Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Telekom AG    DTE   DE0005557508

DEUTSCHE TELEKOM AG

(DTE)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Deutsche Telekom : Telekom will Energie aus Photovoltaik-Neubau in Mecklenburg-Vorpommern beziehen

12.02.2020 | 17:21
  • Telekom Tochter Power & Air Solutions schließt Vertrag mit Vattenfall
  • Power Purchase Agreement (PPA) mit Laufzeit von 10 Jahren

Telekom will Energie aus Photovoltaik-Neubau in Mecklenburg-Vorpommern beziehen.

Seit Anfang des Jahres bezieht die Deutsche Telekom in Deutschland ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien, ab 2021 soll das auch weltweit greifen. Insgesamt hat sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, die Emissionen bis 2030 um 90 Prozent zu reduzieren. Mit ihren Klimaschutzzielen trägt die Telekom laut der Science Based Target Initiative wissenschaftlich anerkannt dazu bei, die globale Erwärmung auf unter 1,5 Grad zu begrenzen.

Um die Energiewende aktiv und nachhaltig zu unterstützen, hat Power & Air Solutions, Tochterfirma und Energieversorger der Deutsche Telekom nun einen neuen PPA-Vertrag abgeschlossen. Geplant ist der Neubau einer Photovoltaik-Anlage außerhalb der EEG-Förderung in Mecklenburg-Vorpommern. Power & Air Solutions hat sich bewusst für den Neubau einer Anlage entschieden, um die Klimawende in Deutschland aktiv zu unterstützen und den Anteil erneuerbaren Energien an der Gesamtstromproduktion in Deutschland zu erhöhen.

Partner für die Errichtung und den Betrieb der Anlage ist der Energieversorger Vattenfall. Das Unternehmen bringt seine Expertise auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien in das Projekt ein. Beide Unternehmen teilen die Überzeugung, dass die Umsetzung derartiger Projekte entscheidend für das Gelingen der Klimawende in Deutschland sein wird.

Gegenstand des PPAs ist ein Solarpark mit einer installierten Kapazität von 60 MW im südöstlichen Mecklenburg-Vorpommern, mit einer Agrarfläche von rund 70 ha. Die Vertragslaufzeit des PPAs beträgt zehn Jahre. Ein Power Purchase Agreement ('Stromkaufvereinbarung'), kurz PPA, ist ein oft langfristiger Stromliefervertrag zwischen zwei Parteien, meist zwischen einem Stromproduzenten und einem Stromabnehmer (Stromverbraucher oder Stromhändler).

Im PPA werden alle Konditionen geregelt - etwa der Umfang der zu liefernden Strommenge, die ausgehandelten Preise sowie die bilanzielle Abwicklung. Die Stromlieferungen können physisch oder bilanziell erfolgen. Da mit PPAs Marktpreisrisiken reduziert werden können, finden sie insbesondere bei großen Stromverbrauchern sowie bei geplanten großen Investitionen in den Aufbau oder Weiterbetrieb von Anlagen der Erneuerbaren Energien Anwendung. In Deutschland sind, im Gegensatz zu den USA, PPAs noch nicht weit verbreitet. Eine Zunahme an PPAs in Deutschland ist für erste Post-EEG-Anlagen ab 2021 bereits ersichtlich.

PPAs und die Finanzierung von Erneuerbaren Energien

Power Purchase Agreements sind bereits in einigen Ländern eine Methode den Bau (also die Investitionskosten) und den Betrieb (also die Betriebskosten) von Erneuerbaren-Energien-Anlagen zu finanzieren. Besonders zum Einsatz kommen sie in den Ländern, in welchen Versorger einen Teil der Stromlieferung mit Erneuerbaren decken müssen oder möchten, z.B. aufgrund von Steuererleichterungen, die die Investition in Erneuerbare attraktiv machen. Ein Beispiel dafür sind die USA. Ebenfalls sind PPAs eine Möglichkeit Erneuerbare dort auszubauen, wo die Politik noch nicht oder zögerlich den Ausbau von Erneuerbaren Energien vorantreibt.

