWERE SCHNEESTÜRME IN SCHWEDEN : E.ON rund um die Uhr im Einsatz
PU
13.01.DGAP-PVR : E.ON SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der eur..
DJ
13.01.E.ON SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten ..
EQ
13.01.Barclays senkt Ziel für Eon auf 11 Euro - 'Overweight'
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu E.ON SE
18.01.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
13.01.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
13.01.EON AG : Receives a Buy rating from Barclays
MD
11.01.EON AG : JP Morgan reiterates its Neutral rating
MD
11.01.EON AG : Goldman Sachs reiterates its Neutral rating
MD
11.01.DGAP-PVR : E.ON SE: Release according to Article -6-
DJ
11.01.DGAP-PVR : E.ON SE: Release according to Article -5-
DJ
11.01.DGAP-PVR : E.ON SE: Release according to Article -4-
DJ
11.01.DGAP-PVR : E.ON SE: Release according to Article -3-
DJ
11.01.DGAP-PVR : E.ON SE: Release according to Article -2-
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 64 441 Mio 77 960 Mio -
Nettoergebnis 2020 1 304 Mio 1 577 Mio -
Nettoverschuldung 2020 35 700 Mio 43 189 Mio -
KGV 2020 16,0x
Dividendenrendite 2020 5,45%
Marktkapitalisierung 22 757 Mio 27 584 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,91x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,87x
Mitarbeiterzahl 77 489
Streubesitz 83,7%
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 10,88 €
Letzter Schlusskurs 8,73 €
Abstand / Höchstes Kursziel 47,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 24,7%
Abstand / Niedrigstes Ziel 0,82%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Teresa Marie Jäschke Head-Digitization, IT, HR & Diversity
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
E.ON SE-3.71%27 584
NATIONAL GRID PLC1.60%42 468
ENGIE8.47%39 722
SEMPRA ENERGY-4.65%35 043
RWE AG8.30%30 674
PPL CORPORATION-0.21%21 635