Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Wohnen SE
  6. News
  7. Übersicht
    DWNI   DE000A0HN5C6   A0HN5C

DEUTSCHE WOHNEN SE

(A0HN5C)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Vonovia verdient sich bei Deutsche-Wohnen-Kauf keine Lorbeeren

29.09.2021 | 15:27

Von Carol Ryan

LONDON (Dow Jones)--Investitionen in deutsche Immobilien sind normalerweise langweilig, vorhersehbar und lukrativ. Aber wenn die Zeit für Fusionen und Übernahmen gekommen ist, kann auch in diesem Geschäft mit harten Bandagen gekämpft werden. Der im DAX notierte Wohnungsvermieter Vonovia steht kurz vor Übernahme seines Konkurrenten Deutsche Wohnen für rund 22 Milliarden US-Dollar. Damit schließen sich die beiden größten börsennotierten Immobiliengesellschaften Europas - gemessen an ihrem Marktwert - zusammen, um einen Branchenriesen zu schaffen. Dieser spielt von der Größe durchaus in einer Liga mit den größten US-Immobilienfonds.

Die Übernahme hat jedoch einige Aktionäre verärgert, darunter den in New York ansässigen Hedgefonds Davidson Kempner, der seit drei Jahren eine Beteiligung an der Deutsche Wohnen hält. Ein erstes Angebot war im Juli gescheitert, nachdem es die Zustimmungsschwelle von 50 Prozent nicht erreicht hatte. Der Bieter reagierte, indem er sein Angebot leicht erhöhte und später die Schwelle strich. Anders als in den USA oder in Großbritannien ist dies nach deutschen Regeln für freiwillige Übernahmen legal. Hier wird dem Bieter ein Ermessensspielraum bei der Festlegung der Schwelle eingeräumt.

   Warnsignal für die Anleger 

Der Vorstand der Deutsche Wohnen erklärte sich außerdem bereit, Vorzugsaktien ohne Vorkaufsrecht auszugeben und direkt an Vonovia zu verkaufen, falls das Unternehmen Hilfe benötigte, um das Geschäft über die Bühne zu bringen. Wie sich herausstellte, wird diese absichtliche Verwässerung der bestehenden Aktionärsanteile nicht notwendig sein. Zuletzt teilte Vonovia mit, dass es nun etwas mehr als 50 Prozent der Aktien der Deutsche Wohnen besitzt. Es war das erste Mal, dass eine solche Taktik bei einer deutschen Übernahme in Erwägung gezogen wurde, was für die Anleger ein Warnsignal bedeutet.

Es gab einen einfacheren Weg, die Aktionäre der Deutsche Wohnen zu umwerben, nämlich ihnen mehr Geld anzubieten. Vonovia scheint ein gutes Geschäft gemacht zu haben. Die Aktie des Zielunternehmens war vor dem Angebot schwach, da die Aufhebung der Mietendeckel in Berlin offenbar nicht adäquat eingepreist war. Das Angebot von Vonovia impliziert einen Portfoliowert, der 4 Prozent unter dem Wert liegt, den die Immobilienanalysefirma Green Street für die Vermögenswerte der Deutschen Wohnen auf dem privaten Markt veranschlagt. Mehrere Aktionäre betonen, dass sie die Transaktion unterstützt hätten, wenn der Preis etwas höher gewesen wäre als das aktuelle Angebot von 53 Euro pro Aktie.

   Anleger haben in Deutschland immer wieder das Nachsehen 

Deutsche Wohnimmobilien waren in den vergangenen Jahren eine lukrative Spekulation. Im vergangenen halben Jahrzehnt haben sowohl Vonovia als auch Deutsche Wohnen eine jährliche Rendite von rund 14 Prozent erzielt, verglichen mit 9 Prozent für den DAX. Vonovia markiert nicht das einzige Beispiel für eine wackelige Unternehmensführung in diesem Sektor. Ende 2019 kaufte ein anderer deutscher Wohnungsvermieter, Adler Real Estate, eine 33-prozentige Beteiligung an seinem Konkurrenten Ado Properties und setzte neue Vorstandsmitglieder ein. Der umgestaltete Vorstand von Ado kündigte daraufhin Pläne an, den verschuldeten neuen Hauptaktionär zu übernehmen, was zu einem Streit mit den anderen Investoren von Ado führte. Ein früheres Angebot von Vonovia für die Deutsche Wohnen im Jahr 2015 endete ebenfalls mit einem Drama und dem Verdacht, dass die Unternehmen die Interessen der Aktionäre nicht gebührend berücksichtigten.