PPAs nach Auslaufen des Förderzeitraums

Läuft für eine bereits bestehende Anlage eine gesetzliche Förderung aus, sind PPAs eine Möglichkeit, eine Anschlussfinanzierung des Anlagenbetriebs (also die Deckung der Betriebskosten, etwa Wartung und Pacht) sicher zu stellen. Gegenwärtig sind in Deutschland PPAs aufgrund der Förderung durch das bestehende Marktprämienmodell und die bestehende Einspeisevergütung nicht notwendig für die Finanzierung Erneuerbarer Energien. Fallen ab 2021 jedoch die ersten Anlagen aus der EEG-Förderung, sind PPAs eine Möglichkeit eine Anschlussfinanzierung und damit den Weiterbetrieb über die EEG-Förderdauer hinaus zu sichern. Mit sinkender EEG-Unterstützung und steigender Wettbewerbsfähigkeit der Erneuerbaren ist perspektivisch auch denkbar, dass auch in Deutschland Neuanlagen mit Hilfe von PPAs finanziert werden können.

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

Deutsche Telekom AG veröffentlichte diesen Inhalt am 12 Februar 2020 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 12 Februar 2020 16:20:03 UTC.


© Publicnow 2020
Alle Nachrichten auf DEUTSCHE TELEKOM AG
04.12.DEUTSCHE TELEKOM : Für mehr Freiheit und mehr Breitband – Internet aus dem..
PU
04.12.Streamingserie auf Latein - 'Romulus' zu Roms Gründungsmythos bei MagentaTV
DP
04.12.DEUTSCHE TELEKOM : Im Januar in der MagentaTV-Megathek
PU
04.12.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 18. Dezember 2020
DP
03.12.Haushalte geben mehr für Telekommunikation aus
DP
03.12.UBS belässt Deutsche Telekom auf 'Buy'
DP
03.12.Telekommunikationsbranche setzt stärker auf erneuerbare Energien
DP
03.12.Vodafone will stärker auf Ökostrom setzen
DP
02.12.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 17. Dezember 2020
DP
02.12.DIGITALISIERUNGSINDEX MITTELSTAND : Corona beschleunigt Digitalisierung im Mitte..
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE TELEKOM AG
03.12.XPLA TECH : Xplora Technologies Q3 20 Trading Update
AQ
03.12.DEUTSCHE TELEKOM AG : Gets a Buy rating from UBS
MD
02.12.DEUTSCHE TELEKOM : Digitization Index 2020 provides figures
PU
01.12.DEUTSCHE TELEKOM : Birthday party in honor of Ludwig van Beethoven
PU
01.12.DEUTSCHE TELEKOM : MagentaTV and TVNOW launch joint advertising campaign
PU
30.11."DID YOU REMEMBER TO TAKE A NUMBER?" : Going online, for wait-free government se..
PU
30.11.GAIA-X : The "WeWork" for data takes shape
PU
30.11.DEUTSCHE TELEKOM : Data hub optimizes cross-border logistics in Europe
PU
29.11.FAST WI-FI ALWAYS ON HAND : the new Telekom Speedbox
PU
25.11.DEUTSCHE TELEKOM AG : Raised to Buy by Credit Suisse
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 99 855 Mio 121 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 4 182 Mio 5 069 Mio -
Nettoverschuldung 2020 118 Mrd. 143 Mrd. -
KGV 2020 18,8x
Dividendenrendite 2020 3,91%
Marktkapitalisierung 72 140 Mio 87 549 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 1,90x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,78x
Mitarbeiterzahl 227 584
Streubesitz 67,7%
Chart DEUTSCHE TELEKOM AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Telekom AG : Chartanalyse Deutsche Telekom AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE TELEKOM AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 19,30 €
Letzter Schlusskurs 15,21 €
Abstand / Höchstes Kursziel 55,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 26,9%
Abstand / Niedrigstes Ziel -1,38%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Timotheus Höttges Chief Executive Officer
Ulrich Lehner Chairman-Supervisory Board
Christian P. Illek Chief Financial Officer
Claudia Nemat Head-Technology & Innovation
Lothar Schröder Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber