Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Telekom AG
  6. News
  7. Übersicht
    DTE   DE0005557508   555750

DEUTSCHE TELEKOM AG

(555750)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Telekom lotet Verkauf ihrer IT-Tochter T-Systems aus

18.11.2021 | 13:12
ARCHIV: Logo der Deutschen Telekom über dem Hauptsitz des Telekommunikationsriesen in Bonn, Deutschland, 19. Februar 2019. REUTERS/Wolfgang Rattay

Frankfurt (Reuters) - Die Deutsche Telekom stellt Weichen für eine mögliche Trennung von ihrer verlustreichen IT-Tochter T-Systems.

"Wir haben Wachstumspläne. Aber wir prüfen auch andere Optionen", sagte ein T-Systems-Sprecher zur Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Laut "Handelsblatt" werden bereits Gespräche mit potenziellen Käufern der Sparte geführt, darunter die Beratungsgesellschaften Accenture und Capgemini. Die Tochter, die IT-Dienste und Cloud-Services für Großkunden anbietet, ist schon lange das Sorgenkind des Bonner Dax-Konzerns und wurde jahrelang umgebaut. Tausende Mitarbeiter verloren ihre Jobs.

Das "Manager Magazin" berichtete unter Berufung auf Konzern- und Finanzkreise, bereits im September sei ein Vertragsabschluss möglich. Das sensible Geschäft mit der öffentlichen Hand könne zuvor herausgelöst werden. Laut dem Magazin sollen die Gespräche mit Kauf-Interessenten im Februar beginnen.

Im "Handelsblatt" hieß es, die Telekom prüfe in einem alternativen Szenario eine neue Struktur für T-Systems, bei dem sie noch rund ein Drittel der Anteile an der Großkundentochter halten würde. Ein weiteres Drittel werde beim Telekom-Großaktionär Bund bleiben. Für das verbliebene Drittel würden ein oder mehrere Partner gesucht. Capgemini lehnte einen Kommentar zu dem Bericht ab. Vom Bund und Accenture war zunächst keine Stellungnnahme zu erhalten.

MUSS DIE TELEKOM DRAUFZAHLEN?

Die Telekom holte 2018 den US-Manager Adel Al-Saleh an Bord und leitete einen radikalen Umbau der Sparte ein. Heute arbeiten rund 28.000 Mitarbeiter für T-Systems, etwa 10.000 weniger als beim Antritt Al-Salehs. Der Umbau zog sich länger hin als geplant und die Tochter ist noch nicht auf dem Wachstumspfad zurück. 2020 erzielte T-Systems bei einem Umsatz von knapp 4,2 Milliarden Euro ein negatives Betriebsergebnis inklusive aller Sondereinflüsse von 650 Millionen Euro.

Im April hatte der Telekom-Vorstand noch betont, T-Systems sei integraler Bestandteil des Konzerns. Zuletzt hatten die Bonner aber bereits erklärt, Optionen für die Großkundensparte zu analysieren. Mit einer neuen Strategie will T-Systems Anfang 2022 an den Markt gehen. Die Tochter macht inzwischen nur noch einen Bruchteil des Gesamtumsatzes des Telekom-Konzerns aus.

Das "Manager Magazin" berichtete unter Berufung auf Insider, die Telekom müsse bei einem Verkauf womöglich draufzahlen. Eine Mitgift von bis zu einer Milliarde Euro sei möglich. Weil T-Systems unter anderem für Großkunden wie die Bundeswehr und den Bundesnachrichtendienst arbeite, werde der Verkaufsprozess nicht einfach. Es sei kritisch, wenn ein Käufer weder aus der Europäischen Union stamme noch unter Geheimschutzbetreuung des Bundes stehe.


© Reuters 2021
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE TELEKOM AG
22.01.Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen? Städtetag ist dagegen
DP
21.01.DEUTSCHE TELEKOM : Packende Fiction und kulinarische Abenteuer bei MagentaTV
PU
21.01.STUDIE : Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie
DP
20.01.HIGHTECH FÜR INTAKTE KANÄLE : Die Telekom unterstützt Kummert
PU
19.01.DEUTSCHE TELEKOM : Von der Schule zur Ausbildung bei einem Weltkonzern
PU
19.01.Gericht der EU spricht Deutscher Telekom 1,75 Millionen Euro Entschädigung zu
AW
19.01.EU-Kommission muss Telekom 1,8 Millionen Euro wegen fehlender Verzugszinsen zahlen
DJ
19.01.Deutsche Telekom erhält 2 Millionen Dollar Entschädigung im Streit mit den EU-Regulieru..
MT
19.01.TELEKOM : Callcenter aus der Cloud
PU
19.01.Deutsche Telekom steigt in den Markt mit Cloud-Telefonie ein
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu DEUTSCHE TELEKOM AG
20.01.HIGH-TECH FOR INTACT CANALS : Telekom supports Kummert
PU
19.01.Deutsche Telekom Wins $2 Million Compensation In Unpaid Interest Dispute With EU Regula..
MT
19.01.EU ordered to repay 1.8 million euros to Deutsche Telekom
RE
19.01.TELEKOM : Call Center from the cloud
PU
18.01.THE FUTURE OF THE INTERNET : Green infrastructure and fair cost sharing
PU
18.01.DEUTSCHE TELEKOM : 5G campus network for PCK Raffinerie
PU
13.01.DEUTSCHE TELEKOM : How sustainable is unlimited data growth on the...
PU
11.01.Austria's GoStudent Secures $3.4 Billion Valuation After Series D Funding
MT
11.01.GoStudent GmbH announced that it has received €300 million in funding from a group..
CI
10.01.DEUTSCHE TELEKOM : From the Start up! trainee job interview to entrepreneur
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE TELEKOM AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 108 Mrd. 123 Mrd. -
Nettoergebnis 2021 4 819 Mio 5 467 Mio -
Nettoverschuldung 2021 130 Mrd. 147 Mrd. -
KGV 2021 15,9x
Dividendenrendite 2021 3,91%
Marktkapitalisierung 76 303 Mio 86 541 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,91x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,87x
Mitarbeiterzahl 216 265
Streubesitz -
Chart DEUTSCHE TELEKOM AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Telekom AG : Chartanalyse Deutsche Telekom AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE TELEKOM AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 16,09 €
Mittleres Kursziel 22,37 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 39,1%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Timotheus Höttges Chairman-Management Board & CEO
Christian P. Illek Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Chairman-Supervisory Board
Claudia Nemat Chief Technology & Innovation Officer
Lothar Schröder Vice Chairman-Supervisory Board