Selbst nach ihrer starken Entwicklung in den vergangenen Jahren bieten deutsche Wohnungsaktien die Aussicht auf etwas höhere Renditen als US-Aktien, was die Mietrenditen im Vergleich zu heimischen Staatsanleihen anbelangt. Der Nachteil für die Anleger könnte darin bestehen, dass sich die Anleger mit ihren Investments in Deutschland etwas weniger sicher fühlen.

Kontakt zur Autorin: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/mgo

(END) Dow Jones Newswires

September 29, 2021 09:26 ET (13:26 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE WOHNEN SE 2.10%40.35 verzögerte Kurse.-9.59%
VONOVIA SE 1.91%50.58 verzögerte Kurse.-11.34%
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE WOHNEN SE
05:51INDEX-MONITOR: Deutsche Wohnen, Shop Apotheke im MDax - Vitesco im SDax erwartet
DP
02.12.XETRA-SCHLUSS/Schwach bei anhaltend volatilem Geschäft
DJ
02.12.Handel von Vonovia-Bezugsrechten endet mit Schwankungen
DP
02.12.Vonovia-Bezugsrechte am letzten Handelstag schwer unter Druck
DP
02.12.ÜBERBLICK/Anstehende Indexänderungen
DJ
01.12.DEUTSCHE WOHNEN SE : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
01.12.Deutsche Wohnen SE
DP
30.11.Deutsche Wohnen und Shop Apotheke wohl bald im MDax
AW
30.11.Vonovia-Vorstand will Bezugsrechte bei Kapitalerhöhung voll ausüben
DJ
29.11.9 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu DEUTSCHE WOHNEN SE
01.12.DEUTSCHE WOHNEN SE : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
25.11.DEUTSCHE WOHNEN SE : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
23.11.DEUTSCHE WOHNEN : is the new sponsor of the men's volleyball team ASV Dachau
PU
22.11.Vonovia Targets $9 Billion Capital Increase After Deutsche Wohnen Deal
DJ
22.11.Vonovia Plans $9 Billion Capital Raise to Partly Repay Loans in Deutsche Wohnen Deal
MT
22.11.Vonovia plans to raise 8 billion euros in capital increase
RE
21.11.Vonovia plans to raise 8 bln euros in capital increase
RE
20.11.DEUTSCHE WOHNEN : Focus on youth development Deutsche Wohnen is new main sponsor of 1st Vf..
PU
19.11.DEUTSCHE WOHNEN SE : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
12.11.NEW FLATS WITH GREENED ROOFS : ''Lotte + Kleist Estate'' in Potsdam-Babelsberg celebrates ..
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE WOHNEN SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 827 Mio 935 Mio -
Nettoergebnis 2021 1 301 Mio 1 471 Mio -
Nettoverschuldung 2021 11 337 Mio 12 819 Mio -
KGV 2021 16,0x
Dividendenrendite 2021 2,61%
Marktkapitalisierung 15 679 Mio 17 730 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 32,7x
Marktkap. / Umsatz 2022 32,1x
Mitarbeiterzahl 1 339
Streubesitz 12,6%
Chart DEUTSCHE WOHNEN SE
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Wohnen SE : Chartanalyse Deutsche Wohnen SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE WOHNEN SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 11
Letzter Schlusskurs 39,50 €
Mittleres Kursziel 51,27 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 29,8%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Michael Zahn Chief Executive Officer
Philip Grosse Chief Financial Officer
Matthias Hünlein Chairman-Supervisory Board
Lars Urbansky Chief Operating Officer
Dirk Sonnberg Managing Director-Legal & Compliance
Branche und Wettbewerber