Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. E.ON SE
  6. News
  7. Übersicht
    EOAN   DE000ENAG999   ENAG99

E.ON SE

(ENAG99)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:36 02.12.2022
9.194 EUR   +1.14%
02.12.Mehr Menschen achten bei Weihnachtsbeleuchtung auf den Stromverbrauch
DP
02.12.E.ON sichert Stromnetze mit Funkdiensten - Vertrag mit 450connect
RE
02.12.WDH/Dezember-Soforthilfe - KfW zahlt erste Milliarden an Energieversorger
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Bayerns Staatsregierung reicht Streckbetrieb für Isar 2 nicht aus

28.09.2022 | 15:51

MÜNCHEN/BERLIN (dpa-AFX) - Nach dem angekündigten Streckbetrieb der deutschen Atommeiler Isar 2 und Neckarwestheim bis April 2023 sind in Bayern weder die Kernkraftkritiker noch ihre Befürworter zufrieden. "Deutschland braucht eine Verlängerung der Kernkraft, und zwar bis Ende 2024. Nicht so scheibchenweise", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Mittwoch kurz vor der Konferenz der Länderchefs in Berlin. Der Streckbetrieb sei zwar eine positive Einsicht, aber keine Lösung für das deutsche Energieproblem. Für die gesamte Krise brauche es mehr Energie durch alle Kernkraftwerke, nicht nur durch die beiden Meiler in Süddeutschland.

Dagegen erklärte der Vorsitzende des Bund Naturschutz in Bayern, Richard Mergner, dass der Streckbetrieb einen Strommangel nur "zu einem sehr geringen Teil auffangen" könne, zugleich seien die Risiken, die von einem Weiterbetrieb ausgingen, aber erheblich. Mergner warnte davor, dass es am Ende noch weitere Laufzeitverlängerungen geben werde. "Atomkraftwerke sind ein ständiges Sicherheitsrisiko, dieses Risiko wird durch den Streckbetrieb noch mal deutlich erhöht."

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) erklärte via Twitter, es brauche weiter eine Verlängerung der Laufzeiten auch über den Winter 2023/24 hinaus: Nachdem die Gaspipeline Nordstream 1 möglicherweise wegen Sabotage ausfalle, könne die Energieversorgung im übernächsten Winter noch schwieriger werden. "Deshalb Einsatzfähigkeit möglichst aller 6 AKW für 2023/24 vorbereiten, Brennstäbe jetzt bestellen, da 12 Monate Lieferzeit."

Der für die Atomaufsicht zuständige bayerische Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) forderte nach der Ankündigung von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) nun schnell Fakten: "Es braucht jetzt endlich Klarheit für Betreiber und Aufsichtsbehörden. Dann können die weiteren Schritte vorbereitet werden", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in München. Es sei höchste Zeit, dass im Bund Vernunft einkehre. Deutschland brauche eigene verlässliche Stromquellen, "dazu gehört auch Isar 2. Nicht als Ad-hoc-Kaltreserve, sondern in einem geordneten Streckbetrieb. Kernkraftwerke sind keine Notstromaggregate."

In diese Kerbe schlug auch IHK-Hauptgeschäftsführer Manfred Gößl. Habecks Aussagen seien zu vage und hinterließen in der oberbayerischen Wirtschaft weiterhin Unsicherheit. Ohne eine Laufzeitverlängerung bis 2024 werde die Diskussion ansonsten in wenigen Monaten wieder hochkommen.

Habeck geht davon aus, dass die Atomkraftwerke Isar 2 und Neckarwestheim "wohl" im ersten Quartal 2023 am Netz bleiben. Er machte am Dienstag in Berlin deutlich, die Entwicklung am französischen Strommarkt sei deutlich schlechter als prognostiziert. Habeck hatte Anfang September den Plan für eine sogenannte Einsatzreserve der beiden Atomkraftwerke in Bayern und Baden-Württemberg angekündigt. Eine endgültige Entscheidung zum AKW-Weiterbetrieb sei aber noch nicht getroffen, so Habeck. Sie müsse "spätestens im Dezember" fallen. Bis Ende Oktober solle das Gesetzgebungsverfahren dazu abgeschlossen sein.

Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann erklärte, Habeck gehe jetzt "richtigerweise die nächsten Schritte auf dem Weg der Notreserve". Im Dezember werde sich zeigen, ob ein Reservebetrieb nötig werde. Nachdem die Kommunikation der Atomkraftwerksbetreiber viel Verwirrung gestiftet habe, hätten diese "endlich ehrlich die technischen Möglichkeiten auf den Tisch gelegt. Das war ein überfälliger Schritt, um die Notreserve der AKW wasserfest vorzubereiten."/had/DP/nas


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 1.14%9.194 verzögerte Kurse.-24.59%
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG 0.46%87 verzögerte Kurse.14.47%
Alle Nachrichten zu E.ON SE
02.12.Mehr Menschen achten bei Weihnachtsbeleuchtung auf den Stromverbrauch
DP
02.12.E.ON sichert Stromnetze mit Funkdiensten - Vertrag mit 450connect
RE
02.12.WDH/Dezember-Soforthilfe - KfW zahlt erste Milliarden an Energieversorger
DP
01.12.Wintershall Dea baut Kohlenstoffabscheidung und -speicherung in Dänemark aus
MR
30.11.Die Übernahme des zusammengebrochenen britischen Anbieters Bulb durch Octopus Energy is..
MR
30.11.Eon und Horisont Energi kooperieren bei CO2-Speicherung in Nordsee
DJ
30.11.Horisont Energi und E.On unterzeichnen Absichtserklärung zur industriellen CO2-Speicher..
CI
30.11.Studie: Deutschland wird beim Umbau des Strommarkts überholt
DP
29.11.Octopus Energy's Bulb-Übernahme wird von Konkurrenten rechtlich angefochten
MR
29.11.Iberdrola, E.ON und Centrica fordern Verkauf von Bulb Energy
MT
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu E.ON SE
01.12.Wintershall Dea expands carbon capture and storage in Denmark
RE
30.11.Octopus Energy's takeover of collapsed UK supplier Bulb set for next month
RE
30.11.Horisont Energi Signs Letter Of Intent With E.ON To Collaborate On European Carbon Valu..
MT
30.11.Horisont Energi and E.ON sign letter of intent on industrial-scale CO2 storage in the ..
AQ
30.11.Horisont Energi And E.On Sign Letter Of Intent On Industrial-Scale Co2 Storage In The N..
CI
29.11.Octopus Energy's Bulb takeover faces legal challenge from rivals
RE
29.11.Iberdrola, E.ON, Centrica Challenge Sale of Bulb Energy
MT
17.11.E.ON SE Reports Earnings Results for the Third Quarter and Nine Months Ended September ..
CI
17.11.UK hits power firms with windfall tax, hikes oil company levy
RE
17.11.UK's Hunt increases energy windfall tax
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu E.ON SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 88 554 Mio 92 853 Mio -
Nettoergebnis 2022 2 340 Mio 2 453 Mio -
Nettoverschuldung 2022 36 844 Mio 38 633 Mio -
KGV 2022 10,2x
Dividendenrendite 2022 5,51%
Marktwert 19 744 Mio 20 702 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,64x
Marktwert / Umsatz 2023 0,66x
Mitarbeiterzahl 67 634
Streubesitz 83,8%
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 20
Letzter Schlusskurs 9,19 €
Mittleres Kursziel 10,39 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13,0%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Leonhard Birnbaum CEO & Chairman-Management Board
Marc Spieker Head-Investor Relations
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Markus Nitschke Head-Technology & Innovation, Sustainable Cities
Victoria E. Ossadnik Chief Operating Officer & Member-Management Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
E.ON SE-24.59%20 702
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY164.39%106 821
SEMPRA ENERGY25.44%52 157
ELECTRICITÉ DE FRANCE21.50%47 005
NATIONAL GRID PLC-3.76%45 732
ENGIE11.07%36 713